Grüne Hölle, grüne Mine

Bestens ausgerüstet – dank Dywynns gewissenhafter Vorbereitung - und in voller Stärke startete die Expedition zur Smaragdmine. Gemütlich und ereignislos fuhr die Gruppe in einer zweitägigen Reise den Soshenstar hinauf und legte am äussersten Ende der zivilisierten Welt rund um Port Nyanzaru ab. Von hier aus ging es nur zu Fuss weiter. Die «grüne Hölle» wurde ihrem Namen gerecht: in schwüler Hitze wurde das marschieren, selbst im Schatten der Urwaldriesen, schier unerträglich. Schon am zweiten Tag machte sich daher Timeus’ Rüstung als unerträgliche Bürde bemerkbar und bis tief in die Nacht hinein waren seine Verwünschungen über den Händler hörbar, der ihm das Teil angedreht hatte.

Eine schon verwitterte Statue von Ubtao fiel Nashrib am nächsten Morgen auf. Vorsichtig näherte sich die Gruppe, auf einen Hinterhalt gefasst, doch ausser ein paar Dinosaurierknochen als Zeugen von Opfergaben und sieben versilberte Pfeile war nichts Aufregendes zu finden. Schon mehr Aufregung erzeugte eine Riesenkröte, die sich der Gruppe in den Weg stellte! Auffällig ruhig war die Kröte, könnte wohl an dem Kurzschwert gelegen haben, welches der Kröte in dem Rücken steckte… Doch um ganz sicher zu gehen, spannte Will seine Armbrust und schoss einen Bolzen in das Tier. Keine Regung. Jetzt nahm NoBu das Schwert an sich und die Umgebung wurde genauer untersucht. Der Kampf war nicht länger als zwei bis drei Tage her und kleine Fussspuren führten hastig von dem Kadaver weg, doch genaueres liess sich nicht feststellen.

So reiste die Gruppe noch etwas weiter und suchte eine passende Stelle für das Nachtlager als plötzlich «Quack» «Quack» aus dem Urwald zu hören war. Die Kröte war offensichtlich nicht alleine unterwegs! Für die Heldengruppe in voller Stärke konnten jedoch selbst die 8 Riesenkröten keine ernsthafte Gefahr darstellen und schnell wurden sie in einem turbulenten Kampf überwältigt! Ein Lager für die wurde erstellt und die Gruppe in voller Stärke ergab einen weiteren Vorteil: die Schichten für die Wache konnten in dreier Stärke geführt werden! In der dritten Schicht wurden die Wachen auf ein lautes Krachen hoch in den Bäumen aufmerksam. Schnell näherten sich die Geräusche und sie hatten gerade noch Zeit «Alarm!» zu rufen, als die affenartigen Biester über die Gruppe herfiel. Scheussliche verzerrte Fratzen, starke Arme und überraschenderweise auch die Fähigkeit in die Köpfe ihrer Beute einzudringen hatten sie, doch alles war nicht genug um die Helden zu überwältigen. Nach dem Kampf hat Nashrib sie als Su-Monster identifiziert, eine besonders bösartige Affenart.

Der nächste Tag stellte das bisher grösste Hindernis den Helden in den Weg: starker und anhaltender Regen. Schon nach kurzer Zeit war alles durchnässt und die Last schien doppelt so schwer. Zwei Stunden im strömenden Regen erschien wie eine Ewigkeit, mit gesenkten Köpfen trotteten alle weiter, als sie plötzlich mit einer Gruppe Echsenmenschen zusammenstiessen. Genauso überrascht war die Gruppe der Echsen vorsichtig, jedoch nicht feindlich. Eine Kommunikation war über die bekannten Sprachen nicht möglich, mit Zeichen und Gesten machten die Echsen klar, dass sie an Essensvorräte interessiert sind. Bereitwillig teilten die Helden ihre mitgeführten Rationen und erhielten im Gegenzug 2 Portionen Antidot.

Der Regen legte sich endlich am Nachmittag und die Sicht wurde dadurch besser, wodurch der gesuchte Eingang zur Mine endlich entdeckt wurde! Eine kurze Diskussion entbrannte ob dem Verblieb der Packtiere während der Untersuchung der Mine, doch gerade als die Diskussion am heissesten verlief, entdeckte NoBu den versteckten zweiten Eingang zur Mine! Anhand der Fussspuren war klar, dass dieser Eingang nicht bekannt war, oder kaum benutzt wurde. Der Entscheid fiel anschliessend schnell, die Tiere in der Nähe anzubinden und diesen Eingang zu benutzen. Verwachsen mit wildem Gestrüpp mussten sich die Helden erst noch den Weg freikämpfen und so zwängten sie sich einer nach dem anderen durch den engen Gang und am Gestrüpp vorbei.

AAARGH! Lautes Schreien plötzlich von Rindawan! Was war den los? Er ist als Erster in die Höhle marschiert um auf allfällige Fallen vorbereitet zu sein, doch das was kam hatten alle nicht erwartet: Die Pflanze selbst erwachte zum Leben und umschlug alle die sich in ihrem Bereich befanden mit ihren Ranken! Welch höllische Schmerzen musste Rindawan erleiden, als die Säure der Pflanze in seine Wunden lief! Nur mit knapper Not konnte er sich aus den Ranken befreien und weiter innen in der Höhle Schutz finden, bis der Rest der Gruppe mehr schlecht als recht die starken Ranken durchtrennen konnte und so der Assassin Ranke ein Ende setzen.