Man trifft sich immer zweimal im Leben

Dywynn lag auf dem Rücken. Er spürte die weichen Felle auf seiner Haut, also musste er nackt sein. Die Luft war geschwängert von schweren ätherischen Düften. Er riss die Augen weiter auf und konnte doch kaum etwas sehen. Das Halbdunkel, der nach Tropenholz riechende Rauch von den kleinen Feuerschalen und die stattliche Menge von schwerem Wein, den er getrunken hatte, vernebelten seine Sicht. Um ihn herum hörte er das wollüstige Stöhnen aus zwei Dutzend Kehlen und plötzlich spürte er den Schweiss, der auf seinem Körper perlte und von kräftigen Schenkeln verteilt wurde. Sie hatten sich um seine Hüften geschlungen und ein Körper bewegte sich rhythmisch auf ihm. Dywynn hob den Kopf leicht und blickte auf den ebenholzfarbigen schlanken Rücken einer Frau mit langen, schwarzen Haaren, die umgekehrt auf ihm sass. Auch der Körper der Frau war in Schweiss gebadet, ihre Haare klebten am Rücken bis hinunter zu ihrem wohlgeformten Hintern, der sich auf Dywynns Unterleib auf und ab bewegte. Dywynn spürte, wie die Lust in ihm weiter aufstieg und unterstützte ihre Bewegungen durch kräftige Stösse seinerseits. Er packte mit seinen Händen ihre Hüften, als sie den Kopf zu ihm drehte. Es war Mwaxanarés Gesicht, von Lust verzerrt und laut stöhnend. Dywynn erschrak, schloss schnell die Augen und als er sie wieder öffnete, war da ein anderes Gesicht. Das einer wunderschönen Chulterin, er hatte sie schon den ganzen Abend beobachtet, es war Ixis, die Dienerin der Handelsfürstin Kwayothé. Doch plötzlich verzerrte sich Ixis’ Gesicht, Hörner wuchsen ihr aus der Stirn, ihre Augen wurden rot und ihre Zunge, die lüstern zwischen ihren vollen Lippen herausschnellte, war gespalten. Oberhalb der Spalte ihres Hinterns war ein Schweif gewachsen, hin und her peitschend. Erneut schloss Dywynn die Augen und als er sie wieder öffnete, hatte sich Ixis gedreht und auf ihn gelegt. Er spürte die Hitze ihres schweissnassen Körpers und den Druck ihrer kleinen, festen Brüste auf seinem Oberkörper. Er umfasste ihre Backen mit den Händen, da war kein Schweif mehr. Ihr Mund näherte sich seinem Ohr, er spürte ihren Atem und ein Schauer lief ihm das Rückgrat hinunter. ‘Dywynn Norborn, wir dienen demselben Herrn.’ Der Halbelf erwachte schweissgebadet: Er lag in seinem Bett im Zimmer in Kayas Haus der Einkehr. Von der Strasse hörte er die Stimmen der Betrunkenen, die in den Strassen von Port Nyanzaru nach Hause wankten.

Zwei Stunden später, Dywynn konnte erneut nicht wieder einschlafen, setzte er sich an den einfachen Holztisch in seinem Zimmer und schlug das Büchlein mit seinen Notizen auf. Er suchte den letzten Eintrag und begann zu lesen.

Nachdem wir Faroul und Gondolo aus den Fängen der Goblins befreit und den eher mageren Schatz des grünen Drachen, der Piekser genannt wurde, gehoben hatten, machten wir uns auf den Weg zurück zu Kitchers Meerbusen, wo das Schiff der beiden, der ‘kühne Pegasus’ auf uns warten sollte. Wir folgten dem Pfad, den die Schatzsucher auf ihrem Hinweg ins Unterholz getreten hatten, problemlos und die ersten Tage vergingen ereignislos. In der vierten Nacht jedoch, es hatte gerade zu regnen begonnen, überfiel uns ein Rudel Zorbos, kleine, bärenartige Wesen mit üblen Klauen. Später erzählte uns Si'liy'a, dass die Biester nicht nur die Farbe, sondern auch die Beschaffenheit ihres Untergrundes annehmen konnten, was erklärt, dass unsere Waffen zum grossen Teil wirkungslos an ihrer Haut abprallten. Ausserdem zerstörten sie mit ihren Angriffen unsere Rüstungen. Trotz dem Verlust des letzten Söldners von Faroul und Gondolo gelang es uns, den Angriff abzuwehren. Der restliche Weg zum Strand verlief dann wieder ereignislos.

Dywynn schaute kurz auf und goss sich aus einem Krug einen Becher Wasser ein. Er trank viel hier in Chult, aber er schwitzte auch gehörig. Er stellte sich vor, wie es sein müsste, tagein-, tagaus ein Kettenhemd zu tragen und überlegte sich noch einmal, ob er wirklich eine Lederrüstung kaufen sollte, wie er es eigentlich vorgehabt hatte. Dann las er weiter.

Am Strand, eigentlich ein paradiesisches Stück Erde, sahen wir in der Ferne die ‘Pegasus’ und machten auf uns aufmerksam. Unglücklicherweise rief dies eine Patrouille der Flammende Faust auf den Plan. Ich hätte nicht erwartet, eine Truppe dieser Söldnereinheit so weit südlich ihres Lagers Fort Beluarian anzutreffen, doch wie mir Rindawan später erklärte, waren die Söldner, wenn auch unbeliebt, so doch erstaunlich effizient beim Durchqueren des Dschungels und Bekämpfens der Untoten. So hatte auch diese Einheit, etwa 10 Mann plus Anführer und Kundschafter, eine Priesterin des Helm dabei. Der Feldweibel, Tirmak mit Namen, forderte uns dann auch sogleich auf, unsere Charta der Exploration vorzuweisen. Da wir kein solches Stück Papier auf uns hatten, wollte der Söldner unsere Habe beschlagnahmen. Eine kurze Einschätzung der Situation ergab, dass eine Auseinandersetzung mit der flammenden Faust blutig enden würde. Da der Bund seine Habe aber auch nicht mir nichts, dir nichts den Söldnern, die in dieser Situation auch schlicht und einfach Räuber genannt werden konnten, überlassen wollte, nahm ich den Feldweibel beiseite. Ich erläuterte ihm, dass die Gruppe eigentlich keine Wertsachen bei sich trage, zumindest keine, die sie im Dschungel gefunden hätte und somit unter die Charta der Exploration fallen würde. Ich wies den Feldweibel auch darauf hin, dass sich der Smaragd-Bund durchaus zu wehren wisse, was der vorgezeigte Kopf der Medusa eindrücklich unterstrich. Wir gelangten zur Übereinkunft, dass eine Auseinandersetzung für keine der beiden Seiten von Vorteil sein würde und der Feldweibel begnügte sich mit den beiden exotischen Eiern und zwei kleinen Edelsteinen.

Dywynn ballte die Faust und liess sie auf den Tisch krachen. Verdammt! Zu gern hätte er den Söldnern den Arsch aufgerissen, doch sie waren zahlreich, schienen gut ausgerüstet und kampferprobt. Ausserdem hätte ein Blutvergiessen, wenn sie es denn überlebt hätten, auch ihre Aktivitäten in Chult erschwert, denn vermutlich war es nicht schlau, sich die flammende Faust zum Feind zu machen. Und schliesslich, das musste man zugestehen, bekämpften auch sie die Untoten. Und, wenn man den Gerüchten Glauben schenken durfte, effektiver als die Handelsfürsten.

Feldweibel Tirmak grinste, sackte die Edelsteine ein und übergab die Eier einem der Soldaten. ‘Wir wünschen euch und euren Gefährten eine gute Rückfahrt nach Port Nyanzaru.’ Er beugte sich etwas näher zu mir: ‘Eure Gefährten, insbesondere das Fellknäuel und der grossmäulige Elf, ihr solltet ein Auge auf sie haben. Sie werden euch noch einmal in Schwierigkeiten bringen, die ihr nicht so einfach schönreden könnt, wie hier an diesem Strand.’ Er nahm wieder Abstand und rief beim Weggehen: ‘Denkt daran, Herr Dywynn, man trifft sich immer zweimal im Leben!’

Dywynn fragte sich, wie um alles in der Welt diese Söldner Kettenhemden tragen und nicht vor Hitze umkommen konnten. War die Magie ihrer Priesterin so mächtig? Dywynn hatte seine Lektionen die Reise im Dschungel betreffend auf die harte Tour gelernt. No’Bu, Rindawan und die anderen hatten klargemacht, dass sie nur mit leichtem Gepäck, schnell und von den Früchten des Dschungels lebend, erfolgreich reisen konnten. Doch diese Söldner bewiesen, dass es auch anders ging.

Zurück in Port Nyanzaru wurde der Smaragd-Bund auch schon zur Handelsfürstin Jessamine gerufen. Nachdem wir ihr vom Ansinnen von Wakanga O'tamu erzählt hatten, den Seelensammler zu finden und zu zerstören, bat Jessamine um Unterstützung bei der Vernichtung einer Zelle von Schlangenmenschen, Yuan-Ti, die sich angeblich in der Stadt eingenistet hatte. Angeblich sei eine der Dschungelführerinnen, Salida eine ihrer Spioninnen und habe kürzlich eine Gruppe von Abenteurern, die nach Omu reisen wollte, in einen Hinterhalt der Yuan-Ti geführt. Also wurde ein Treffen mit Salida vereinbart, an dem wir sie für eine Reise nach Omu anheuerten. Im Anschluss wurde sie von Rindawan zu einem obskuren Geschäft, in dem Tiere präpariert werden, verfolgt.