Kir Sabal

Ein Stamm von Aarakocras, buntgefederte humanoide Vogelwesen, soll in einem alten Felsenkloster des Ubtao am Oberlauf des Flusses Olung leben. Die Aarakocras gelten im allgemeinen als friedliebend.

Im Feuerfinger befreiten die Helden den Aarakocra Nephyr und retteten ihn vor dem sicheren Tod. Er lud die sie zum Dank ein, nach Kir Sabal zu kommen und seine Gäste zu sein. Ausserdem befinde sich dort “eure Prinzessin Mwaxanaré”.

In Kir Sabal leben gut 60 Aarakocras unter der Führung ihrer alten und weisen Lehrmeisterin Asharra. Sie haben einen Tempel, in dem sie Ubtao verehren und Mönche nach strengen Regeln leben.

Gäste sind willkommen, sofern sie nichts stehlen und nicht lügen und bei den täglichen Arbeiten im Felsenkloster mithelfen.

Lehrmeisterin Asharra bot den Helden an, für sie Tanz der Sieben Winde durchzuführen. Dank dieses Rituals können auch Wesen ohne Flügel während drei Tagen fliegen. Sie braucht dazu aber eine der seltenen Schwarzen Orchideen, wie sie in den Ruinen der Gartenstadt Nangalore wachsen.

KirSabalBild