Omu - Tag 3

Tag 3 in der verlorenen Stadt - Der rote Magier von Thay

Nach einem kargen Frühstück beginnen wir die Untersuchung der Häuser in Richtung Norden bis zur grossen Querstrasse. Ab da halten wir uns auf der westlichen Seite der langen Strasse und finden alsbald ein verlassenes Lager. Das Lager scheint eilig aufgegeben worden zu sein und in einem der Zelte finden wir eine Nachricht von einem Sir Brixton an einen seiner Mitstreiter. Offenbar hat auch die Kompanie des Gelben Banners Omu erreicht! Doch wo sind sie? Wir haben nicht lange Zeit darüber nachzudenken, denn No’Bu ruft uns leise eine Warnung zu und zeigt auf die lange Strasse. Dort ziehen drei Männer nach Süden, zwei Krieger und eine Person mit roten Roben. Einer der roten Magier von Thay! Die drei gehen offen über die Strasse, als würde ihnen die Stadt gehören. Haben wir etwa das Resultat des Überfalls der Yuan-Ti auf das Lager der roten Magier falsch gedeutet? Auf jeden Fall bemerkt uns der rot Berobte, ruft seinen Schergen eine Warnung zu, spricht eine Formel und verschwindet. Einer der Krieger schiesst einen Bolzen auf uns, während ich nach vorne eile, die Hände offen vorzeigend. Si’liy’a beschwört zwei Saurier und schickt sie gegen die Krieger und meine Rufe, dass wir keine Feinde seien, sondern verhandeln sollten, gehen in der Explosion eines gewaltigen Feuerballs unter, den der Magier in unsere Mitte geworfen hat. Nun sehe ich auch ein, dass wir uns verteidigen müssen. Die beiden Krieger fallen schnell unter den Angriffen der Saurier und unseren Pfeilen, doch der unsichtbare Magier ist eine ganz andere Sache.

Nach einem weiteren Feuerball, der Si’liy’a schwer verletzt, haben wir eine Ahnung, wo sich der Magier ungefähr befinden könnte. Zwei von der Wildelfe beschworenen Riesenspinnen gelingt es, durch ihre Tastsinne den Magier anzugreifen und in einem Spinnenwebenkokon einzuwickeln. Irgendwie gelingt es ihm aber, wegzukommen, wir finden ihn wieder und landen einige schwere Treffer, worauf er wieder sichtbar wird. Doch nun erhebt er sich in die Luft, fliegt davon und lässt einen weitern Feuerball auf uns niederkommen.

Der Kampf war bisher ein Desaster: Si’liy’a und No’Bu liegen ohnmächtig auf der langen Strasse auf der Schwelle zum Tod, der Magier ist schon weit weg in der Luft und beinahe entkommen, fast ausserhalb unserer Reichweite. Ich spüre, wie Zorn in mir aufsteigt und werfe jede Vorsicht über Bord. Die Worte der Magie sind schnell gesprochen, ich erhebe mich schnell in die Luft, bin zu schnell, streife einen Baum und die Zweige reissen mir die Haut auf, doch jetzt, meine Chance, der rote Magier von Thay, schon schwer angeschlagen 30 Meter in der Höhe, zwei Strahlen reiner Energie schiessen aus meinen Händen und treffen den Fliehen in den Rücken. Tödlich getroffen stürzt er zu Boden. Tyrax, wie uns Orvex später sagen wird, findet in Omu den Tod. Zur Sicherheit stosse ich ihm noch den Speer in die Brust.

Es ist mittlerweile kurz vor Mittag, wir machen eine Rast in der alten Karawanserei. Wir kennen das Gebiet, das Tosen des Wasserfalls ist kaum mehr zu hören, und wir wähnen uns vor Überraschungen sicher. Zu recht. Langsam kommen wir wieder zu Atem. Verdammte rote Magier.

Wir beschliessen, den Schauplatz des Kampfes vorläufig zu meiden und zuerst die Strasse, dann den Fluss nach Osten zu überqueren. Auf geht es zum Flüsschen oberhalb vom Wasserfall, zum grossen Baumstamm, der das Überqueren hier erlaubt. Wir beobachten das gegenüberliegende Ufer. Die Büsche bewegen sich im Wind. Ein Hinterhalt? Wer ins Wasser fällt, riskiert es, über den Wasserfall in die Lava zu stürzen.

Ich biete der Gruppe an, sie trockenen Fusses über das Wasser zu führen, doch ausser Si’liy’a will niemand von diesem Angebot Gebrauch machen. Rindawan beobachtet das Geschehen mit unbeteiligtem Gesichtsausdruck. Langsam wird er zu einem Problem. Er verschliesst sich vor uns, versiegelt sein Herz, und dann hat er wieder einen Ausbruch. Zu simpel, um zu verstehen, was hier geschieht, aber zu misstrauisch, um mir zu vertrauen. Jetzt, wo ich an den Kampf mit dem Magier zurück denke: was hat er eigentlich die ganze Zeit gemacht. Hin und her gerannt ist er, hat vielleicht einen Pfeil oder zwei abgeschossen. Sein innerer Konflikt macht ihn langsam, und das bedeutet in Omu, dass er uns keine Hilfe ist.

Egal. Wir beobachten immer noch das andere Ufer. Will meldet sich freiwillig. Mit einem Seil gesichert versucht er, über den glitschigen riesigen Baumstamm ans andere Ufer zu gelangen, doch da schiesst jemand aus den Schatten einen Pfeil auf ihn ab und trifft ihn in den Hals. Entsetzt sehen wir den Tabaxi ins Wasser stürzen. Was nun? Die Deckung verlassen? Will treibt mit dem Gesicht unter Wasser, das Seil spannt sich. Da sehen wir auf der anderen Seite eine katzenhafte Gestalt zwischen den Bäumen verschwinden. Unser Gegner hat sich zurück gezogen…