Fertig lustig – das Ende von Teron

Teron Zuberi war freundlich. Mein Herr, magda Dywynn hatte ihn irgendwo kennengelernt. Zuvorkommend, mutig, voller grossen Träume! In seinem Inneren brannte ein Feuer, jeder konnte das sehen. Wer ihn am Abend lachen hörte, wer seinen Geschichten lauschte, der wurde in seinen Bann gezogen. Die Schlachten, die er geschlagen hatte! Die Treue und die Ruhe, die Mielikki ihm geschenkt hatte! Es war kein Wunder, dass wir alle an ihn glaubten. Ach, Teron!

Als wir dort im verlassenen Lager der letzten Expedition unser Feuer entzündeten, war die Welt noch in Ordnung. Wir hatten die riesige Flussechse vertrieben und einen magischen Leuchtstein gefunden, wir hatten ordentlich vorwärts gemacht. Dywynn war nervös doch Nobu lachte und ich schwieg, und so blieben wir.

In der Nacht dann ein Stöhnen und Keuchen: Zombies! Teron rief uns zu: “Bleibt beisammen! Zusammen stehen!!” Dwynn zögerte. Ein Zombie, zwei Zombies? Zehn Zombies? Heilige Scheisse. Ich schoss Pfeil um Pfeil auf die langsam daher schlurfenden Toten, doch sie liessen sich nicht aufhalten. Ich wich zurück. Bald hatten sie Teron umzingelt, zu Boden gerissen. Dann begann er zu schreien…

Wir flohen in die Nacht, stolperten durch die Dornenhecken in einem weiten Bogen durch den roten Mangrovenwald zurück zum Fluss, zu den Booten, hinein, und weg. Wir glitten hinaus ins Mondlicht und ruderten in der Dunkelheit. Zwei Mal links, zwei Mal rechts. Die Stille lastete schwer auf mir und ich trug sie wortlos hinaus.

Sonnenuntergang

(Ausführlicher Bericht: Auf dem Soshenstar nach Camp Rache.)