Im Hinterzimmer

Dywynn betrat den Krämerladen und liess die Mittagshitze hinter sich. Im kleinen, mit Tand vollgestopften Laden war es erstaunlich kühl. Der Krämer, K'walu, kam auch schon auf ihn zu: ‘Ich habe Euch erwartet, Herr. Bitte folgt mir!’. Er führte den Halbelf in einen Raum im hinteren Bereich des Hauses. Auf einem Tisch lag ein kleines Pergament, offensichtlich eine Art Karte. ‘Unser Herr hat Euer Erscheinen angekündigt, Herr Dywynn. Er trug mir auf, Euch diese Karte zu übergeben. Ihr wüsstet, was damit zu tun ist.’. Dywynn rollte das Pergament zusammen und steckte es in seine Tunika. Als er sich zum Gehen wandte, hielt ihn der Krämer am Ärmel zurück: ‘Wollt Ihr nicht noch bleiben? Heute findet ein Treffen statt und ich würde Euch gern den anderen Mitgliedern unserer Gruppe vorstellen.’. Dywynn bedachten den Mann mit einem eisigen Blick, worauf dieser seinen Arm losliess. ‘Ich will nichts mit euch und eurem Kult zu tun haben, K’walu. Ihr seid ein Übel, das eigentlich mit Stumpf und Stil ausgerottet gehört. Bringt mich nicht dazu, es zu bereuen, dass ich euch nicht der Wache ausliefere!’ knurrte Dywynn. Wenn es möglich gewesen wäre, wäre K’walu bleich angelaufen. Er wich zurück: ‘Schon gut, schon gut. Ich habe verstanden. Trotzdem, wenn Ihr etwas benötigt, wendet Euch an mich. Unser Herr hat uns aufgetragen, Euch bestmöglich behilflich zu sein.’. Wenig später verliess Dywynn den Laden. Er spuckte auf den Boden und ging in Richtung des Hauptmarktes davon.