Eindringliche Fragen

In Rokahs opulenter Villa

«Meine Freunde, ich bin enttäuscht. Mein Herz blutet. Ich habe gehört, ihr plant, eine eigene Schürftruppe für die Smaragdmine aufzustellen. Dabei hatte ich euch doch ein so gutes Angebot gemacht. Ein Angebot, wie es sonst niemand kriegt.»

Der Rundeen nahm einen Schluck aus einem Weinkelch und beugte sich vor:

«Es gibt ein altes Sprichwort in meiner Heimat Calimshan: Konkurrenz belebt das Geschäft… Doch ich mag das Sprichwort nicht. Ich habe es lieber ruhig und geordnet.»

Dann lehnte er sich zurück und blickte abwesend aus dem Bogenfenster seiner Villa.

«Darum bitte, überdenkt euren Entscheid. Denkt an das viele Geld, dass ihr riskiert und den Ärger, den ihr mit einer Operation so tief im Dschungel haben könnt. So viele Gefahren. Das ist doch die Mühe nicht wert, wenn ihr hier mit mir einen so guten Freund habt, der sich für euch um alles kümmert.»

<CUT>

Nachts in einem Zimmer von Kayas Haus der Einkehr

Die zwei Körper lagen Seite an Seite in den zerwühlten Laken.

«Wirst du Kwayothés Auftrag ausführen?»

Dywynn starrte schweigend an die Zimmerdecke.

«Ich bitte dich, erfülle Kwayothés Wunsch… bitte, tu es für mich. Du weisst nicht, wie grausam sie sein kann, wenn es nicht so läuft, wie sie will.» Dann stand Ixis auf, nahm ihre Kleider und verlies wortlos den Raum.

<CUT>

Im Goldenen Thron

«Wie ich höre, plant ihr einen weiteren Trip in den Dschungel… wieder mit Azaka. Und sie behauptet, sie führe euch erneut ohne Bezahlung. Stimmt das?»

Handelsfürst Jobal musterte die Gefährten eindringlich. Obwohl sie sich in einem tropischen Gartenhof des Goldenen Throns befanden, war die Atmosphäre von Beginn weg frostig. Jobal war zudem mit gleich drei grimmigen Leibwächtern aufgekreuzt.

«Ich mag es nicht, hinters Licht geführt zu werden. Falls ihr Azaka irgendeine Form von Belohnung zukommen lässt, will ich es wissen. Per Gesetz ist sie dazu verpflichtet, mir einen Teil abzugeben, verdammt!»

Der Handelsfürst schien für einen kurzen Moment fast die Fassung zu verlieren. Dann lehnte er sich zurück und faltete die Hände vor dem Kinn.

«Nun, vielleicht kommen wir trotzdem noch ins Geschäft. Für den Betrieb eurer Smaragdmine benötigt ihr Söldner und Dschungelführer. Das ist mein Bereich, hier kann ich euch helfen. Wie viele Männer braucht ihr?»