Mezro

Eine untergegangene Stadt im Osten Chults.

Während Omu für seine Pracht und seinen Reichtum bekannt war, war Mezro immer das spirituelle Zentrum Chults. Hier soll vor langer Zeit Ubtao selbst gewohnt haben. Ihm zu Ehren wurde ein prächtiger Tempel erbaut, zu dem Leute aus allen Ecken Chults pilgerten.

Sieben heilige Priesterkönige, die Barae regierten Mezro während Jahrhunderten weise und gerecht. Doch mit dem Krieg gegen die Eshowe gab es Zwist unter ihnen, als der Barae Ras Nsi seine Kräfte zur Erweckung der Toten nutzte, um eine Armee von Untoten zu beschwören und damit die Eshowe zu vernichten. Ras Nsi wurde verstossen und schwor bittere Rache. Seine Untoten überrannten die Stadt und heute sind von Mezro nur noch Ruinen übrig, welche von Söldnern der Flammende Faust gründlich geplündert worden seien.

Der Abenteurer Artus Cimber behauptet jedoch, dass Mezro nicht wirklich zerstört wurde. Er vermutet, dass die Bewohner inklusive seiner Geliebten Alisanda an einen anderen Ort geflohen sind, womöglich in eine andere Existenzebene. Denn auf dieser Ebene, der Welt Toril, ist Alisanda selbst mit dem Nabel des Mondes nicht auffindbar.

Auf dem Weg von Kir Sabal nach Mezro erzählte Artus dem Smaragd-Bund alles, was er über Mezro weiss: