Es führen viele Wege nach Hrakhamar

Dywynn öffnete ganz leicht die Augen. Wie lange es wohl gehen würde, bis er sich daran gewöhnt hatte? Rings um ihn herrschte Finsternis, der Himmel war bedeckt und das kleine Feuer, das der Smaragd-Bund zu entzünden gewagt hatte war in einer Senke hinter einem Felsblock verborgen. Und doch sah er alles taghell. Nun, immerhin einige Dutzend Meter weit. Seit er das letzte Mal die Stimme gehört und zum ersten Mal durch die höllische Dunkelheit zumindest die Umrisse des furchterregenden Dämonen gesehen hatte, fühlte er sich mächtiger denn je. Plötzlich hatten sich ihm die Formeln der beiden Spruchrollen erschlossen, die er nun in das Buch der Schatten geschrieben hatte. Und seine Kampfzauber waren mehr als doppelt so verheerend als früher. Und er konnte fliegen!

Die Reise die Küste entlang auf der kühnen Pegasus verlief beinahe ereignislos. Das Naturschauspiel aber suchte seinesgleichen: hunderte Meter hohe Steilklippen, an die die See mit unglaublicher Macht brandete, wechselten mit paradiesischen Sandstränden und dahinter liegenden Palmenhainen. Die Jahakabucht mit den tosenden, hunderte Meter hohen Fällen des Flusses Tath, die über dutzende Kilometer Gischt versprühten und die Sicht beeinträchtigten. Dort waren sie auch überraschend von einem Piratenschiff angegriffen worden, die ‘Drachenklaue’, ein berüchtigter Freibeuter, der bereits hart am Wind aus der Bucht geschossen kam und Käpt’n Düsterschnell auf dem falschen Fuss erwischte. Nur knapp entkamen sie mit geschickten Manövern dem Angreifer. Und schliesslich die Shilkubucht, ihr Ziel, deren südliche Seite bereits einen Vorgeschmack auf die Gegend bot, die der Smaragd-Bund in Kürze durchqueren würde: Aschewüste, getrocknete und bisweile noch flüssige Lava, von den Vulkanen der Koboldberge ausgespien und träge ihren Weg ins Meer suchend. Dywynn, der sich die ganze Zeit in der Kabine versteckt gehalten hatte, war froh, wieder den Dschungel zu sehen. Auch wenn es im Gehölz heiss und feucht war, Mücken und während einer Nachtruhe ein aggressiver Ancyllosaurus lauerte, war es immer noch besser, als die Gegend, die sie drei Tage später erreichten: Das Tal der verlorenen Ehre. Nach einer Anhöhe ging der Baumbestand schnell zurück und dann waren da nur noch Felsen, Asche am Boden und in der Luft und ganz selten ein knorriges Gehölz. So lange es ging, marschierten sie im Dschungel und so entging ihnen auch nicht ein weiterer atemberaubender Anblick: Hoch am Himmel, ungefähr an der Quelle eines der Flussarme, zog ein roter Drache seine Kreise. Dann aber ging es nicht mehr anders und sie mussten auf ihrem Weg nach Hrakhamar, der verlorenen Zwergenesse, die Musharib so verzweifelt zurückerobern wollte, durch die Aschewüste. Irgendwann einmal kamen sie an einem der wenigen Bäume vorbei, ohne Blätter und eigentlich tot, an dem die Reste eines der roten Magier von Thay aufgehängt war. Musharib war sich sicher, dass dies das Werk der ominösen Salamanderwesen war, genau diejenigen, die vor über hundert Jahren die Zwerge aus ihrer Esse vertrieben und sich dort eingenistet hatten. Nach Musharib handelte es sich um intelligente, bösartige, aber humanoide Wesen.

Die Salamander auf ihren Reittieren, die eine Mischung zwischen Vogel, Saurier und Drache waren, hatten sie dann auf offenem Feld erwischt. Ihre Reittiere spien kleine Feuerkugeln und die Mobilität war klar der Vorteil der Salamander. Die Gefährten reihten sich auf, bereit, dem Ansturm standzuhalten. Hinter ihnen sprach Dywynn eine Formel und erhob sich in die Luft. Der Kampf war hart, doch schliesslich obsiegte der Smaragd-Bund, doch sie wussten, dieses Scharmützel wäre nur die Kostprobe dafür, was sie in Hrakhamar erwarten würde. Sie entschieden sich, in den nun grösseren Felsen und Senken am Fuss der Koboldberge eine längere Rast einzulegen.

’Du solltest deine Augen schliessen und dich auf dein Innerstes konzentrieren, Dywynn!’. Woher nur wusste No’Bu, dass Dywynn seine Augen einen spaltweit geöffnet hatte? Er schloss seine Augen wieder und atmete langsam ein und aus. ‘Du musst zur Ruhe kommen, alle Gedanken ausschliessen.’ Dywynn hatte No’Bu darum gebeten, ihn gelegentlich bei seinen Meditationen begleiten zu dürfen. Er bewunderte die Ruhe, die innere Kraft und die Ausgeglichenheit des Wildelfen. Zu gerne hätte er die dritte Prüfung bestanden und der Naga von Orolunga seine Frage gestellt, doch er hatte es einfach nicht über sich gebracht, die Schlange in seinen Mund kriechen zu lassen. Dywynn wusste, dass es ihm an der Selbstbeherrschung und Kontrolle fehlte, die der Wildelf so beiläufig demonstrierte. Er wusste auch, dass seine Gefährten langsam misstrauisch wurden. Rindawan hatte von Anfang an klar gemacht, dass er nicht viel von Hexerei und Magie hielt und neulich im Schiff hatte er beim Ritual plötzlich einen Dolch in der Hand gehalten. Da er hinter den anderen gestanden war, hatte nur Dywynn das gesehen und er hatte den Eindruck gehabt, der Chulter würde sich gleich auf ihn stürzen. Dann hatte Nashrib trotz des nassen Knebels plötzlich geatmet und als Dywynn Rindawan später zur Rede stellen wollte, hatte dieser nur gesagt ‘Was für ein Dolch, mein Freund? Ich hatte gar keinen Dolch bei mir.’ Wussten seine Freunde von seiner Liebelei mit Ixis? Sie hatten gewisse Andeutungen gemacht, auch gefragt, wie er aus dem Gefängnis entkommen war. Dywynn hatte die Beteiligung von Ixis verschwiegen, doch irgendwie liessen die anderen diesbezüglich nicht locker. Ach Ixis, Dywynn seufzte innerlich und dachte wehmütig an ihre Berührungen. Ein weiteres Geheimnis, das er wohl irgendwann einmal lüften musste. Hatten sie beide wirklich den gleichen Herrn? Und Kwayothé? War Ixis wirklich das Werkzeug der Handelsfürstin oder arbeitete sie in Wirklichkeit doch für jemand anders? ‘Dywynn, du bist schon wieder abgelenkt!’ Die strenge Stimme No’Bus riss den Halbelfen aus seinen Gedanken. ‘Tut mir leid, No’Bu. Du hast recht, ich kann mich wirklich nicht konzentrieren. Ich werde mich noch etwas aufs Ohr legen. Gute Nacht!’ Dywynn stand auf, ging zu seinem Nachtlage, streckte sich auf seiner Decke aus und starrte weiter in den Himmel.