Die bisher schwerste Prüfung

Als die Nacht herein brach, verschwanden die Tagesgeräusche des Dschungels langsam. Schon bald würden die Tiere des Nachts erwachen und ihr eigenes Lied singen. No’Bu suchte sich einen Platz etwas abseits des Lagers, lehnte sich an einen der mächtigen Urwaldriesen und sah zu, wie sich seine Gefährten langsam zur Ruhe legen. Nur Dywynn blieb wach. Er hatte die erste Wache.

Ihre gemeinsamen Erlebnisse der letzten Tage und Wochen hatten sie zu einer eingeschworenen Gemeinschaft werden lassen. Es gab zwar immer noch den ein oder anderen skeptischen Blick, den Will oder Rindawan Dywynn hin und wieder zuwarfen, doch im Grunde wussten sie, dass sich jeder auf die anderen verlassen konnte. Sie hatten realisiert, dass sie nicht jedes ihrer Geheimnisse kennen mussten, um sich zu vertrauen.

Omu und das Grab der neun Götter hatten sie verändert. Das Offensichtlichste war Dywynns filigrane adamantine Prothese. Dort, wo früher sein linker Arm gewesen war. Aber auch die Narben, die die gemeinsam erlebten Schrecken in Ihren Köpfen hinterlassen hatten, würde jeder von ihnen bis ans Ende seiner Tage mit sich tragen.

No’Bu schloss die Augen und versuchte in Mediation zu versinken. Doch seit der Flucht aus der Dschungelstadt fiel ihm dies nicht so leicht wie früher. Er dachte an die Nacht vor dem Kampf gegen den Atropal zurück. Aren’Bu, in dem No’Bu mittlerweile so etwas wie einen Mentor sah, war ihm im Traum erschienen.

Deine bisher schwerste Prüfung liegt vor dir”, hatte der Elf ihm gesagt.

No’Bu war damals davon ausgegangen, dass der Wächter des Orakels den Kampf gegen das dämonische Riesenbaby meinte. Diese übermächtige, verdorbene und vom Leid und der Verzweiflung gefangener Seelen genährte Kreatur des Gottesmörders Acererak. Doch das teuflische Wesen war zu stark für sie gewesen und die Gruppe hatte fliehen müssen. Vertrieben aus dem Grab der neun Tricksergötter, von den Geistern in ihren Köpfen beschimpft und verflucht. Sie flohen aus dem Grab, sie flohen aus Omu und sie liessen den König der Federn genau wie die Yuan’Ti hinter sich. Sie flohen in den Dschungel, immer weiter, bis in das Zwergendorf Korrkhar, wo sie endlich rasten konnten.

Doch Ruhe fand No’Bu auch dort nicht. Und dann verstand er endlich, was Aren’Bu mit der Prüfung gemeint hatte. Es war nicht der Kampf gegen den Atropal, in dem sie chancenlos waren. Es war der Umgang mit der Niederlage. Mit der Einsicht, dass es Kräfte gab, die stärker waren als er. Stärker, als er jemals sein würde.

Und plötzlich stand die Naga von Orolunga in seinen Gedanken vor ihm.

Was hast du gelernt?”, fragte sie ohne Umschweife.

No’Bu dachte lange nach und sprach dann:

Mit einem kleinen Stein kann man im grossen Fluss der Zeit ein paar Wirbel machen, aber man beeinflusst nicht seinen Lauf.

Die Naga blickte No’Bu mit ihrem ausdruckslosen Gesicht an.

Nicht an der Stelle, an dem wir den Stein, der unser Leben ist, hineinwerfen. Aber weiter unten, talabwärts, kann unser kleiner Wirbel den Lauf den Flusses verändern.

Die weise Naga schwieg eine Zeit, gab ihm Zeit nachzudenken. Dann fragte sie erneut:

Was hast du gelernt?

Dann wurde es No’Bu klar.

Dass unser Handeln den Lauf der Geschichte beeinflussen kann. Auch wenn es im Angesicht all der weltbewegenden Kräfte und der unergründlichen Wogen des Schicksals unmöglich erscheint. Jede kleine Tat kann ein Erdbeben im Strom der Zeit auslösen. Was gut war und was schlecht, lässt sich erst im Nachhinein erkennen. Deswegen urteilen wir nicht.

Dann verblasste die Gestalt der Naga und sie verschwand wortlos.

No’Bu dachte noch lange über die Worte des Orakels von Orolunga nach. Er realisierte wie gross die Weisheit der Naga war und wie viel er noch zu lernen hatte. Und dann verfiel er in seine Meditation, die so ruhig und erholsam war, wie seit Wochen nicht mehr.