Spam Fighting, No Mail Notifications

Lucius

Das Arbeitszimmer von Arconius Delestte war schlicht eingerichtet. Ein Eichentisch, robust und schmucklos, darauf die Papiere des Gouverneur-Generals von Schneefall, ordentlich gestapelt. In einer Ecke der einzige aussergewöhnliche Gegenstand, eine kleine Schatulle mit dem Familienwappen der Delestte. An der Wand verschiedene Karten, teilweise mit militärischen Markierungen versehen, zwei Regale mit Büchern, vermutlich Geschäftsberichte über den Handel der örtlichen Waren: Holz, Zinn, Eisen. Der Blick von Lucius schweifte vom General, der mit schwungvollen Bewegungen die Feder über das Pergament gleiten liess, zum einzigen Fenster des Raumes, an das der Herbstregen prasste. Wäre die Sicht klar gewesen, hätte man von diesem Zimmer im Turm der Feste bis weit aufs Meer hinausschauen können. Doch die einsetzenden Herbststürme sorgten für eisig kalte Winde und nasse Tage. Lucius war froh, dass er bald von hier verschwinden konnte. Der General setzte seine Unterschrift auf das Pergament, drückte sein Siegel darauf, rollte es zusammen und streckte es Lucius hin. ’Morgen läuft die ‘Sturmmöwe’ aus, ein schnelles Schiff, das euch in wenigen Tagen nach Athkatla bringt. Dort steigt ihr um und fahrt über Calimport nach Port Nyanzaru. Mein Neffe, Timeus Delestte hat Berichte geschickt, wonach die Lage auf Chult desolat ist. Offenbar ist sein Begleiter, Teron Zuberi, ein heiliger Krieger der Mielikki, schon wenige Wochen nach seiner Ankuft von Zombies gefressen worden. Weiter meldet das örtliche Kontor Probleme mit den Handelsfreiheiten, doch das alles soll nicht euer Problem sein. Meldet euch bei Ussud Nimred, dem örtlichen Vertreter der Familie Delestte, er wird euch weitere Instruktionen geben. Ihr könnt eure Berichte an eure Gildenmeister schicken, sie werden mich dann erreichen. Nun wünsche ich euch eine gute Reise!’ Lucius ergriff die Pergamentrolle, warf seinen gefütterten Mantel über und verliess das Arbeitszimmer.


’Vom Regen in die Traufe’ murmelte Lucius und wischte sich den Schweiss von der Stirn. Er sass im Kontor der Familie Delestte in Port Nyanzaru, an einem edlen Holztisch, ein weiches Kissen unter dem Hintern und im Schatten der exotischen Schlinggewächse. Trotzdem war es heiss, immerhin wurde ihm von einem Bediensteten etwas Luft zugefächert und er wurde bestens bewirtet. Der Tisch schien sich unter dem Gewicht von Früchten, kleinen Happen und Karaffen mit Wein zu biegen. Ihm gegenüber sass der Kontorleiter, ein schleimiger Mann, der nicht müde wurde, Lucius Komplimente zu allem möglichen zu machen. Lucius fand die Gesellschaft des Mannes unerträglich, doch der Erbe der Familie, Timeus, war augenscheinlich auf einer Expedition an der Ostküste, offenbar suchte er dort nach einem günstigen Standort für einen vorgeschobenen Handelsposten. Der einzige Lichtblick am Tisch war die Tochter Ussuds, Izabel Nimred, eine exotische Perle, die zurückhaltend, aber freundlich den Kelch Lucius’ mit Wein gefüllt hatte. Ussud neigte sich verschwörerisch über den Tisch zu Lucius. Obwohl offensichtlich niemand weiteres in der Nähe war, senkte der Mann die Stimme zu einem Flüstern. ’Diese Leute, dieser Smaragd-Bund, das sind üble Gesellen! Zwerge, Elfen, Katzenmenschen. Da scheint dieser Dywynn Norborn, ein Halbelf, noch der Normalste zu sein. Doch, lasst euch sagen, der Schein trügt, das Gegenteil ist der Fall. Er kommt von den Mondscheininseln, wie ihr, ist ein Mischling aus Spitzohr und einem bleichen Barbaren.’ Lucius lehnte sich angewidert zurück, erstens stank der Atem Ussuds schon ordentlich nach Wein, zweitens war der Mestize nicht in der Position, sich über Mischrassen abschätzig zu äussern zu können. Ausserdem kam Lucius nicht von den Mondscheininseln, er hatte dort nur einige Zeit in den Diensten des Gouverneur-Generals zugebracht. Doch er sparte sich den Atem, Ussud darüber aufzuklären. Lucius hatte in seiner Karriere gelernt, Personen nicht nach ihrer Herkunft oder ihrem Äusseren zu beurteilen, sondern danach, was sie taten und vor allem, dachten. Und er war sehr gut darin, in Erfahrung zu bringen, was andere dachten. Aber vorerst musste etwas erledigt werden. ’Ich soll also nach Fort Beluarian fahren und dort einen Führer anwerben, wie hiess er nochmal, Shago? Dabei soll ich mich als dieser Dywynn Norborn ausgeben. Und dann?’ Lucius runzelte die Stirn, irgendwas war doch faul an dieser Geschichte. Doch Auftrag war Auftrag, seine Organisation war nicht bekannt dafür, viele Fragen zu stellen, wenn der Preis stimmte. ’Dann fahrt ihr wieder zurück, unsere Auftraggeber wollen lediglich diesen Shago für einige Tage aus Fort Beluarian weghaben.’ Wieder bog sich Ussud über den Tisch, während er nach rechts und links schaute: ’Angeblich ist dieser Shago in Wirklichkeit ein Nachkomme der Herrscherlinie hier auf Chult.’


Dywynn Norborn kochte vor Wut. Leise bewegte er sich im Schatten des Baumes zum Haus, der Mond schien hell, doch der Halbelf war nicht zu sehen, als er lautlos durch die Verandatür ins Arbeitszimmer des Kontors Delestte schlüpfte. Der fette Kontorleiter sass mit dem Rücken zu ihm, schrieb irgend etwas in ein Buch und nahm gelegentlich einen Schluck aus einem Becher. Er erstarrte, als Dywynn ihm ein Messer an die Kehle hielt. ’Kein Wort, kein Schrei, sonst steche ich dich ab. So wie dieser Shago abgestochen wurde! Leicht nicken, wenn du mich verstanden hast, Abschaum!’ Ussud war kreidebleich angelaufen, doch er nickte kaum wahrnehmbar. Dywynn zog einen Hocker heran und liess den Mann los, das Messer bereit zuzustechen. ’Www-ww-wwas macht ihr hier? Www-www-wwas wollt ihr von mir? Ich kenne euch doch nicht, wollt ihr Geld?’ Dywynn grinste boshaft. ’Natürlich kennst du mich. Ich bin der Halbelf, den du in die Pfanne gehauen hast. Willst mir einen Mord anhängen, was?’ Ussud zitterte und flehte ’Gnade, Herr, ich muss doch meine Familie ernähren. Ich schwöre bei meiner Tochter, dass ich nicht wusste, dass Shago sterben würde! Habt Erbarmen!’ Dywynn schaute den Kontorleiter nachdenklich an, dann begannen seine Gesichtszüge zu verschwimmen, verändern, die langen Ohren wurden kurz und aus dem Gesicht Dywynns wurde das von Lucius Callista. Nun schnappte Ussud verzweifelt nach Luft, er schien kurz vor dem Zusammenbruch. Lucius neigte sich nun zu ihm hinüber, sein Gesicht nur noch wenige Zentimenter von dem des Mestizen entfernt und packte ihm am Nacken. ’Du wirst mir nun alles erzählen, was du weisst, alter Mann. Alles.’ Es klang nicht wie eine Drohung. Eher wie eine Feststellung. Dann liess Lucius seinen Geist wandern und drang auf der Suche nach den Informationen, die er brauchte, in den Geist seines Gegenübers ein.