Spam Fighting, No Mail Notifications

Ein Arm aus Metall

Dywynn Norborn hob die Hand, um an die Tür der Hütte von Sithi Rankenschneiderin zu klopfen, als er aus dem Innern gedämpftes Poltern und dann das Kichern der Zwergin hörte. Er zögerte einen kurzen Moment, klopfte dann aber doch an. Sofort wurde es still. Dywynn wollte gerade noch einmal klopfen, als die Stimme der Zwergin ertönte:’Ähh… wer ist da?’. ’Ich bin es, Dywynn. Soll ich später wiederkommen?’ Der Halbelf lauschte angestrengt. ’Ahhhh…. nein…. schon gut, nur einen Moment, mir ist gerade … ähh … etwas runtergefallen, ich muss es schnell zusammenwischen, bin gleich da!’. Dywynn wartete. Er hörte gedämpft die flüsternde Stimme der Zwergin, irgend etwas wurde über den Boden geschoben und wenig später riss Sithi die Tür auf. Sie trug eine Ledertunika, ihre Haare hatte sie hinten zusammengebunden und ihr Gesicht war gerötet. ’Ahhh, Dywynn! Schön dich zu sehen, was kann ich für dich tun?’ Sie blieb in der halbgeöffneten Tür stehen und Dywynn bemerkte, dass sie ziemlich schwer atmete. Er spähte kurz in die Hütte hinter der Zwergin, sah ein Regal an der Wand und den Tisch in der Mitte des Raumes, auf dem noch die Reste des Essens standen. ’Hallo Sithi. Darf ich reinkommen?’. Die Zwergin zögerte kurz, warf einen Blick hinter sich und zog dann die Tür ganz auf. ’Klar doch, Dywynn, komm rein.’ Dywynn bückte sich leicht, um sich den Kopf an der etwas zu tiefen Tür nicht anzustossen und betrat den Raum. Es roch nach Hammelkeule, Wein und Wachs. Er machte einige Schritte in den Raum, sah in der Ecke Sithis Bett, um das eine ganze Reihe von Kerzen gedämpftes Licht verbreitete. Im Kamin brannte ein gemütliches Feuer. ’Sithi, ich bin zu dir gekommen weil… oh hallo Nashrib!’

Sie sassen zu dritt um den Tisch, Sithi hatte Wein nachgeschenkt und Dywynn nagte an einer übrig gebliebenen Hammelkeule. Nashrib zog die Augenbraue hoch. ’Warum besuchst du nicht in Port Nyanzaru einen Heiler? Es ist ein schmerzhafter Prozess, doch die Magie kann deinen Arm wieder nachwachsen lassen!. Dywynn schüttelte den Kopf. ’Nein, Nashrib. Was geschehen ist, ist geschehen. Ich will das nicht vergessen und so tun, als wäre das nie passiert. Jeder von uns trägt Narben zurück, auf dem Körper oder in der Seele. Dieses Grab hat uns alle verändert und ich will diese Veränderungen akzeptieren. Ich will nicht vergessen, dass ich wegen des Dämons beinahe mein Leben und meine Freunde verloren habe. Da ist ein Arm, der mich jeden verdammten Tag daran erinnert, ein kleiner Preis. Was meinst du, Sithi. Gibt es in Korrkhar einen Feinschmied, der mir eine Prothese aus Metall anfertigen kann?’ Sithi hatte bei den Worten Dywynns Nashrib liebevoll, aber nachdenklich angeschaut. Jetzt blickte sie wieder zu Dywynn. ’Klar, Shorin kann einen solchen Arm anfertigen. Allerdings wird das einige Tage oder sogar Wochen in Anspruch nehmen. Dann wird es noch etwas Magie brauchen, den Arm mit dem Stumpf zu verbinden und halbwegs brauchbar zu machen. Du kannst entweder so lange in Korrkhar bleiben, oder ich kann Shorin bitten, nach Port Nyanzaru zu fahren, sobald er fertig ist. Vielleicht kann er die Prothese sogar aus Adamant fertigen, doch das musst du mit Shorin absprechen.’. Dywynn nickte. ’Danke, Sithi. Ich werde es mir noch überlegen, ob ich warten oder mit den anderen zurückfahren will. Einerseits ist Port Nyanzaru für mich nach wie vor ein heisses Pflaster, andrerseits gibt es dort für mich Angelegenheiten, die keinen Aufschub dulden.’ Dywynn nahm noch einen Schluck Wein aus dem Becher.