Ein neuer Herr?

Dywynn gab eine Prise getrocknete und gemahlene Froschzunge in die kleine Kupferschale zum leicht blubbernden Sud, den er in einer Ecke von Papazotls Grab aufgesetzt hatte. Die anderen schauten sich im Raum um, Will hatte scheinbar eine Geheimtüre gefunden und No’Bu stand nachdenklich vor einem der blau leuchtenden, riesigen Kristallbehälter, in denen sich in einer Flüssigkeit unzählige humanoide Knochen befanden. Dywynn wusste jetzt schon, dass sie nekromantisch und die Schätze auf dem Sarg des Tricksergottes eine Illusion waren, doch die Paste würde ihm Klarheit verschaffen.

’Was treibst du da, Halbelf? Sollten wir nicht Acererak suchen und vernichten? Wieso vergeudet ihr Zeit in den Gräbern dieser Schwächlinge?’ Die Stimme, die Dywynn seit nunmehr über zwei Stunden in seinem Kopf hörte war herausfordernd und aggressiv. Sie gehörte dem Geist von Wongo, dem Su-Monster, dem Dywynn bereitwillig Zugang zu seinem Körper gewährt hatte. Er hatte das aus verschiedenen Gründen getan. Erstens würden sie wohl jede Unterstützung beim Zerstören des Seelensammlers und der eventuellen Konfrontation mit dem uralten Leichnam, die wohl unweigerlich folgen würde, gebrauchen können. Da gehörten die von den Tricksergöttern gewährten Fähigkeiten genauso dazu wie deren magische Gegenstände, in denen ihre Geister gefangen waren. Zweitens würde wohl keiner seiner Mitstreiter mit dem Geist des Su-Monsters klar kommen, galt dieser doch als aggressiv und verrückt. Wenn der Affe wüsste, dass seine Präsenz in Dywynns Körper ein Spaziergang war im Vergleich zu Dywynns Audienzen bei Grazz’t…

Sie hatten sich zuerst dazu entschlossen, das Grab von Obo’laka zu plündern, dem Zorbo. Die Hinweise von Acererak waren äusserst hilfreich, doch machte der Eintrag im Tagebuch von Devlin Bashir schon Sinn. Diese Hilfestellungen mussten eine Hinterlist des Leichnams sein, um die Grabräuber später umso mehr verhöhnen zu können. Warum sollte er sonst potentiellen Eindringlingen helfen, tiefer ins Grab vordringen zu können? Irgendwann würde die Falle zuschnappen, sie sollten sich also nicht zu sehr auf diese Inschriften verlassen…

In Obo’lakas Grab schnappte sich die Gruppe die Masken, die die Leichen auf den Steinsesseln trugen, um von den magischen Augen im von den Zorbostatuen getragenen Schild nicht gesehen zu werden. Sie lösten zwar beim Eingang irgendeine Art Feuerfalle aus, doch die wohl tödlichere Falle im Raum konnte umgangen werden. Im Sarg fanden sich die Überreste des Tricksergottes und ein Ring. Irgendwie wollte niemand den Ring berühren, also schnappte Rindawan ihn sich mit einem Haken und steckte ihn ohne ihn zu berühren in seinen Beutel. Ausserdem sicherten die Gruppe noch den Schädel eines Skeletts, aus dessen Hinterkopf eine dreieckförmige Form ragte, vermutlich eine Art Schlüssel für irgendein Tor tiefer im Grab.

Die letzte Ruhestätte von Wongo, der sich jetzt in Dywynns Kopf eingenistet hatte, wurde von einem riesigen Ventilator mit scharfen Blättern geschützt, der durch Bodenplatten ausgelöst wurde. Rindawan und Dywynn schnappten sich den Steindeckel von Moas Sarg, banden sich mit einem Seil am Geländer fest und schoben den Deckel in den Ventilator, der mit Kreischen und schliesslich einem Knall zerstört und angehalten werden konnte. Im Raum dahinter befanden sich ausser dem Sarg drei Truhen, alle gross und mit Schloss und Schlüssel auf der Innenseite. Auch diese Falle konnte ausgetrickst werden, indem Si’liy’a Affen beschwor, die in die Kisten steigen mussten. Als alle ihre Kisten abgeschlossen hatten, erschienen auf dem Sarg drei Knöpfe, die beim Drücken jeweils in einer der Kiste eine Falle auslösten. Der dritte Knopf öffnete den Sarg und so kam Dywynn an seinen neuen Gast.

Zurück im 2. Geschoss liess sich Dywynn durch den Schlund des Dämons in die magische Dunkelheit und in das Grab von I’jin dem Almiraj hinab. Der Sarg lag in einer steinernen Barke auf einem Sockel, die Fliesen darum herum wiesen verschiedene Hieroglyphen auf, in den Ecken Statuen, zwei möglichen Zugängen und den Überresten eines Zwergen, vermutlich ein Angehöriger der Kompanie des gelben Banners. Es gelang der Gruppe nicht, das Rätsel zu lösen, weshalb entschieden wurde, vorerst weiter zu suchen.

Beim Betrachten der Türe mit den drei Löchern, aus denen beim Näherkommen Zombieköpfe schnellten, die jedoch hinter der Tür angekettet und somit ein leichtes Ziel für Dywynns Energiestrahlen wurden, stieg aus dem unteren Stock plötzlich ein schwer gerüsteter Fleischgolem, eine perverse Kombination von Resten vergangener Grabräuber, zusammengenäht und mit einer vielzahl von Metallrüstungsteilen geschützt, empor. No’bu hatte sofort eine zündende Idee und lockte den Golem in den Raum mit der Rostritterstatue. Nun völlig ungerüstet war der Golem eine leichte Beute für die Gruppe und schnell besiegt. Jetzt wartete die schwere Falltüre zum Grab Papazotls. Es gelang ihnen, sie hochzuheben und durchzuschlüpfen, doch sie mussten das Tor wieder fallen lassen.

Dywynn hatte das Ritual beendet und strich sich etwas von der Paste auf die Augenlieder. Dabei intonierte er die Formel und öffnete die Augen wieder. Er sah nun klar die verschiedenen magischen Strömungen im Raum. Von den Kristallbehältern Nekromantie, schwach von den Kriegerstatuen in der Südwand, wie auch vom Sarg. Erstaunlicherweise jedoch nicht von den Wertsachen auf dem Sarg. Nur ein Amulett verströmte magische Energie. Dywynn nahm seinen Speer und wischte die Wertgegenstände vorsichtig vom Sarg. Plötzlich begann die Flüssigkeit in den Kristallbehältern zu brodeln und auf einmal stiegen aus den Kesseln dutzende Skelette. Dywynn bereitete sich auf einen Spruch vor, er würde seine Haut retten, die anderen würden für sich selber schauen müssen…