Die Stimme

‘Was willst du von mir, Dywynn Norborn?’. Die Stimme ertönte aus der Dunkelheit hinter der Glut, die den ganzen Boden bedeckte. Dywynn strengte sich an, doch trotz seiner Elfenaugen konnte er die Dunkelheit nicht durchdringen. Er fühlte, dass er in irgendeiner Höhle, einer Kaverne oder einem grossen Saal war, sehen konnte er nur die Glut, riechen nur den Schwefel und hören nur die Stimme. ‘Wo bin ich? Wer bist du? Wie bin ich hierher gekommen?’ krächzte Dywynn in die Dunkelheit. ‘Du hast nach mir gerufen, Halbelf, ich bin gekommen. Nun sag mir, was du willst, dann nenne ich dir den Preis. Doch überlege nicht zu lange, ich glaube, du hast nicht allzu viel Zeit!’. Die Stimme hatte einen höhnischen und bedrohlichen Unterton, der Dywynn schaudern liess.

Es war ein Fehler gewesen. Er hatte leben wollen, endlich seinen Platz in der Welt finden. Er hatte mit der Stimme aus der Dunkelheit einen Pakt geschlossen und bekommen was er wollte: die Möglichkeit, sein Schicksal selber in die Hand zu nehmen. Die Stimme hatte ihn gelehrt, seine magischen Fähigkeiten, die er bisher zu unterdrücken versucht hatte, zu nutzen. Da waren die im Gegenzug verlangten kleinen Gefälligkeiten doch ein geringer Preis. Oder?

Dywynn sass am Lagerfeuer, es war kurz vor dem Ende seiner Wache. Rund um das Feuer schliefen alle, die Wildelfen No'Bu Schattenfaust und seine Schwester Si'liy'a hockten im Schneidersitz etwas abseits und meditierten. Die Kranken aus Camp Rache, die die Fahrt bisher überstanden hatten, hatten sie etwas abseites hingelegt, von ihnen war ein gelegentliches Stöhnen und Husten zu vernehmen. Es war ihre letzte Nacht am Soshenstar, morgen würden sie wieder in Port Nyanzaru sein. Dywynn weckte Rindawan: ‘Deine Wache, mein Freund!’, dann ging er in Richtung der Kranken, um ihnen Wasser zu geben. Statt zurück zum Feuer, ging Dywynn dann einige Schritte in die Dunkelheit und setzte sich hinter einen kleinen Felsblock. Er wickelte die Verbände um den linken Arm ab und begutachtete die Wunden und Narben. Die Rückreise war ohne Feindkontakte verlaufen, weshalb er mehrere frische Schnitte versorgen musste. Und heute Nacht würde ein weiterer dazukommen. Er zog den Dolch, von schwarzem Metall und von eigenartigen Zeichen überzogen. Er konzentrierte sich, setzte den Dolch am linken Arm an und schnitt.

Dywynn schnappte nach Luft. Doch statt frischer, guter Luft sog er Gestank und Schwefel ein. Er war in der Halle, vor ihm die Glut und er hörte die Stimme. ‘Wie weit bist du mit der Aufgabe, die ich dir übertragen habe, Dywynn?’. Der Halbelf schluckte und starrte in die undurchdringliche Dunkelheit. ‘Ich werde den Pakt nicht verlängern, Dämon. Ich habe genug. Du hast deine Abmachungen erfüllt und ich meine. Ich werde nicht weiter deine Spiele spielen!’. Die Stimme lachte höhnisch: ‘Glaubst du, du kannst einfach so aussteigen? Wer denkst du, bist du? Selbst wenn ich dich lassen würde, du würdest doch wieder gekrochen kommen und mich anflehen, deine Fähigkeiten weiter auszubilden. Weisst du was? Ich glaube, ich lasse dich wirklich gehen, einfach nur um zu sehen, wie du dich erniedrigen wirst, deine Arme aufschneiden und den Dolch ins Herz Unschuldiger stossen, im unbändigen Verlangen nach Wissen und Macht!’. ‘Ich habe keinen Unschuldigen getötet!’ Dywynn versuchte zu schreien, doch seine Stimme krächzte nur. ‘Was glaubst du, warum ich mich selber verletze? Diese Freude werde ich dir nie bereiten, du Scheusal!’. Wieder spottete die Stimme: ‘Das hast du schon öfter getan, als du glaubst. Und du weisst es, willst es dir einfach nicht eingestehen. Und ich erfreue mich ob deiner kläglichen Versuche, den Schaden, den du angerichtet hast, wieder gut zu machen. Aber lassen wir das.’ Die Stimme wurde ernst. ‘Es ist wichtig, dass du die Krone findest. Und diesbezüglich wirst du keine falschen Skrupel haben müssen. Ich will dir den Handel etwas versüssen. Ich habe ein Geschenk für dich, es wird dir helfen, das Artefakt zu finden. Es wird dich mächtiger machen, dein Wissen mehren und deinen Horizont erweitern. Sind wir uns einig?’ Dywynn sackte in sich zusammen. ‘Ja, Meister…’

Dywynn schreckte auf. Er sass mit dem Rücken am Felsblock, aus der Wunde am linken Unterarm tropfte Blut, der Dolch, von schwarzem Metall und von eigenartigen Zeichen überzogen, vibrierte leise. Schnell verband Dywynn die Wunde und steckte den Dolch weg. Als er aufstehen wollte, ertastete seine Hand einen Gegenstand, der neben ihm im Gras lag. Er hob ihn auf: ein Buch. Es hatte einen Einband aus einem seltsamen, dunklem Leder, graviert mit denselben eigenartigen Zeichen wie der Dolch, der Schrift des Abyss. Dywynn öffnete das Grimoire vorsichtig und erkannte die magischen Zeichen. Er schloss das Buch, verstaute es in seinem Beutel und stand auf. Nachdem er sich seine Kleider glattgestrichen und den Sitz der Verbände kontrolliert hatte, trat er wieder zum Feuer. Rindawan schaute auf. ‘Willst du nicht schlafen gehen? In zwei Stunden ist Sonnenaufgang.’ Dywynn nickte und legte sich auf seinem Schlafplatz nieder. No’Bu Schattenfaust schloss seine Augen wieder, die er seit einiger Zeit leicht geöffnet und mit denen er Dywynn beobachtet hatte. Er beschloss, noch zwei Stunden zu meditieren.