Spam Fighting, No Mail Notifications

Mezro, die Kinder des Krokodils

Dywynn Norborn legte noch ein Scheit aufs Feuer. Sie hatten es sich erlaubt, nach dem Kampf gegen die Kultisten, die sich die Kinder des Krokodils nannten, eine kurze Rast einzulegen, etwas zu essen und ihre Wunden zu verbinden. Sie wussten, dass die Flammende Faust da draussen war und nach ihnen suchte, doch vermutlich würden sie nicht so weit im Südosten der Stadt nach ihnen suchen. Und sie hatten eine Pause nötig, denn das Scheiss-Krokodil hatte sie übel zugerichtet, vor allem Si'liy'a hatte eingesteckt, doch auch Dywynns Wunden waren zahlreich und tief, hätte er nicht so viele der Kultisten töten und ihre Lebenskraft rauben können, er wäre schon lange zusammengebrochen. Dabei hatten sie nicht einmal den Konflikt mit den Kultisten gesucht. No'Bu Schattenfaust und er, Dywynn, waren offen und ehrlich ins Lager getreten. Sie hatten dem Kultistenanführer, einem Zwerg, dessen Namen Dywynn schon wieder vergessen hatte, so belanglos war er für ihn, erzählt, was sie nach Mezro geführt hatte, was ihre Absicht war und dass sie Feinde der Faust waren. Und erneut waren sie verraten worden, sie hätten als Futter für das ‘heilige Krokodil’ enden sollen, das so vielen Menschen, Zwergen und auch Elfen aus Chult und darüber hinaus Visionen geschickt und sie hierher in den den tiefen Dschungel geführt hatte. Es war Dywynn ein Rätsel, wie dieses Wesen, sicherlich mehr als ein normales Krokodil, schliesslich hatte es Tentakel, mit dem es seine Beute packte und erwürgen konnte, dies bewerkstelligt hatte. Aber Dywynn stellte fest, dass ihm das egal war. Das Ding war tot und zählte nicht mehr. Auch sein Kleriker, der Zwerg, der irgendwelches Zeug vor sich hin brabbelnd vor dem toten und nun schon verrottendem Leib seines Gottes hockte und sich hin und her schaukelte war ihm egal. Die anderen hatten darüber diskutiert, was mit ihm geschehen sollte. Dywynn hatte keinen Gedanken daran verschwendet. Er hatte seine Schuldigkeit getan, ihnen verraten, wie das Portal zum ‘anderen’ Mezro geöffnet werden konnte, nämlich indem man die Karte zu einem Dreieck, dem uralten Zeichen der Stadt, faltete, worauf nur noch drei Stelen darauf abgebildet waren. Diese Stelen mussten nur noch berührt werden und dann würde irgend etwas geschehen. Würden sie die Liebe von Artus Cimber dort finden, im ‘anderen’ Mezro? Dywynn horchte einen kurzen Moment in sich hinein, als auch dieser Gedanke keine Emotion in ihm auslöste. Da musste doch etwas sein. Er begann zu suchen und tatsächlich, da war etwas. Er legte das Gefühl sorgfältig frei, nahm es und führte es vorsichtig näher an sein Bewusstsein, zu seinem Herzen. Nun begann es langsam zu spriessen, die Wärme breitete sich in seinem Körper aus und er spürte leise Freude und Zuversicht. Das Gefühl fand nun auch seinen Weg in sein Gesicht und er lächelte. Dann hörte er wieder die Stimme. ’Der Auserwählte, Dywynn. Dein Sohn!’ Das Gefühl zog sich zurück wie eine Schnecke ihre Fühler, wenn man sie berührte und verschwand. ’Los Leute, wir müssen weiter! Die flammende Faust wartet, wir sollten nicht unanständig sein und sie warten lassen!’ Will-alles-wissen konnte es nicht erwarten, die Söldner anzugreifen und aus Mezro, besser aus ganz Chult zu vertreiben. Für einmal war Dywynn seiner Meinung. Er packte sein Bündel und seinen Speer und stand auf. Es wartete Arbeit auf den Smaragd-Bund.

Vorgehen mit der flammenden Faust