Spam Fighting, No Mail Notifications

Mezro, das Ende der Faust

So funktioniert ein gut eingespieltes Team!
Ursprünglich als vorsichtiger Angriff und nur zur Schwächung geplant, hat sich der nächtliche Überfall auf das Lager der Faust als reiner Durchmarsch erwiesen. Die Aufgaben waren in der Gruppe gut abgesprochen, zu keinem Zeitpunkt kam es zu einer ersthaft bedrohlichen Situation. Die Vorgehensweise war jedoch auch optimal auf die Stärken des Smaragdbundes abgestimmt: Rindawan und Will schlichen voraus und stellten sicher, dass die Wachen überrascht werden. Am südlichen Ende war der Camp (Residence?) der Faust nur durch eine Patrouille bewacht. Die Patrouille wurde auch schnell überwältigt, ein präziser Schuss von Rindawan streckte den Dino-Wachhund nieder. Will erledigte den Rest im Nahkampf. Mit einem Blitz aus der Ferne half Dywynn den Überraschungsangriff. Dywynn hatte seine Macht jedoch unterschätzt und der Blitz war stärker als geplant - eine aufmerksame Wache von der weiter entfernten Insel hatte ihn beobachtet!

Alarm wurde ausgerufen. Jetzt galt es schnell zu handeln. No’Bu und Will erledigten die erste Baracke. Die Söldner der Faust sind zwar geweckt worden, doch was half es wenn sie weder im Dunklen sehen konnten, noch genug Zeit hatten ihre Rüstung anzuziehen. Die schnellen Schläge von No’Bu und gezielten Stiche von Will streckten sie schnell nieder. Rindawan und Dywynn sicherten die Brücke mit Fernkampf, Si’lyi’a verwandelte sich derweil in einen riesigen Skorpion. Nicht ganz klar warum… sie wollte wohl allein mit ihrem grausigen Erscheinen die Feinde in die Flucht schlagen!

Rindawan schlich geschickt von Schatten zu Schatten und löschte die Fackeln auf der Insel. In der Dunkelheit war die Sicht der Faust deutlich eingeschränkt, die Schützen vom Wachturm am Tor hatten es wesentlich schwerer ihre Ziele auszumachen. Ein Vorstoss zur nächsten Baracke erwies sich für Rindawan und Will als zu schnell: der Kleriker der Faust hatte seine schützenden Geister beschworen und war damit ein gefährlicher Gegner im Nahkampf! Schneller Rückzug zurück auf die Insel und ein gezielter Schuss von Will, gefolgt von Dywynns Fluch lösten das Problem mit dem Kleriker.

Selbst Yindala Sauseaxt Arkathi war kein längerfristiges Problem. Ein Schuss von Rindawan in die Kniekehle und No’Bus furioser Faustwirbel streckten sie nieder. Die reslichen Faustkämpfer ergaben sich darauf hin widerstandslos.

Und was hatte Si’lyi’a aka Skorpion in der Zeit gemacht? Ach ja, sie flog durch die Lüfte! Im schimmernden Licht des Halbmondes… welch ein romantischer Anblick!


Der Smaragdbund hatte es sich an der grossen Tafel im Aufenthaltsraum der Flammenden Faust versammelt. Die Zurückgelassenen, Artus Cimber und der Drachentriezer, Orvex Ocrammas, sowie Prinzessin Mwaxanaré und ihr kleiner Bruder hatten sie ebenfalls ins befestigte Lager geholt. Der Weg für das Ritual, um das Tor zum ‘anderen’ Mezro zu öffnen, war nun frei, niemand würde die Gruppe mehr stören. Will-alles-wissen erzählte ihnen begeistert von der vergangenen Schlacht, er wurde nicht müde, sich über Si'liy'a lustig zu machen, die als Riesenskorpion von Dywynn verzaubert über das Lager geflogen war und Wills Meinung nach nichts zum schnellen Sieg beigetragen hatte. Dywynn war immer wieder aufs Neue erstaunt, wie taktisch kurzsichtig der Tabaxi schien. Im Zweikampf ein Monster, ein Wirbelwind, vermutlich hätte er sogar den von ihm favorisierten Schaukampf gegen Yindala Sauseaxt gewinnen können. Doch immer irgendwie überstürzt, ungeduldig, ohne das grössere Bild einer Schlacht im Auge zu behalten. Sein Draufgängertum, das ihm immer wieder schnelle Erfolge im Kampf eingebracht hatte, hatte die Katze auch schon das eine oder andere Mal beinahe das Leben gekostet. So auch heute Nacht, war er doch ungestümt nach vorne geprescht, statt, wie von No'Bu Schattenfaust vorgeschlagen, zu warten bis der Gegner die enge und steile Rampe herunterkäme. Und prompt war er dem Kleriker des Tempus in die Arme gelaufen, der sich mit einem mächtigen Schutzzauber umgeben hatte und Will schon fast im Alleingang das Fell über die Ohren zog. Ein göttlicher Blitz später und die Katze rannte mit eingezogenem Schwanz in Richtung des Wassers weg, wild ‘Rückzug, Rückzug’ schreiend. Die Gruppe liess sich davon anstecken und so hatten sie keine Chance, die Rampe gegen den Angriff des Klerikers und der Sauseaxt zu halten, schon wüteten die beiden in den Reihen des Smaragdbundes, No’Bu wurde von einem Bannzauber festgehalten und Dywynn von den Schergen umzingelt. Zum Glück hatten sie den Zauber, der ihnen erlaubte, über das Wasser zu laufen, sonst wäre das Ende des Bundes besiegelt gewesen. Doch so konnte Dywynn nach einem schnellen Rückzug mit zwei Blasts den Prieser niederstrecken, der Bannzauber auf No’Bu verpuffte und das Momentum war wieder auf der Seite der Gruppe, da sie der Faust im Fernkampf vom Wasser aus überlegen waren. Die Krokodile, die aus dem Wasser nach ihnen schnappten waren ein Ärgernis, aber kein wirkliches Problem. Die Faust zog sich zurück und verschanzte sich hinter oder in den Gebäuden, ein schneller Überblick über die Lage überzeugte Dywynn davon, dass sie jetzt das Momentum ausnützen und den ursprünglichen Plan weiterverfolgen mussten! ‘Los, zum Torturm. Wir nehmen den Torturm ein!’ brüllte er zu seinen Gefährten. Der Smaragdbund eilte also auf dem Wasser in Richtung des Torturmes. Ausser einem. Rindawan. Dieser hatte sich auf dem Boot versteckt und wartete auf seinen Moment. Und dieser Moment kam. Er spähte vorsichtig über die Reling und sah Yindala Sauseaxt an der Ecke der nächsten Blockhütte. Sie hatte ihn nicht bemerkt und brüllte Befehle in Richtung ihrer Untergebenen. Rindawan legte geräuschlos einen Pfeil auf. Er prüfte die Windrichtung und wusste, dass er wegen dem Sternenlicht etwas höher halten müsste, weil das Licht den Schuss nach unten drücken würde. Langsam zog er den Bogen auf. Er hatte an der Kniekehle der Befehlshaberin eine Stelle ausgemacht, an der sie weder gerüstet noch von ihrer dicken Haut geschützt war. Langsam atmete er aus, bis die Hälfte der Luft aus der Lunge war. Dann schickte er, im richtigen Moment, den Pfeil auf die Reise. Vom Wasser aus sah die zum Torturm eilende Gruppe, wie die Sauseaxt plötzlich einknickte, fluchte, sich einen Pfeil aus der klaffenden Wunde in der Kniekehle riss, einen Befehl blaffte und sich hinkend in die Deckung hinter das nächste Blockhaus zurückzog.

Dywynn schaute zum Chulter, der wie so oft geistesabwesend schien und etwas abseits an der Feuerstelle im Haus sass. Sie mussten sich noch darüber unterhalten, was mit den Gefangenen geschehen sollte. Dywynn wusste, dass Rindawan ihn - vielleicht zu Recht - für einen Dämonenanbeter hielt. Doch war es Rindawan gewesen, der sich dafür ausgesprochen hatte, die flammende Faust in ihren Betten schlafend zu ermorden. Und er hatte unmittelbar nach dem Sieg auch davon gesprochen, dass sie keine Spuren hinterlassen dürften. Das würde ja auch bedeuten, die Gefangenen zu töten? Dywynn würde Rindawan im Auge behalten.


Rindawan sass auf dem Steg und blickte zu den Krokodilen hinab. Gefrässige Tiere. Grässlich. Und doch, Ubtao hat das grosse Krokodil auf seinen Schultern getragen. Und sie hatten ein grosses, Wunder-wirkendes Krokodil getötet. Und die Anhänger des Krokodils in der Wildnis ausgesetzt. Die Krokodile blickten zu Rindawan hoch und er blickte aus sie herunter. Er sass hoch genug, um keine Angst um seine Füsse haben zu müssen. Er vermisste Nashrib.

“Nashrib, wo bist du nun, wo ich dich brauche? Wer erklärt mir all dies nun?”

Dywynn ist klar ein Dämonenanbeter. Ein Irrer, der die Seelen seiner Opfer zur Stärkung verzehrt. Und was war er selber? Ein Mörder, ein Messerstecher, ein Attentäter? Dywynns Blick sprach Bände: “Chulter, du bist wie ich!”

Es gibt keine Unschuldigen in dieser Welt.

Nun, die Krokodile waren immer noch da, geduldig. Ubtao war immer noch da, irgendwo da draussen. Und sowohl Dywynn als auch Rindawan waren ja schliesslich auch noch da. Irgend etwas musste es doch bedeuten. Wenn er Nashrib das nächste Mal sah, musste er ihn ausfragen.