Ein Juwel im Dschungel

No’Bu sass am Feuer und beobachtete schweigend den aufsteigenden Rauch. Das Nest von Nephyr, dem Arakocra, den sie aus den Fängen des Pteravolk gerettet hatten und der sie daraufhin in das uralte Felsenkloster Kir Sabal eingeladen hatte, war einfach, fast schon karg eingerichtet. Die Vogelmenschen schienen nicht viel zu benötigen. Das war No’Bu sympathisch.

Die flackernden Flammen zauberten tanzende Schatten an die Wände und erhellten die Gesichter seiner Freunde. Dywynn, Nashrib und seine Schwester Si’lyi’a sahen ihn erwartungsvoll an. No’Bu hatte von ihrer Reise zum Felsenkloster berichtet, war aber mit seinen Gedanken abgeschweift.

Wo war ich? Ach ja.

Wir sind in einen Hinterhalt der Grungs geraten. Ich hatte die bösartigen Froschwesen als erster bemerkt und konnte mich gerade noch hinter einen Baum werfen, als die ersten Pfeile schon neben uns einschlugen.

Der schneeweisse Papagei auf No’Bus Schulter krächzte und der Elf blickte seine Freunde einen nach dem anderen an.

Ihre Pfeile mögen klein sein, doch ihr ätzendes Gift macht sie überaus gefährlich!

Nach dem ersten Schreck reagierten Will und Rindawan am schnellsten. Sie feuerten ihrerseits zwei Pfeile ab und rannten in den Dschungel, um sich zu verstecken. Ich sah mich um und versuchte die Lage einzuschätzen. Es müssen rund ein Dutzend der bösartigen, kleinen Froschwesen gewesen sein, die uns angriffen. Hoch oben in den Bäumen versteckt, waren sie kaum zu erreichen.

Also eilte ich Will und Rindawan hinterher und versteckte mich ebenfalls hinter einem mächtigen Stamm eines Urwaldriesen.

Timeus, hoch oben auf seinem Saurier sitzend, gab seinem Reittier die Sporen und stürmte an uns vorbei tiefer in den Wald. Die Grungs schafften es zwar noch, ihm ihre Pfeile hinterher zu schiessen, aber die meisten davon prallten harmlos an Timeus Rüstung ab.

Will, Rindawan und ich liessen uns geordnet zurückfallen. Der Chulter und der Katzenmensch schossen Pfeil um gezielten Pfeil und erlegten ein Froschwesen nach dem nächsten. Ich blieb in ihrer Nähe, um sie zu beschützen, sollten es den bösartigen kleinen Monstern gelingen, sich auf sie zu stürzen.

Und Timeus…

No’Bu senkte den Blick und sah nachdenklich in die Glut.

… ist an uns vorbei in den Wald geritten und hat uns zurück gelassen, dachte der Elf. Einen Moment wollte er sagen “… hat uns im Stich gelassen.” Nach dem Kampf hatte Timeus behauptet, er habe nur den Lastsaurier in Sicherheit gebracht. Dabei hätte wohl ein Klaps auf die Flanke des Tiers dasselbe erreicht.

Nachdem No’Bu mit einem Schüreisen einen verkohlten Ast zur Seite geschoben hatte und das Feuer erneut aufloderte, blickte er seine Freunde erneut an und lächelte in die Runde.

… Timeus hat den Lastsaurier in Sicherheit gebracht.

Ich urteile nicht, dachte der Elf.

Rindawan und Will gelang es, die Grungs mit ihren tödlichen Pfeilen auf Abstand zu halten. Und nach kurzer Zeit zogen sich die Biester dann auch in den Dschungel zurück.

Unbehelligt ging unsere Reise weiter in Richtung Osten, die Froschmonster folgten uns nicht. Am nächsten Tag kamen wir an eine Schneise im Dschungel. Sicherlich einhundert Fuss breit. Azaka meinte, sie sei von Untoten geschlagen worden, die achtlos und ziellos den Wald durchstreiften. Dreihundert Fuss! Si’lyi’a, das müssen Hunderte gewesen sein!

Wir folgten einem Bach nach Süden. Bald senkte sich der Weg ab und wir wanderten durch eine schmale, immer tiefer werdende Schlucht. Nach einiger Zeit hörten wir über uns deutlich das Seufzen und Stöhnen von Untoten - Zombies vermutlich - wie sie krachend durch das Unterholz schlurften.

Rindawan und ich versteckten uns, Will nahm die Pfoten in die Hand und floh als erster die Schlucht entlang. Ich hatte gehofft, dass die Untoten vielleicht an uns vorüber ziehen. Aber als der erste Zombie von oben in die Schlucht vor unsere Füsse stürzte, wussten wir, dass wir weg mussten. Und das schnell. Wir rannten Will hinterher und entkamen mit ein paar blauen Flecken. Alsbald öffnete sich die Schlucht in eine Lichtung. Am anderen Ende befand sich ein mit Ranken und dichtem Moos übersäter, versunkener Tempel des Ubtao. Hunderte bunter Papageien bevölkerten die Wipfel der umliegenden Bäume. Wir betraten den uralten, heiligen Ort und Ubtao brachte uns fort - wie in einem Traum. Anders kann ich es nicht beschreiben.

Eine prächtige Stadt der Menschen - ein Juwel inmitten des Dschungels, in dem Menschen und Dinosaurier friedlich zusammen lebten. Ich meine auch ein paar Elfen in der lebhaften Menge erkannt zu haben. Auf einem grossen Platz inmitten der Stadt sah man neun Säulen. Auf den Säulen befanden sich seltsame Bestien des Dschungels, die von den Menschen als Götter verehrt wurden. Das müssen wohl die Tricksergötter gewesen sein. Doch dann wandelte sich der Ort. Im nächsten Moment war die Stadt verlassen und zerstört, die Säulen umgestossen. Kein Lebewesen war zu sehen, die Menschen und Dinosaurier vermutlich geflohen. Wie ein widerliches, bösartiges Geschwür stand ein nachtschwarzer Obelisk inmitten der Stadt. Vor ihm auf dem Boden lagen die alten und zerbrochenen neun Säulen und die leblosen Körper der Tricksergötter.

Nach dieser Vision holte uns Ubtao zurück in den Tempel. Ein äusserst seltsamer Ort.

No’Bu lächelte nachdenklich und strich seinem Papagei sanft über das Gefieder.

Dort habe ich auch meinen kleinen Freund hier gefunden.

Der Papagei krächzte noch einmal und flog auf, um sich einen Platz für die Nacht zu suchen.


Nashrib geht in den Wald und kommt kurz darauf mit ein paar Kräutern zurück, die in den Wassertopf auf dem Feuer wirft. Als sich der wohlriechende Duft entfaltet, schöpft er mit einer Tasse daraus. „Da, Timeus, das holt dich wieder runter und hellt die Stimmung auf.“ Er dreht sich um, und will dem Entnervten die Tasse reichen, aber … „Timeus?“ … der war spurlos verschwunden. „Oh, wie schade.“


Dywynn schaute nachdenklich in die nun kleinere Runde am Feuer. ‘Ich bin kein Stratege. Es ist mir auch durchaus bewusst, dass ihr beide, Si’liy’a und No’Bu, schon viel mehr gesehen habt als ich und sowieso die meisten Menschen. Ich schätze eure Weisheit und insbesondere natürlich eure Kenntnis dieses Landes. Ich habe mir deine Worte zu Herzen genommen, No’Bu, und ich schlage vor, dass wir deinem Rat folgen und versuchen, leichter zu reisen. Keine Lastsaurier mehr, kein schweres Gepäck, möglichst nur die nötigste Ausrüstung. Dies bedingt natürlich, dass wir viel mehr improvisieren müssen und auch unsere Fähigkeiten entsprechend ausrichten. Ich habe die letzten Tage ausgiebig dem Studium arkaner Möglichkeiten gewidmet, unser Überleben auch Abseits der weltlichen Möglichkeiten, die wir haben, zu sichern. Ich also passe mich an. Aber ich bin nicht der Einzige, der sich anpassen muss, wenn denn diese Gruppe funktionieren soll. Anpassung ist eine Fähigkeit, die ich von meinem menschlichen Vater geerbt habe, ich kenne aber auch mein anderes Erbe. Ich fürchte, dass genau der Mangel an Anpassungsfähigkeit das alte Volk früher oder später in den Untergang führen wird. Nein, unterbrich mich nicht, denn ich habe auf den Mondscheininseln gesehen, was geschieht, wenn die Elfen sich um nichts in der Welt verändern, anpassen wollen! Ihr werdet verschwinden, vernichtet, ausgerottet. Euer Leben dauert ewig, doch ihr habt kaum Kinder. Jeder tote Krieger und Magier zählt hundertfach. Und wenn ich die Geschichten von eurem Dorf höre, dann passiert genau das auch hier in Chult. Irgendwann fallen die Krieger, sterben die Magier, werden die magischen Schutzzauber durchbrochen. Wenn wir gegen den gemeinsamen Feind bestehen wollen, dann müssen wir zusammenarbeiten, unsere Stärken ausspielen, aber auch die Schwächen der anderen akzeptieren und auffangen. Dafür müssen wir uns vielleicht aus unserer Komfortzone begeben, eine Rolle einnehmen, die uns nicht behagt oder vielleicht sogar in Gefahr bringt. Aber nur so kann die Gruppe erfolgreich sein. Eine Armee besteht aus Infanterie, Kavallerie, vielleicht Artillerie oder Bogenschützen. Jeder Truppenteil hat seine Stärken, aber auch Schwächen. Nur im Zusammenspiel kann sie die Schlacht gewinnen. Besinnen wir uns auf unsere Stärken, spielen wir sie aus! Ich fühle mich sicherer in der Distanz, kann meine Zauber wirken, doch ich arbeite daran, im Bedarfsfall auch den Nahkampf nicht zu meiden.’ Dywynn rieb unwillkürlich seinen schmerzenden Oberschenkel, wohin No’Bu im Training wieder und wieder geschlagen hatte. ‘Will und Rindawan sind am effektivsten aus dem Hinterhalt, dafür brauchen sie aber jemanden, der den Gegner ablenkt. Si’lyi’a … was soll ich sagen, Si’lyi’a hat für jede Situation ein Rezept. Ein schneller Saurier oder wütender Bär in der Mitte des Getümmels ist genau das, was wir anderen brauchen. Und dafür hat sie schon viel einstecken müssen! Aber wir haben sie noch nie allein gelassen. Das weiss sie und deshalb nimmt sie diese Rolle immer und immer wieder ein. Nashirb mit seinem Velociraptor! Klauen, Zähne und eine Streitaxt, da muss ich wohl nichts mehr dazu sagen. Und du, No’Bu. Du bist wohl der beste Kämpfer von uns allen. Wir brauchen dich genau da. Im Handgemenge.’


Weise Worte Dywynn! Anpassung ist nicht nur als Kultur notwendig um zu überleben, sondern auch im Kampf. Ich war ja nicht besonders lange in der Kampfschule, was sie uns da beigebracht haben, habe ich mir gemerkt: mobile Kampftaktiken! Man kann auch einen zahlenmässig überlegenen Gegner schlagen, wenn man ein lokales Übergewicht erzeugen kann und dort seine Stärken voll einsetzen kann! Sieht nur die Grogs, sie waren mehrere als wir und sie haben uns sogar grösstenteils überrascht. Weil sie aber ihre Schusswaffen nicht voll einsetzen konnten, haben sie ihre Niederlage erkannt und sind geflohen. Natürlich müssen wir auch auf unsere langsameren Gruppenmitglieder aufpassen und notfalls einspringen, der Kleriker ist aber durch seine Rüstung gut geschützt gewesen und ist auch schnell aus der Gefahrenzone rausgekommen. Hier mein Ratschlag: wenn es zu brenzlig wird, zieht euch unter voller Deckung zurück - die restlichen Gruppenmitglieder können auf die nachrückenden Feinde schiessen. Und: bei Gegner mit Fernwaffen, lasst euch notfalls flach auf den Boden fallen - da seid ihr viel schwerer zu treffen!

Während den langen Gesprächen am Lagerfeuer basteltet Will kleine Schmuckstücke aus den gewonnenen Muscheln und Steinen und verteilt sie vor dem Weggehen an die Kinder der Aracrokas


Dywynn, deine Worte schmerzen. Sehr sogar. Aber das ist ein Zeichen, dass sie wahr sind. Und dafür bin ich dir dankbar.

No’Bu seufzte.

Wir Elfen leben Jahrhunderte. Uns erscheint eine solche Zeit viel wertvoller als ein kurzes Leben von ein paar Jahrzenten. Die Menschen sind in unseren Augen schon alt und schwach, kaum hat ihr Leben begonnen. Selbst dein elfisches Blut schenkt dir in unseren Augen nur ein paar wenige Jahre mehr.

Aber du hast Recht. Der Wert eines Lebens lässt sich nicht anhand seiner Dauer bemessen. Anstatt uns zu verändern sind wir Elfen es gewohnt, so lange zu warten, bis sich die Welt um uns herum angepasst hat. Es mag eine Zeit gegeben haben, in der wir so leben konnten. Aber spätestens seit die Untoten durch die mächtigen grünen Hallen Chults wandeln, ist es damit vorbei. Auch wir können uns nicht länger hinter unserer Zeitlosigkeit verbergen. Die Welt wird uns zurücklassen. Wir werden aussterben und unsere Erinnerung wird verblassen, wenn wir nicht damit beginnen, uns zu ändern.

Ich habe dir vor einigen Tagen erzählt, dass der Dschungel jene verschluckt, die nicht bereit sind, sich anzupassen. Die Worten wären wohl ebenso wahr gewesen, wenn du sie zu mir gesagt hättest.

Fortan möchte ich lernen, was andere Völker antreibt. Ich möchte verstehen, welche Ziele und Träume sie haben, und wie sie es schaffen, trotz der wenigen Jahren, die sie erleben dürfen, nicht zu verzweifeln.

Und ja, ich werde für die Gruppe dort sein, wo ich am meisten benötigt werde. Das heisst aber nicht, dass ich mich achtlos in den Weg eines jeden Ungetüms werfe, das auf uns zu stürzt. Ich trage ja nicht einmal eine Rüstung. Und meine Waffen sind stumpf und einfach.

Langsam strich No’Bu über das glatte Holz seines Kampfstabes.

Ich kann meine Gegner im Kampf nur schlagen, wenn ich geschickt und klug agiere. Und alle Hilfsmittel nutze, die mir zur Verfügung stehen. Ich bin mir bewusst was ich kann, und mehr noch, was ich nicht kann. Diese Weisheit hat mir bereits mehr als einmal das Leben gerettet.

No’Bu blickte gedankenverloren an Dywynn vorbei in die Nacht und atmete tief durch.

Aber wenn du mir dein Wort gibst,…

Der Elf liess seinen Blick über die mit bunten Tüchern umwickelten Unterarme von Dywynn streifen. Die Worte fielen ihm sichtbar schwer.

Wenn du mir dein Wort gibst, dass du mich raus holst, wenn ich es nicht mehr alleine schaffe, dann werde ich mich zum Wohl der Gruppe in Situationen begeben, aus denen ich mich unter Umständen nicht mehr aus eigener Kraft befreien kann.”

No’Bu streckte dem Halbelf seine Hand entgegen.

Und ich werde dasselbe für dich tun.