Spam Fighting, No Mail Notifications

Geschichte von Chult

Der Sage nach wurde das Land Chult einst von den Göttern Ubtao übergeben, damit er es hege und verhindere, dass Dendar die Nachtschlange aus ihrem Gefängnis in den Flammengipfeln ausbricht.

Seit Urzeiten verehren die Menschen aus Chult deshalb den Gott Ubtao als ihren Schutzherren. Einst bewohnten sie in kleinen Dörfern und Stammesverbänden den Dschungel. Mit der Zeit entstanden aus Kultstätten sogar mehrere richtige Städte.

Die grösste von ihnen, die heilige Stadt Mezro, war Ubtao geweiht und durch magische Schutzzauber vor den Kreaturen des Dschungels beschützt. Sie wurden von den sieben Barae, auserwählten Priesterkönigen, regiert. Diese mussten sich jeweils in einem Test Ubtaos bewähren und den Ausweg aus einem gefährlichen Labyrinth finden.

Doch der Stamm der Eshowe gierte nach den Reichtümern Mezros und begann einen langen Krieg. Die Eshowe bedienten sich der Schattenmagie. Beinahe gelang es ihnen, Mezro zu vernichten. Der Kriegsherr Ras Nsi konnte die Gefahr abwehren, indem er Horden von Untoten beschwor. Diese trieben die Eshowe zurück und vernichteten sie im Tal der Verlorenen Ehre.

Doch Ras Nsi konnte der Untoten nicht mehr Herr werden und seither durchstreifen sie den Dschungel auf der Suche nach Lebenden, die sie verzehren können. Für diese Schande wurde Ras Nsi aus Mezro verbannt.

Seiner Schutzherren beraubt, fiel auch Mezro den Untoten und Kreaturen des Dschungels anheim. Auch die anderen Städte Chults wurden überrannt. Nur das gut befestigte Port Nyanzaru an der Nordküste verbleibt heute die letzte Bastion der Zivilisation.

Enttäuscht über die ständigen Kriege zwischen seinen Schützlingen wandte sich Ubtao angewidert von den Menschen von Chult ab. Obwohl die verbliebenen Chulter wieder Frieden miteinander geschlossen haben, ist Ubtao nicht zurückgekehrt.