Machtspielchen

Der Smaragd-Bund hatte sich in Kayas Haus der Einkehr getroffen, in der Schankstube war einiges los, aber es war noch immer wesentlich ruhiger als in der donnernden Echse, wo sie üblicherweise zu zechen pflegten. Heute hatten sie ernsthafte Dinge zu besprechen. Timeus hatte bereits über eine Stunde über Gesellschafterverträge, Renditen und Subunternehmer referiert und es fiel Dywynn schwer, seine mentale Abwesenheit zu verbergen. Solche Dinge, wie auch im übrigen die Organisation und Vorbereitung ihrer letzten Expedition, die Timeus so enthusiastisch vorangetrieben hatte, interessierten den Halbelfen nur wenig. Er hatte Timeus zwar gern geholfen und war sich auch klar, dass sie vermutlich nur Erfolg gehabt hatten, weil die Vorbereitungen mit Waukeens Segen so penibel durchgeführt worden waren - man denke sich nur, der Kleriker hatte sogar das Insektenschutzmittel wiegen lassen, um die Traglasten der Saurier zu berechnen - doch letzendlich fühlte sich Dywynn wesentlich wohler im schnellen Moment des Kampfes, wenn das Adrenalin die Kraft in ihm konzentrierte und die zerstörerische Energie über seine ausgestreckten Stäbe dem Opfer die Lebenskraft aussaugte. Ahh, endlich, es schien dem Ende zuzugehen, der Bund war offensichtlich zu einer Einigung gelang. Dywynn hatte den Verdacht, dass es den meisten in der Gruppe wie ihm ging und ihre Zustimmung einen direkten Zusammenhang mit der Länge von Timeus’ Darlegungen hatte. Doch der Waukeen-Priester nahm dies entweder nicht zur Kenntnis, oder es war ihm egal und zugegeben, vom Geschäft schien Delestte etwas zu verstehen. ‘Jetzt müssen wir noch über das Buch und das Kurzschwert sprechen. Stimmen wir ab, wer es bekommen soll. Das Buch: wer ist für No’Bu? Eins, zwei, drei. Gut danke. Für Nashrib? Nashrib selbst? Gut, und meine Stimme, das gibt zwei. Dywynn, Rindawan, wie sieht es bei euch aus?’ Timeus wandte sich an die beiden, die bisher weder für den einen noch den anderen die Hand gehoben hatten. Rindawan schielte zu Dywynn. Mit einem Grinsen wandte sich der Halbelf zum Chulter. ‘Dann stimme ich für Nashrib, gibt drei gegen drei. Beim Schwert für dich, Rindawan, gibt ebenfalls drei gegen drei. Jetzt liegt die Entscheidung bei dir!’ Rindawan schaut von einem zum anderen und meint dann: ‘Das Kurzschwert? Natürlich für Will-das-wissen! Das Buch? Das Buch… ah. Und ich muss als letzter entscheiden. Verzeiht, Herr No’Bu - ich wähle Nashirb. Oje. Was habe ich getan.’ Timeus schaute in die Runde: ‘Dann ist es abgemacht. Das Buch für Nashrib, das Schwert für Will und unsere nächste Expedition wird uns zum Feuerfinger führen. Ich beginne sogleich mit der Planung!’