Im Auge des Tigers

‘Darf ich mich einen Moment zu dir setzen?’ Azaka Sturmfang deutete mit einer Hand auf einen umgestürzten Baum. Dywynn setzte sich. Erst jetzt fiel ihm auf, dass Azaka, ähnlich wie der Tabaxi Will-alles-wissen bei jeder Übernachtung die Nähe des Lagerfeuers gemieden hatte. Stets hatte sie ihre Decke einige Meter von der Gruppe entfernt ausgebreitet. ‘Ich möchte mich bei dir entschuldigen, Azaka. Wir hatten einen schlechten Start.’

Begonnen hatte es am dritten Tag. Dywynn kämpfte schon die ganze Zeit mit den Lastsauriern, die Viecher wollten einfach nicht, was er wollte und er kannte sich mit dem Führen von Tieren gar nicht aus. Doch die Aufgabe, sich um die Saurier zu kümmern, war ihm zugefallen, alle anderen kundschafteten den Weg oder die Umgebung aus oder suchten einen geeigneten Rastplatz. Plötzlich bemerkte Dywynn, dass alle still verharrten und Azaka in die Baumwipfel zeigte. Mit Mühe brachte Dywynn die Saurier zum Stehen und schaute nach oben. Da döste ein riesiger, weisser Affe. Nur hatte dieser Affe vier Arme und Eckzähne von der Länge eines Unterarm. ‘Wir sollten den Girallon umgehen, er ist äusserst gefährlich!’ flüsterte die Chulterin. Dywynn versuchte mit einem sachten Zug am Zaumzeug den vorderen Saurier um seine Achse zu drehen, als dieser mit einem Hinterlauf an einer Schlingpflanze hängenblieb, stolperte und laut röhrte. Mit einem Schlag war der Affe hellwach, brüllte und stürzte den Baum nach unten in Richtung der Gruppe. ‘Laaaauft!’ schrie Azaka und schlug sich in die Büsche. Dywynn zerrte, zog und redete den Sauriern gut zu, schrie noch, dass die Saurier unmöglich schnell fliehen konnten, doch da waren alle schon weg. Der Affe stürzte sich auf Dywynn und es gelang ihm gerade noch, magische Spiegelbilder zu beschwören. Dywynn kämpfte um sein Leben, zum Glück hatten die anderen kehrt gemacht und es gelang ihnen, den Affen zu töten. Schliesslich kehrte auch Azaka zurück und Dywynn bedachte sie mit einem bösen Blick und einem Schwall gemeiner Flüche.

‘Wir brauchen die Ausrüstung auf den Sauriern. Du erinnerst dich doch sicher noch, dass wir in Kayas Haus der Einkehr darüber gesprochen hatten, Kanus als Fluchtmittel mitzunehmen? Das haben wir ja verworfen, weil wir mit den schwerfälligen Lasttieren unmöglich schnell fliehen können. Ich hatte eigentlich gedacht, dass dir das auch klar sein würde, aber vergessen, dass du ja normalerweise nicht mit schwerem Gepäck reist.’ Dywynn schaute Azaka nun direkt in die Augen: ‘Die Saurier sind das zweitwichtigste, das wir während dieser Expedition schützen müssen, denn ohne die Ausrüstung darauf sind diejenigen unter uns, die nicht so erfahren im Dschungel sind wie du, aufgeschmissen. Am wichtigsten für uns jedoch, bist du, unsere Auftraggeberin. Ich hoffe, dass ich dir das bei unserem zweiten Kampf klar gemacht habe!’

Sie waren schon sechs Tage unterwegs, als Azaka die Gruppe auf einen Halbling hinwies, der kopfüber und mit Pfeilen gespickt an einem Baum hing. ‘Das sieht mir nach Grungs aus. Die kleinen, fiesen Froschmenschen treiben sich in der Regel jedoch nicht so weit nördlich herum. Sie haben eine Siedlung südlich der Nebelschlucht, sie heisst Dungrunglung. Was sie uns wohl mit dem Toten sagen wollen? Vermutlich eine Warnung.’ Aufgrund ihres Fundes verlangsamten sie das Tempo weiter und suchten den Rest des Tages noch genauer nach Spuren oder Feinden. Als sie nichts weiter fanden, schlug die Gruppe am nächsten Tag wieder die normale Reisegeschwindigkeit ein. Deshalb wurden sie von einem Rudel Ghule, das ihnen folgte und sie nun überfiel, dann auch überrascht. Schnell waren die Ghule, die zu Lebzeiten wohl einem einheimischen Stamm angehörten, unter ihnen. Wiederum zerstob die Gruppe in alle Richtungen und Dywynn fiel einmal mehr schmerzlich die Abwesenheit von Si'liy'a oder Nashrib als Nahkämpfer auf. Einige der Ghule folgten Azaka oder griffen Dywynn an, doch ein paar der Monster stürzten sich auf die Saurier. Dywynn geriet wiederum unter Druck der Untoten, schrie aber noch, dass die anderen die Saurier schützen sollten. Als die beiden Ghule bei Dywynn von Pfeilen gespickt fielen, sah er, dass einer der Saurier wohl verloren war, von Ghulkrallen zerfetzt. Wütend wollte er sich auf das verbliebene Monster stürzen, das den zweiten Saurier angriff, als neben ihm Azaka vor Schmerzen aufschrie. Ein Ghoul hatte ihr die Seite aufgerissen, sie blutete, taumelte und stürzte. Dywynn zögerte nicht, sprang hinzu und schlug seine magisch grün glimmenden Tanbos dem Untoten in die Seite. Das Wesen ging zu Boden und regte sich nicht mehr. Dywynn schaute schnell zum zweiten Saurier, dieser war zum Glück von Will-alles-wissen geschützt worden. Dywynn reichte Azaka die Hand und zog sie auf. ‘Wir müssen wohl die Ladung verteilen und selber tragen.’

‘Will hat uns erzählt, was passiert ist, als das Deinonychus-Rudel über mich hergefallen ist. Dafür bin ich dir sehr dankbar. Aber es wäre nicht nötig gewesen, dass du dich für die Wandlung versteckst, du hättest es uns auch ruhig sagen können. Wie du vielleicht festgestellt hast, finden sich auch in unserer Gruppe Personen mit eigenartigen Fähigkeiten, uns bringt so etwas nicht aus der Ruhe und Vorurteile hätten wir sicherlich auch keine gehabt. Wenn es sonst einen Grund gibt, weshalb du uns nicht die volle Wahrheit gesagt hast, jetzt wäre der Moment, diesen Grund beiseite zu schieben und mit uns darüber zu reden.’

Gemäss Azaka waren sie noch etwa eine Tagesreise vom grossen Wasserfall entfernt, wo sie den Tiryki überqueren konnten. Die Hitze, die Feuchtigkeit und die Mücken machten ihnen zu schaffen, die Ausrüstung, die sie zusätzlich tragen mussten, weil einer der Saurer tot war, lastete schwer auf ihren Schultern. Niemand hatte mehr Zeit und Lust, die Umgebung oder ihren Weg zu erkunden, als plötzlich ein Eber aus dem Unterholz brach. Sofort liessen alle ihre Rucksäcke fallen, legten Pfeile auf, schossen auf den Eber und erkannten bald, dass das Schwein nicht die Gefahr war, sondern das, was das Schwein jagte. Ein Rudel Deinonychus. Raubsaurer mit scharfen Krallen und Zähnen, blitzschnell und behende. Als die Saurer die Gruppe erkannten, wechselten sie sofort das Ziel und griffen Rindawan einerseits und Azaka und Dywynn andrerseits an. Azaka und Dywynn kämpften Rücken an Rücken und erhielten Unterstützung von Will-alles-wissen. Schnell waren die beiden Raubsaurier tot. Ein entsetzter Schrei von Azaka liess Dywynn herumfahren und er sah, dass Rindawan, allein gelassen im Versuch, den verbliebenen Lastsaurier zu schützen, von den Bestien zu Boden gerissen und zerfleischt wurde. Ohne zu zögern sprang der Halbelf zum Chulter, stellte sich zwischen ihn und den Feind und stabilisierte Rindawan mit einem Zauber. Doch er bezahlte einen hohen Preis, trotz Unterstützung von Will bissen ihn die Saurier wieder und wieder, bis auch er ohnmächtig wurde. Er sah nicht mehr, wie dort, wo Azaka im Unterholz verschwunden war, plötzlich ein Knurren, dann ein Brüllen zu hören war und sich ein gewaltiger Tiger aus dem Unterholz auf einen Deinonychus stürzte. Nun war der Kampf schnell vorbei und der Tiger verschwand so schnell, wie er gekommen war.

‘Ich rede nicht gerne über den Tiger in mir. Ich habe dir aber gesagt, Dywynn Norborn, dass du mir vertrauen sollst. Und ich habe gesehen, wie du Rindawan selbstlos und ohne Rücksicht auf dein Leben beigestanden bist. Das rechne ich dir hoch an. Doch findest du nicht, dass du dich auch bei No’Bu entschuldigen solltest?’ Azaka sah Dywynn fragend an, zog eine Augenbraue hoch und deutete zum Lagerfeuer. ‘Du meinst, weil ich ihn als feige Sau bezeichnet habe? Als furchtsame Memme? Als ängstlichen Hundsfott? Ich finde, dass er genau das ist. Dass er beim Affen davongerannt ist wie ein kleines Mädchen kann ich ihm noch nachsehen, schliesslich warst du ja diejenige, die uns zur Flucht angestachelt hat. Aber auch bei den Ghoulen hat er kaum einen Finger gerührt. Ein paar seiner lächerlichen kleinen Pfeile geworfen, das wars, während unser Lastsaurier zerfetzt wurde. Und als Rindawan in seinem Blut lag und ich in Stücke gerissen wurde, hockte er wie ein kleinherziger Lemur auf dem Baum. Und zur Rede gestellt, will er uns noch die Schuld dafür geben, wir hätten es ihm alle gleichtun und in die Bäume klettern sollen, der Gipfel ist das!’ Dywynn hatte sich in Rage geredet und offensichtlich lauter gesprochen, als er eigentlich wollte, denn beim Lagerfeuer war es plötzlich still geworden. Azaka legte den Kopf auf die andere Seite, zog auch die zweite Augenbraue nach oben und nickte noch einmal zum Feuer hin. Dywynn seufzte. ‘Na gut, ok, ich werde mich entschuldigen. Aber ich hoffe für ihn, dass das nicht wieder vorkommt…’ murmelte er beim Weggehen.


Als Dywynn auf No’Bu zukommt, grimmig schaut, sich aber zusammen reisst und etwas Unverständliches grummelt, steht der Elf auf und streckt ihm die Hand entgegen. Dann blickt er ihn ernst an.

Dywynn - Freund - Du bist mutig und stark. Du hast Erfahrung um Kampf, das sieht man sofort.

Einen Moment hält No’Bu inne und blickt ganz kurz auf die bunten Tücher, die der Halbelf um seine Unterarme gebunden hat. Dann fährt er fort.

Dort wo du herkommst, warst du sicher ein geschätzter und bewunderter Krieger. Aber dieses Land hier - Chult - ist dir fremd. Das grüne Dickicht mit seinen hohen Bäumen, seinen tiefen Schatten und den tödlichen Gefahren, die hinter jedem Baumstamm lauern. Das Wetter, die Insekten, das giftige Wasser… All das ist anders als in deiner Heimat.

Der Urwald verzeiht keine Fehler. Entweder du passt dich an, oder du endest wie Teron Zuberi. Entweder du lernst, oder du verdurstest keinen Tagesmarsch von Nyanzaru entfernt. Entweder du bist wachsam, oder du verläufst dich und wirst auf Nimmerwiedersehen vom Dschungel verschluckt.

Das Auftauchen der Untoten hat den Wald zu einem noch tückischeren, noch tödlicheren Ort gemacht. Du erinnerst dich an Camp Rache, ja? Ein befestigtes Fort mit allen Ressourcen, die benötigt werden, um einen sicheren Hafen inmitten des Waldes zu erschaffen. Aber was haben wir vorgefunden? Elend, Krankheit, Mutlosigkeit und Verwahrlosung. Und warum? Weil diese Männer und Frauen sich nicht anpassen. Weil sie denken, sie könnten das Lager so bauen, wie sie es in ihrer Heimat bauen würden. Camp Rache… Wenn ich den Namen schon höre. An wem wollen sie sich denn rächen? An den Bäumen? An der Hitze? An den Bewohnern, die das Land seit Jahrtausenden ihre Heimat nennen?

Du kannst nicht einfach so tun, als wärst du zu Hause, nur dass es ein paar mehr Bäume gibt und etwas wärmer ist. Das verzeiht dir der Dschungel nicht. Du kannst nicht so kämpfen als wäre dies ein Wald in deiner Heimat.

Du schleppst eine halbe Stadt auf dem Rücken von zwei schwer beladenen Lastsauriern mit auf die Expedition. Das machen nur jene, die früher oder später nicht mehr zurück kommen. Wenn du nicht ohne deine Lasttiere überleben kannst, bist du verloren, bevor du losgelaufen bist. Wer sich auskennt, reist mit leichtem Gepäck und lebt von dem, was der Dschungel ihm gibt. Wenn du nicht in der Lage bist zu fliehen, wirst du früher oder später gefressen. So einfach ist das. Wenn du es dir nicht erlauben kannst, deine Tiere zurück zu lassen, solltest du erst gar nicht losgehen.

Der Elf blickt schweigend in das dunkle Dickicht des Waldes. Nach einer Weile fährt er fort.

Dynonychus jagen im Rudel. Wir hatten Glück, dass es diesmal nur vier waren. Ich habe auch schon zehn oder mehr Tiere gesehen, die gemeinsam einen riesigen Brontosaurus erlegt haben. Du hast keine Chance gegen die Bestien. Wer sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringt, wird zerfleischt.

Dein Heldenmut in Ehren, Dywynn, aber wenn du dich nicht dem Dschungel anpasst, wird er dich verschlingen. Das nützt weder dir, noch deinen Auftraggebern, noch deinen Freunden.

No’Bu lächelt und deutet mit der Hand auf den umgelegten Baumstamm neben dem kleinen, knisternden Feuer.

Und jetzt setz dich zu uns. Ich erzähle dir, wie ich einmal mit zwei unserer Stammeskrieger einen Tyrannosaurus von unserem Dorf weggelockt habe. Es hatte gerade geregnet, und der schlammige Boden war tückisch und äusserst rutschig. Den beissenden Atem der riesigen Bestie im Nacken stürzten wir Hals über Kopf durch das Dickicht. Plötzlich verhakte sich der Fuss eines Freundes in einer abgerissenen Liane und er stürzte mit einem Schrei zu Boden. Der Tyrannosaurus stürmte mit weit aufgerissenem Mail auf den am Boden liegenden Krieger zu.

Wenn ich die Bestie in dem Moment nicht mit einem gezielten Wurf eines Darts abgelenkt hätte,

No’Bu sieht einen kurzen Moment zu Dywynn und seine Augen blitzen. Dann fährt er mit gedämpfter Stimme fort.

… wäre mein Freund von den dolchlangen Zähnen des Monsters zerfetzt und mit Haut und Haar verschlungen worden. Tobend vor Wut verfolgte uns die majestätische Bestie und schnappte mit ihrem riesigen Maul immer wieder nach uns. Sie war uns dicht auf den Fersen und immer tiefer trieb sie uns in den Dschungel…