Die Trauer des Trägers

Dywynn brauchte eine Rast. Schon wieder. Seit er Die Krone des Schwarzen Opals gefunden, verloren und dann wieder gefunden hatte, seit ihm der linke Unterarm von seinem Gefährten und Mentor No'Bu Schattenfaust abgetrennt worden war, um der Gruppe die Flucht vor den Bodaks zu ermöglichen, seit er durch Ubtaos Gnade dem Tod von der Schippe gesprungen war fühlte er sich kurzatmig, fahrig und unbeherrscht, machte einen Schritt in die eine Richtung, nur um sich anders zu entscheiden und dann doch in die andere zu gehen. Körperlich, aber durchaus auch mental.

Ach die Krone, die vermaledeite Krone, wegen der er sich fast ums Leben und die ganze Gruppe in Gefahr gebracht hatte. Will hatte sie bei sich gehabt, als Dywynn zurück ins Arbeitszimmer des Hausmeisters gewankt war. Der Tabaxi hatte ihm das Artefakt ausgehändigt und etwas gemurmelt, die strengen Blicke der anderen auf der Katze hatte Dywynn durchaus bemerkt, aber es war ihm egal. Hauptsache, er hatte die Krone wieder, mit der er sich ein für alle Mal vom Dämon loskaufen würde.

Und sein Arm? Dywynn bemerkte immer stärker und immer schmerzhafter dessen Fehlen. Er hatte die anderen gefragt, wie das passiert sei und No’Bu hatte es ihm sofort und unumwunden gesagt, als sei es das Selbstverständlichste auf der Welt, seinem Gefährten mal eben schnell den Arm abzuschneiden. Dywynn verstand natürlich die Beweggründe und wohl auch die Notwendigkeit und doch… zuerst hatte der Halbelf noch gedacht, er würde damit klar kommen, schliesslich war er es sich gewohnt, mit nur einer Hand den Speer zu halten, auch das Zaubern bereitete ihm keine Mühe. Doch alltägliche Verrichtungen wie das Schnüren der Stiefel, das Schliessen der Umhängetasche oder das Pissen liessen den fehlenden Unterarm schmerzlich vermissen.

Dywynn liess sich mit einem erleichterten Seufzen zu Boden plumpsen und lehnte an der kalten Steinwand an. Mit einer Hand öffnete er die Tasche und kramte seinen Wasserschlauch und etwas Trockenfleisch heraus. Er beobachtete die anderen, die aufgeregt diskutierten, was sie als nächstes tun sollten. Ihm fiel auf, dass Rindawan den Griff seines Bogens so fest umklammerte, dass seine Knöchel weiss hervortraten. Der Chulter wollte ständig etwas sagen, doch irgendwie schnitt ihm immer jemand das Wort ab. Dywynn erinnerte sich an die letzte Rast, kurz nach den Ereignissen mit der Krone. Rindawan hatte Dywynn Witwe Graupes Rute zurückgegeben. Er hatte ein trauriges Lied gesungen, vom Meer und seiner Familie geredet und Dywynn seinen Freund genannt. Was war nur geschehen? Was hatte Rindawan dazu gebracht, sich gegen Dywynn zu wenden? Dywynn Norborn wurde klar, dass er die Antwort auf diese Frage kannte. Er schloss die Augen, die Diskussion seiner Gefährten im Hintergrund nahm er kaum mehr wahr und schlief schliesslich ein.

Dywynn fühlte die kühle Seide auf der er lag, die schwüle Nachtluft war drückend, doch eine angenehme Brise wehte durch die hohen Bogenfenster ins Zimmer. Dutzende Kerzen erleuchteten den Raum sanft und durch die Fenster konnte er die Sterne am Himmel sehen. Er hörte das Brausen der Brandung, das in der Nähe gegen den Fels schlug. Neben sich spürte er ihren nackten Körper und hörte, wie sie leise ein Lied summte. Es handelte vom Meer, von der Liebe, von der Versuchung. Dywynn drehte seinen Kopf und schaute sie an, ihr wunderschönes Gesicht, die vollen Lippen, ihre kecke Nase und die mandelförmigen Augen. Sie lächelte ihn an: ’Liebster, sag mir, glaubst du an das Schicksal? Ist es das Schicksal, das zwei Leben zusammenführt, vereint? Zu Freunden oder zu Liebenden macht? Ist es das Schicksal, das dich zu mir geführt hat? Zu deinen Freunden? Oder ist es einfach nur Zufall?’. Der Halbelf dachte nach. ’Ich glaube eigentlich nicht an das Schicksal. Vor allem aber glaube ich daran, dass wir es in der Hand haben, ob wir zu Freunden oder Fremden werden, zu Liebenden oder zu Feinden, die sich bis aufs Blut bekämpfen. Ich glaube daran, dass wir selbst unser Leben bestimmen.’ Mit einem Lächeln runzelte sie leicht die Stirn, was bezaubernd aussah. ’Aber warum hast du mich denn allein gelassen? Warum bist du von mir weggegangen, in die grüne Hölle? Warum hast du deine Freunde hintergangen, ihnen Lügen oder Halbwahrheiten erzählt? Und warum hast du es zugelassen, dass der gute Rindawan dich dorthin begleitet, ins Grab der Trickser, in das Reich der Untoten und Hexen, wo du doch weisst, wie sehr er diese Dinge hasst und fürchtet? Er ist allein dort unten, weit weg von seinen Liebsten und dem Meer, von unendlicher Trauer und Sehnsucht ergriffen. Merkst du das nicht, Dywynn Halbelf? Er hält dich für seinen Freund und trotzdem hat er dich verraten, merkst du nicht, was du ihm antust? Merkst du nicht, was du mir antust, Liebster?’ Dywynn schaute ihr in die dunklen Augen. Er war bei ihren Worten von einer tiefen Trauer, aber auch von einer unendlichen Erleichterung ergriffen worden. ’Es scheint, dass ich es wirklich nicht bemerkt habe, Liebste. Es scheint, dass ich diesen wunderschönen Ort aufsuchen musste, mit dieser wunderschönen Frau reden, die mich darauf hinweist, was eigentlich offensichtlich ist. Ich bin froh, dass du mir die Augen geöffnet hast und ich will wieder gutmachen, was verletzt wurde. Ich will dafür sorgen, dass Rindawan zurückkehrt, zu seiner Familie, zum Meer, dass er mich wieder mit ganzem Herzen als seinen Freund bezeichnen kann. Und ich will zu dir zurückkehren, an diesen Ort, meine Liebste. Ich werde mein Leben wieder selber bestimmen! Doch sag mir, wo sind wir? Was ist das für ein Ort?’ Ixis kicherte leise: ’Dummerchen. Wir sind doch in deinem Kopf. Das ist der Ort, wo deine Träume gemacht werden. Es ist auch der Ort, an dem du deine Träume wahr werden lässt!’ Jemand stiess Dywynn leicht an, er schlug die Augen auf und sah in das Gesicht von Rindawan. ’Auf gehts, mein Freund, die anderen wollen weiter.’