Die Papageientochter

Dywynn stand vor dem Feuer, drückten sich den Verband auf die Wunde und blickte auf Rindawan, der gegenüber im Halbdunkel sass. Rindawan starrte zurück. Dywynn sprach weiter: “Sag schon, was hältst du von dieser Geschichte?” Er lächelte schief und Rindawan suchte jenseits des Feuers nach einer Ablenkung, aber alles blieb ruhig.

Dann seufzte der Träger und anwortete: “Freund Dywynn, es schmerzt mich dies sagen zu müssen, aber wir können Chult nicht diesem Mädchen in die Hände legen. Das Mädchen braucht Freunde, Gefährten, Berater, Statthalter. Alleine wird sie es kaum um zwei Ecken in Port Nyanzaru schaffen. Und wer soll diese Rolle übernehmen. Wir?” Er schüttelte den Kopf und lachte. Dann sang er leise:

In einem Land aus Sand
Suche ich eine Rose.

Hinter dieser Mauer
Weiss ich deine Hand.

Doch in diesem Land
Liegt ein Tiger auf der Lauer.

Jeder hat ein Herz aus Sand
Und diese Rose ist aus Sand.

Mein Herz es ist aus Sand
Und ein Tiger auf der Lauer.

Ein Tiger auf der Lauer.

Er blickte auf. “Dywynn, ich wusste nicht, dass ein Funke von Omu noch lebt. Aber es ist nur ein Funke. Wollen wir Stahl und Zunder sein? Wollen wir dem Funke Leben einhauchen? Die Flamme nähren?” Er starte ins Feuer. “Sind wir bereit, in diesem Feuer mit zu brennen?”

Er deutete auf den Papagei hin, der bei No Bu auf einem Ast schlief. “Stell dir vor, du wärst von den Aarakocras erzogen worden. Irgendwie weise, aber irgendwie auch mit dem Kopf in den Lüften. Die haben keine Ahnung. Mwaxanaré hat keine Ahnung. Wir müssen klein anfangen. Wir müssen ihre Augen sein. Wir müssen ihre Ohren sein. Wir müssen ihr erzählen, was da draussen passiert und ihre Enttäuschung zu Tatendrang machen. Wir müssen die Puppenspieler und das Publikum sein. Wir müssen Mwaxanaré hier lassen und die Zeit nutzen, um sie auf die Zukunft vorzubereiten. Die Zeit wird zeigen, ob wir sie dann als Puppe vor uns her tragen, oder ob wir alle gleichwertig miteinander in die Zukunft schreiten.”