Omu - Tag 1

Tag 1 in der verlorenen Stadt - Die Ankunft

Um den Mittag herum sind wir in der verlorenen Stadt angekommen. Von unserer Position aus am Rand des Dschungels können wir uns einen ersten Überblick über Omu verschaffen. Die Gebäude sind weitgehend zerstört, nur einige wenige intakt. Der Dschungel hat damit begonnen, die Stadt zurückzuerobern, alles ist überwachsen mit Lianen, Pflanzen und sogar Bäumen. Dennoch sind ehemals wichtige Gebäude und auch der Grundriss der Stadt noch klar zu erkennen, sie liegt in einem Kessel mehrere Dutzend Meter tiefer, begrenzt von steilen Felswänden, in die in gewissen Abständen Gargoyleköpfe wie Wächter über die Stadt eingemeisselt sind. Es scheint nur einige wenige Zugänge ins Tal zu geben, einer davon liegt gleich neben unserer Position und ist von der Ruine eines Torhauses bewacht. Gelegentlich sieht man Bewegungen von Humanoiden oder Tieren, doch scheint die Stadt nicht mehr bewohnt zu sein.

Wir durchschreiten das Torhaus, ehemals mehrstöckig, jetzt jedoch zerfallen. Der steinerne Torgang ist jedoch noch einigermassen intakt und voller Kritzeleien. Einige davon scheinen Ratschläge zu sein, wie ‘Die Würfel sind der Schlüssel’, andere eher Warnungen wie ‘traut nicht den Schlangen’. Wir entschliessen uns, nach einem taktisch günstig gelegenen Nachtlager zu suchen und steuern eine ehemalige Karawanserei an, wenige hundert Meter vom Torhaus entfernt, die von oben als noch einigermassen intakt erschien. In die Gebäude, die wir auf dem Weg dahin passieren, werfen wir einen Blick, ohne sie jedoch genau zu durchsuchen. Interessant scheint eine Art Kaserne, unmittelbar nach dem Torhaus und ein Wirtshaus am Beginn der Hochstrasse, die von Süden nach Norden durch ganz Omu verläuft.

Kurz vor dem Gelände der ummauerten Karawanserei nehmen wir Brandgeruch wahr. Er scheint genau von dort zu kommen, wo wir hinwollen, also entschliessen wir uns, von Süden her über die Mauer zu klettern. Will-alles-wissen und No’Bu berichten uns von einem Kampf, der im Innern des Areals stattgefunden hat. Wir beginnen mit der Durchsuchung der Karawanserei und stellen fest, dass hier das Lager der Roten Magier von Thay offensichtlich von einer grossen Zahl Yuan-Ti überfallen worden ist. Die Leichen der Schlangenmenschen wurden verbrannt, die Menschen achtlos liegengelassen, was darauf hindeutet, dass die Magier den Kampf verloren haben. Diese Version der Geschichte wird dann auch von Orvex Ocrammas bestätigt, einem überlebenden Gelehrten, den die Magier zum Zweck der Übersetzung der alten Sprache von Omu rekrutiert haben. Wir retten den Mann aus dem Geröll und pflegen ihn, auch wenn sich einigen Mitgliedern der Gruppe das Fell sträubt, wenn sie sich an die letzte gerettete Person erinnern…

Orvex kann uns einen Überblick über die Stärke der Gruppe der Magier unter ihrer Anführerin Zagmyra aus Thay geben, aufgrund der gefundenen Leichen gehen wir davon aus, dass wohl eine Handvoll der Magier und einige Söldner das Massaker überlebt haben. Ob sie gefangen wurden oder geflüchtet sind, wissen wir jedoch nicht. Er weist uns anlässlich unserer Diskussionen über das Sehen und nicht-gesehen-werden darauf hin, dass die Yuan-Ti sich in Schlangen verwandeln können, was es fast unmöglich macht, sie in diesem Dschungel zu finden. Nichts desto trotz versuchen wir, ein Nachtlager an einem anderen Ort, zum Beispiel dem Wirtshaus, zu finden. Unsere Späher werden jedoch offensichtlich gesehen, weshalb wir uns nicht zuletzt aufgrund der fortgeschrittenen Zeit, die Sonnen steht schon tief am Himmel, zu einer Übernachtung im Turmhaus der Karawanserei entschliessen.

Die Nacht vergeht zu unserer Erleichterung ereignislos.