Kurze Rast in den Tiefen des Grabes

Vorsichtig führten sie No’Bu in den Raum, von dem sie nicht wussten, ob er Teil des Verlieses oder der Wartungsanlagen war. Der Elf, sonst immer stoisch und stolz, liess sich wie ein keines Kind an der Hand führen, schaute mal links, mal rechts, mit leicht irrem Blick. Aus dem Mundwinkel lief ihm etwas Sabber das Kinn hinunter. Sie wollten hier eine kurze Rast einlegen und beratschlagen, wie sie weiter vorgehen sollten. Dywynn spürte, wie Mitleid mit No’Bu in ihm aufstieg. Sogleich schrie der Tricksergott in seinem Kopf ’WAS KÜMMERT DICH DER WEICHLING? SELBER SCHULD, WENN MAN SICH WIE EIN ANFÄNGER ÜBERMANNEN LÄSST. SCHAU NUR, WIE ER SABBERT UND DAS WILL EIN GROSSER KRIEGER SEIN? GIB IHM EINEN SCHLAG AUF DEN HINTERKOPF UND SCHAU, WIE SEIN KOPF WACKELT!’ Langsam hatte Dywynn den Affen satt. Er hatte auch die verdammte Hexe satt, die immer vor seinen Augen erschien, wenn er sie kurz schloss, mit ihren drahtigen Haaren und den Geldstücken, wo eigentlich die Augen sein sollten, jedesmal lief ihm ein Schaudern durch die Knochen und er verspürte das Kribbeln von dutzenden, hunderten, tausenden von Ameisen und den Drang, seine Kleider herunterzureissen. Er hatte das Geflüster der Stimme von Ras Nsi satt, das ihn ständig daran erinnerte, dass er den Seelensammler zerstören müsse. Und ganz besonders hatte er seinen Herrn und Meister satt. Grazz’t schwieg zwar, er war ihm auch schon länger nicht mehr im Traum erschienen, doch Dywynn wusste, dass er da war. Dywynn wusste, dass er noch einen Vertrag zu erfüllen hatte und dieses Wissen lastete wie ein zentnerschwerer Steinblock auf seinem Bewusstsein.

Doch Dywynn hatte auch gelernt, mit den fremden Stimmen in seinem Kopf umzugehen. Er trug die Belastung seines Paktes mit dem Dämon, widerstand den Hexereien der alten Vettel und drängte den Affen in die hinterste Ecke seines Bewusstseins. Er wusste, dass er stärker war, es war ihm bewusst, dass er die Fähigkeiten des Tricksergottes nur nutzen konnte, wenn er dessen kranken Ideen nachgeben würde, doch das nahm Dywynn in Kauf. In den vergangenen Tagen hatte er es geschafft, sich selbst, seine eigenen Fähigkeiten zu stärken, um denjenigen zu widerstehen, die ihre Fähigkeiten nur ausliehen. Und dabei hatte ihm insbesondere No’Bu geholfen. Die Übungen, die Lektionen hatte Dywynn weitergebracht, unabhängiger gemacht von den Einflüsterungen. Und dafür war er ihm dankbar. Er ignorierte das Gezeter und das Geschimpfe Wongos und führte den Elfen in den Raum, setzte ihn hin und wischte ihm den Speichel vom Gesicht. Plötzlich kam No’Bu wieder zu sich.

Während die anderen sich ausruhten, ein paar Schlucke tranken oder etwas Trockenfleisch in den Mund schoben, stand Dywynn in der Mitte des kleinen Raumes. ’Wenn wir den Seelensammler zerstört haben, und das werden wir schaffen, dann ist unsere Aufgabe hier in Omu noch nicht vorbei. Wir sind zwar wegen diesem monströsen Artefakt hierhergekommen und haben doch das eigentliche Übel, dessen Vernichtung wir uns alle verschrieben haben, angetroffen. Der Nekromant, der für die Untoten in Chult verantwortlich ist, Ras Nsi, muss endgültig sterben! Nur so können wir Rache nehmen für die Opfer, die dieses Monster zu verantworten hat.’ Dywynn schaute zu Si’liy’a. ’Tausende Menschen, Zwerge und Elfen sind gestorben wegen Ras Nsi. Wir müssen dafür sorgen, dass das ein Ende hat. Ich habe eine Idee, wie wir dieses Ziel erreichen könnten. Euch ist sicher aufgefallen, dass seine Hohepriesterin, diese Fenthaza, Ras Nsi herausgefordert hat. Vielleicht könnten wir uns das zu Nutze machen. Auf jeden Fall sollten wir uns vorbereiten für die Stunde, in der wir dieses Grab verlassen, denn unser Kampf wird noch nicht vorbei sein!’