Spam Fighting, No Mail Notifications

Dywynns Zwiesprache

Sie hatten den Seelensammler zerstört! Dywynn spürte eine riesige Erleichterung. Und er hatte die Krone! Doch wie weiter? Sie hatten schon auf dem Weg nach oben eifrig diskutiert und Pläne geschmiedet. Will-alles-wissen war in etwa gleich schlechter Verfassung wie seine von den Hexen gemachte Kopie, was auch immer das für ein Wesen war. Rindawan, der immer noch flog, aber nur durch ein Wunder Ubtaos noch am Leben war, schien etwa ähnlich erleichtert wie Dywynn. Was wohl in seinem Kopf vorging? War es nötig, die nekrotische Kreatur zu vernichten? Papazotl hatte Will mitgeteilt, dass beim Tod des riesigen Fötus Acererak selbst erscheinen würde, etwas, was die Tricksergötter in den Köpfen der Gruppe unbedingt wollten. War ihnen bewusst, dass der Smaragd-Bund gegen die Macht des uralten Leichnams vermutlich keine Chance haben würde? Oder gab es da etwas, was sie wussten, bisher aber nicht mitgeteilt hatten? Oder sollten sie einfach versuchen, aus dem Grab zu fliehen? Si'liy'a hatte sich vehement dafür ausgesprochen, doch ausgerechnet ihr Bruder No'Bu Schattenfaust votierte dafür, den Leichnam zu vernichten, da sonst ganz Chult keine Ruhe haben würde. Nashrib schliesslich erklärte sich dafür bereit, sein Leben im Namen Ubtaos zu opfern, wenn dadurch der mächtige Untote vernichtet werden könnte. Dywynn kam zu einer Entscheidung. Während die anderen weiter diskutierten, Orvex drängten, Informationen in den Büchern des Hausmeisters zu suchen, die helfen würden, setzte sich Dywynn hin. Er stellte die kleine Kupferschale bereit, legte ein Stückchen Kohle hinein und verschiedene Kräuter aus seinem Beutel darüber. Schliesslich entzündete er einen Holzspan und brachte damit die Kohle zum Glühen. Die Kräuter darauf fingen Feuer und verströmten einen angenehmen, wenn auch ganz leicht schwefligen Geruch. Mittlerweile war Dywynn recht geschickt mit nur einer Hand, doch für den nächsten Schritt würde er Hilfe brauchen. Er schaute sich um. ’Rindawan, mein Freund, bitte, komm und hilf mir.’ Zögernd näherte sich der Chulter, während Dywynn mit den Zähnen den Knoten der farbigen Bänder um seinen rechten Arm löste. Rindawan zuckte leicht zurück, als darunter die Narben zum Vorschein kamen. ’Ja, Rindawan. Ich habe mich selbst verstümmelt. Schon seit Wochen, Monaten, Jahren. Das ist ein Teil meines dunklen Geheimnisses, meines Paktes mit einer bösen Macht. Ich erwarte nicht, dass du es gutheisst, oder auch nur verstehst. Ich habe erfahren, dass ich manchmal Feuer mit Feuer, Böses mit Bösem bekämpfen muss. Ich will das nicht, doch ich habe keine wirkliche Wahl. Jetzt brauche ich deine Hilfe.’ mit diesen Worten hielt Dywynn Rindawan einen Dolch hin, von schwarzem Metall und von eigenartigen Zeichen überzogen.

Dywynn Norborn stand in einer Höhle, einer Kaverne, oder einem grossen Saal. Der Boden war heiss, stellenweise von Glut bedeckt und die Luft war schweflig. Zum ersten Mal überhaupt war Dywynn von sich aus hierher gekommen, hatte um eine Audienz bei seinem Herrn ersucht. Vor sich sah er den riesigen Schatten von Graz’zt, dem dunklen Prinzen. Dann hörte er die Stimme. ’Was willst du, Dywynn? Wann bringst du mir endlich die Krone?’ Dywynn konzentrierte sich, versuchte ruhig zu atmen. Er schaute auf den Stumpf an seinem linken Arm. Ebenfalls zum ersten Mal war seine eigene Stimme nicht zittrig. ’Ich habe die Krone, Prinz. Doch noch immer befinde ich mich tief im Dschungel von Chult im Grab der neun Götter, das der Erzleichnam Acererak gebaut hat und wo er den Seelensammler versteckte. Das Artefakt ist zerstört, doch Acererak wird mich nicht einfach so entkommen lassen. Soll ich die Konfrontation mit ihm suchen? Gibt es einen Weg, ihn zu besiegen?’ Graz’zt antwortete nicht sofort. Dywynn hörte das Knacken der Glut zu seinen Füssen, spürte die Hitze und roch den Schwefel. Dann sprach der Dämon: “Du Narr kannst Acererak nicht besiegen, nicht dauerhaft. Nur seinen Körper vernichten. Aber du hast endlich die Krone. Bringe sie an einen sicheren Ort bei Port Nyanzaru und hüte sie, bis die Zeit reif ist, sie dem Auserwählten zu übergeben!” Dywynn zuckte zusammen: “Der Auserwählte?”. Es blieb eine Zeit lang still, dann hörte er die Stimme mit einem höhnischen Unterton flüstern: “Ja Dywynn, der Auserwählte, dein Sohn”.

Dywynn schlug die Augen auf. Vor ihm stand Rindawan, die Hand am Schwertgriff. Dywynn Norborn wusste nun, was zu tun war.