Faroul und Gondolo

Faroul ist ein trink- und festfreudiger junger Mann aus einer sehr reichen Familie Calimshans, der nach Chult geschickt wurde, um sich zu bewähren. Sein Gefährte Gondolo ist ein ebenso trinkfester Halbling, der gerne Gedichte verfasst, vieles weiss und mal ein berühmter Faustkämpfer seines Volkes gewesen sein soll.

Die beiden sollen gemäss dem Wirt der Donnernden Echse in nur wenigen Monaten ein kleines Vermögen in Port Nyanzaru verprasst haben. Das einzige, was ihnen jetzt noch bleibt, ist die Schatzkarte zu Pieksers Knochen, dem verlassenen Hort eines Grünen Drachen, und ein abgehalfterter Renn-Triceratops.

Mit vier Söldnern unternahmen sie die Reise zum Drachenschatz auf eigene Faust, gerieten aber nach Ankunft bei Pieksers Knochen in einen Hinterhalt von Batiri-Goblins und wurden gefangen genommen. Sie wurden vom Smaragd-Bund aus ihrer grossen Not befreit und zeigten sich dafür überglücklich und dankbar.

Gondolo hat versprochen, ein grosses Epos für die Heldentaten des Smaragd-Bunds zu verfassen.

BildFaroulGondolo