Omu - Tag 4

Tag 4 in der verlorenen Stadt - Der Assassine

Da vorne ist er!” rief Dywynn und zeigte auf das dichte Gestrüpp ein paar Dutzend Fuss weiter vorne. No’Bu kniff die Augen zusammen und konnte gerade noch eine schlanke Gestalt erkennen, die in den Schatten der saftig grünen Blätter verschwand.

Der Schweiss lief ihm in die Augen und das Zirpen der Insekten war ohrenbetäubend. Es war furchtbar heiss, unangenehm feucht und der Tabaxi Assasine trieb nun schon eine ganze Weile sein Spiel mit ihnen. Nachdem es Ihnen gelungen war, Will aus dem Fluss zu ziehen, ihn wieder einigermassen aufzupeppeln und schliesslich sogar den Fluss zu überqueren, hatte No’Bu noch die Hoffnung gehabt, sie würden den hinterhältigen Schützen bald stellen können. Doch der Tabaxi war zu schnell. Und mit seinem tödlichen Bogen konnten sie sich nur vorsichtig bewegen, um nicht - wie Will - mit einem Schuss niedergestreckt zu werden.

Den holen wir nie ein,” dachte der Elf und sah sich zu seinen Gefährten um. Sie blickten ihn erwartungsvoll an.

Das hat keinen Sinn,” flüsterte No’Bu und drückte sich an die kühle Wand einer der unzähligen Ruinen in Omu. “Wir haben ihn zumindest von hier vertrieben. Lasst uns das Gebiet erkunden. Vielleicht entdecken wir etwas Interessantes.

No’Bu und Will verschanzten sich im zweiten Stock eines etwas besser erhaltenen Gebäudes südlich der Hochstrasse und hielten die Umgebung im Blick. Ihre Freunde erkundeten die Gebäude um sie herum, konnten aber nichts ausser ein paar zerfallener und überwucherter Ruinen entdecken. Der Tempel auf der Felsnadel mitten im Lavasee war verlockend und Rindawan wäre gerne dort hinüber geklettert. Aber mit dem Tabaxi, der immer noch in der Nähe sein musste, war es einfach zu gefährlich.

Also entschlossen sie sich, einen Schrein etwas nördlich von ihnen zu erkunden. Sie hatten das Gebäude von Ihrem Nachlager aus gesehen. Die Inschriften auf den beiden Obelisken am Eingang verrieten, dass er Unkh, der Flederschnecke gewidmet war.

Unkh lehrt uns, alle Möglichkeiten gegeneinander abzuwiegen, bevor wir handeln.

In einem kleinen Nebengebäude fanden No’Bu und Rindawan hunderte von Schlüsseln. Kleine und grosse, einfache und komplexe, gut erhaltene und verrostete. Jede nur erdenkliche Grösse und Form. Während der Elf und der Chulter sich die hunderten Schlüssel genauer ansahen, wagten sich die anderen in das Innere des Schreins.

Was war das?” Rindawan blickte auf und horchte. Aber No’Bu war zu fasziniert von den unzähligen Schlüsseln und zu sehr damit beschäftigt, sie zu untersuchen.

Keine Ahnung. Hat sich nach Dywynn angehört.

Kurze Zeit später kamen die anderen zurück.

Und, habt ihr etwas entdeckt?” fragte der Elf.

Will streckte ihm sechs seltsam geformten Schlüsseln, die sie wohl im Inneren des Schreins entdeckt hatten, entgegen. Rauchten Dywynns Haare?

Das ist sehr interessant,” sagt No’Bu. “Vorhin hatte ich doch einen Schlüssel, der … Genau!

Nach kurzer Suche hielt No’Bu einen Schlüssel in der Hand, der ungefähr dieselbe Grösse wie die Schlüssel aus dem Schrein besass. Und sein komplexer Bart vereinte die Formen aller sechs Schlüssel.”

Wartet hier!

Zielstrebig ging No’Bu in den Schrein, schob den Schlüssel in das dafür vorgesehene Loch in dem Steinsockel und hielt kurze Zeit später den Rätselwürfel von Unkh in der Hand.

Fehlen noch sieben,” sagte der Elf triumphierend im Vorbeigehen und wunderte sich einen Moment über den finsteren Blick, den Dywynn Will zu warf.

Nach kurzer Diskussion entschloss sich die Gruppe, den von einer grossen, kreisförmigen Mauer umgebenen Bereich im Nordosten zu erkunden. Doch schon bald nachdem sie sich von der grossen Mauer herunter gelassen hatten machte Nashrib die Gefährten auf die Spuren aufmerksam, die zu hunderten in den Weichen Dschungelboden gedrückt waren. Menschliche Fussspuren und die Abdrücke riesiger Schlangenleiber waren im weichen Lehm eindeutig zu erkennen. Dies musste das Gebiet der Yuan Ti sein!

Alle waren sich einige, dass sie diesen Bereich vorerst meiden würden und die Gefährten schlichen sich an der Mauer entlang wieder hinaus. Rein zufällig entdeckten sie am Südrand einen weiteren Schrein, der Obo’Laka gewidmet war. Doch sie kamen zu spät. Die Yuan Ti hatten das Gebäude bereits geplündert und den Rätselwürfel gestohlen.

Es galt also, keine Zeit zu verlieren. Etwas nördlich wartete bereits der nächste Schrein. Hoffentlich war der noch unangetastet.

Tag 4 in der verlorenen Stadt - Der Schrein des Nangnang

Wir schleichen uns der Mauer des Palastbezirks entlang - auf der Aussenseite, versteht sich. Sicherlich verfügen die Yuan-Ti über Späher, wir können nur hoffen, dass sie ihre Suche auf die Reste der Expedition der roten Magier von Thay konzentrieren. Der Tabaxi-Assassine ist uns entkommen, doch ich bin sicher, wir werden wieder auf ihn treffen. Vorerst müssen wir mit den Rätselwürfeln vorwärtsmachen, zwei haben wir, einer ist verloren und von einem weiteren wissen wir, wie wir ihn bekommen können. Der nächste Schrein, das sehen wir von einem hohen Gebäude aus der Nähe, ist Nangnang dem Grung geweiht. Die kleinen Mistviecher warten wie die Fliegen auf der Scheisse auf dem Schrein und daneben im Wasser, er scheint etwa knietief überflutet zu sein. Gelegentlich sieht man nur die Glupschaugen der Froschwesen aus dem Wasser spähen. Wie sollen wir da herankommen? Alles offenes Wasser, die spicken uns mit ihren Pfeilen, noch bevor wir am Schrein sind. Will schiesst einige Pfeile auf sie, schafft es sogar, einen der orangen Frösche zu töten, doch die anderen verstecken sich einfach hinter den Mauern oder unter Wasser.

Ich mache noch einmal einen Anlauf und schlage die Paste vor, die ich herstellen kann und es uns erlaubt, auf dem Wasser wie auf solider Oberfläche zu gehen. Und siehe da - wider Erwarten wird dieser Vorschlag in Betracht gezogen. Sicherlich hängt das auch damit zusammen, dass Si’liy’a diesen Plan unterstützt und durch den Vorschlag eines magischen Nebels über dem Schrein ergänzt. So gelangen wir schnell und ohne von Pfeilen durchbohrt zu werden in Nahkampfreichweite. Durch den dichten Neben zu tasten und nur mit Gehör und Tastsinn mal dahin, dann dorthin zu schlagen ist dann zwar eher mühsam, doch es gelingt uns ziemlich gut, die Verteidiger ausserhalb des Schreins zu besiegen. Wir hören, wie sich eine Gruppe Grungs im Inneren verschanzt. Als ich mich vorsichtig die Treppe hochtaste, stehe ich unvermittelt in ülbe Dornen, die sogar die Sohle meiner Stiefel durchdringen. Autsch! Ich höre, wie sich links von mir einige meiner Gefährten an mir vorbeitasten, auch sie durch die Dornen aufgehalten. Schliesslich kommt mir eine hervorragende Idee: Ich packe eine der Grung-Leichen, die vor mir auf der Treppe liegen und lege ihn vor mich hin. Dann stehe ich auf den schlaffen Körper und entkomme so den schlimmsten der Dornen. Leider sondern die kleinen Mistdinger einen üblen Schleim ab, von dem mir speiübel wird und als ich im Schrein drin bin, kotze ich mir als Erstes die Lunge aus dem Leib.

Der Grung-Schamane im Tempel und seine Leibwächter sind dann schnell besiegt und als der Nebel sich lichtet, stehen wir vor dem Rätsel des Nangnang. Eine magische Tür, mit einem aus Metall geformten Froschkopf mit offenem Maul. Die Inschriften deuten darauf hin, dass der Reichste unter den Besuchern eine Opfergabe darbringen solle. Wir leeren also unsere Taschen und stellen fest, dass Si’liy’a diejenige ist, die unsere Gabe, 100 Goldstücke, in den Rachen des Frosches werfen soll. Und tatsächlich, das Tor öffnet sich. Dahinter finden wir den Rätselwürfel, den wir schnell an uns nehmen. Mich reuen dann die 100 Goldstücke doch, weshalb ich den Vorschlag mache, den Sack, der immer noch im Maul des Frosches liegt, mit einer Schnur zu versehen und von aussen zu uns zu ziehen. Wider Erwarten klappt das und es löst auch keine Falle aus. Nun gut, super. Ganz im Sinne des Nangnang jemanden um 100 Gold übers Ohr gehauen.

Wir nutzen die Zeit, in der die magische Paste noch wirkt und eilen über das Wasser nach Norden, in Richtung eines Wasserfalls. Aus einem Gebäude, wo wir eine kurze Rast einlegen, sehen wir schon unser nächstes Ziel: Einen Schrein, an dessen Obelisken Kraniche dargestellt sind.

Tag 4 in der verlorenen Stadt - Für eine Handvoll Würfel

Dieses klebrige Zeug! Muss das sein?” Will war merklich unzufrieden mit der Lösung des Hexers. Schielend blickte er sich um, ob die anderen sich wieder dem Hexer anschlossen und die Paste an ihren Füssen schmierten. Nur nichts in das Fell dachter er sich, das Zeug kriegt man tagelang nicht mehr raus und nachdem es seine Wirkung verloren hat, stinkt es wie eine zerplatzte Melone die drei Tage an der Sonne gelegen hat! Tja, praktisch ist die Sache schon, einfach so mal über das Wasser zu laufen dachte sich Will. Also nichts anmerkten lassen, weiter mit den Zähnen knirschen und mitmachen.

Gut gerüstet schlich Will sich im Bogen zum Papazotl Tempel. Diese Eblis kennen wir noch aus dem Tempel von Nangalore. Üble Viecher, die verwirrende Lichtkugel zauber können und einen in kleine Stückchen hacken können wenn man nicht aufpasst! Vorsichtig, und jede noch so kleine Deckung nutzend, schlich sich Will bis zur Mauer des Tempels. Komisch… nichts zu sehen, dabei war er sich sicher, hier Eblis in der Luft vorzufinden. Wer weiss, vielleicht warten sie alle im Tempel? Den gleichen Weg wie er gekommen war schlich Will zurück und holte die restliche Gruppe.

Hier ist nichts, lasst uns zum Eingang gehen”, sagte Will indem er die Gruppe anführte und um die Ecke schritt. Nichts ist anders… eine Welle vor sich schiebend tauchten aus dem Nichts zwei riesige Krokodile auf! Halb in Panik schaute sich Will nach einer Möglichkeit zum hochklettern um, die Tempelwand war jedoch zu hoch und glatt. Dann schnell zur Mauer! Will machte einen beherzten Sprung, doch das riesige Krokodil war schneller. Noch im Sprung fasste es Will am Bein und zog es zurück ins Wasser. Und da kam auch schon das zweite Krokodil! Den Oberkörper im Wasser, war es ein Leichtes Wills Arm zu packen und an ihm zu zerren. Das sieht nicht gut aus…

Die anderen Helden waren wesentlich erfolgreicher: Nashrib streckte mit einem einzigen Axthieb seinen Krokodil nieder und Si’liy’a beschwörte ein Wasserdinosaurier, perfekt im Kampf gegen die Krokodile. Selbst als Riesenschlange verwandelt und mit No´Bu´s heftigen Schlägen war Will dann doch schnell befreit.

Weiter zum Eingang des Tempels.

Halt!” rief No´Bu. Wer dachte die ersten Krokodile waren gross, der hat Big Mama Krock noch nicht gesehen! Dieses Ding war locker dreimal so gross wie die ersten Krokodile! Zum Glück war Si’liy’a´s Dino das Opfer des ersten Angriffs und die Helden konnten mit vereinten Kräfen das Untier schnell in die ewigen Jagtgründe schicken.

Der Tempel schien leer und ausser ein paar Tierstatuen am Rande war in dem schlecht beleuchteten Raum nichts zu sehen. Rätsel war am Fusse der Statue im Mitten des Raumes, doch ausser dass es etwas mit Schatten zu tun hat. Den Raum absuchend und mehr durch Zufall fand Rindawan schlussendlich einen Geheimgang hinter der Fledermausstatue. So wirklich traute er sich aber nicht in die Finsternis. Als Mensch sieht er ja nichts im Dunkel, der arme. No’bu übernimmt: Im engen Gang kam er zu einem weiteren Raum mit einem Rätsel. Auch dieses Rätsel war schnell gelöst und nachdem den Tieren im der Haupthalle die Augen verbunden wurden, erschien der Steinwürfel von Papazotl!

Weiter nun. Die Paste hielt die Wirkung noch an und so schritten die Helden zügig nach Westen, wo sie einen weiteren Tempel vermuteten.

RROOOOAAAAAARRRRRR!!!!!” Die Erde zitterte und Bäume krachten! Gut taten die Helden daran sich schnell zu verstecken, denn schon im nächsten Augenblick schossen drei Hadrosaurier aus den Büschen und rannten alles platt was ich ihnen in den Weg stellte. Doch sie waren nicht die Urheber des lauten Gebrülls… ihnen dicht auf den Fersen folgte ein gigantischer T-Rex mit bunten Federn auf dem Rücken!

T-Rex

Zum Glück bemerkte er die Helden nicht und verfolgte weiter seine Beute.

Mit einem tüchtigen Schrecken in den Gliedern schlichen sich die Gruppe zum Tempel. Es war der Tempel von Wongo, bekannt als gewalttätig und verrückt. Ein ungutes Gefühl breitete sich über die Gruppe aus, hier würde sie sicher ein gewaltiger Kampf und tausende Fallen erwarten! Doch die Ängste waren verfehlt: Wongo versteckte seinen Würfel hinter einem weiteren Rätsel

Wongos Freund weiss, wo das Wasser hingegossen werden muss

Geier: einer der anderen hat keine Freunde

Zebra: Mein einziger Freund verhungerte und starb

Eber: Der Geier hat Glück, noch zu leben

Löwe: Ich ass einen der Freunde des Ebers

Der Geier musste es sein. Durch die Augen des Geiers blickend, sah Rindawan auf die richtige Hand Wongos, wo Wasser darüber geschüttet werden musste. Und siehe da! Der Würfel erschien in Wongos Hand! Nummer 5 nun schon im Besitz der Helden. Wongo´s Wahn verfolgte Rindawan auch nachdem er den Würfel in der Hand hielt: Rindawan veränderte sich langsam zu einem Löwen! Doch Si’liy’a war schnell zur Stelle und verbannte die böse Magie von Rindawan. Irgendwie schien Rindawan etwas traurig als er wieder Menschenform annahm…

Das ging ja richtig gut, dachten sich einige in der Gruppe. “Lasst und schnell noch den nächsten Würfel holen!” rief Nashrib und schritt direkt zum Eingang des Tempels von I´Jin. Ja, hatte er die Warnung am Tore nicht gelesen?!? “Nicht der direkte Weg führt zum Ziel” stand da, doch es war schon zu spät. Ein ohrenbetäubender Knall ging los, als die Falle ausgelöst wurde und die Hälfte der Gruppe fiel benommen zu Boden. Dieser Knall war in ganz Omu zu hören, sicher werden sich jetzt alle Freunde und Feinde dem Geräusch nähern!

Wer waren nochmals unsere Freunde in Omu? Ach ja… stimmt, da gab es keine!

Und da sind sie schon: unsere Feinde! Von Süden her nähert sich eine Gruppe Söldner, von Norden her hört man schon den T-Rex stampfen und im Osten lauert dieser schlüpfrige Assasine hinter dem Wasser…

Tag 4 in der verlorenen Stadt - Teile und herrsche!

Es handelte sich beim Donnerschlag um eine Falle der roten Magier. Wie sich später herausstellen sollte, hatten sie den Schrein des I’jin bereits geplündert, einfach indem sie Welle um Welle von Untoten die Fallen des Schreins auslösen liessen. Minenräumung nach Thay-Art. Dafür hatten sie eine Falle für uns hinterlassen, in die wir auch verlässlicherweise trampelten. Und es sollte nicht die letzte sein, doch ich schweife ab.

Die Situation war nicht rosig: Nashrib exponiert im Freien, Will fast tot und der Rest der Mannschaft erschöpft, wenn auch zum Glück im Dickicht versteckt. Von Süden marschierten in Formation mehrere Söldner und Skelette der roten Magier an, von Norden stapfte brüllend der König der Federn über die Hochstrasse und im Osten war das Wasser. Wir fassten einen tollkühnen Plan. ‘Nach Norden’, schrie ich und die Truppe setzte sich in Bewegung. Ich ahnte, dass Nashrib trotz Zauber nicht schnell genug sein würde und machte ihn und mich unsichtbar, während Si’liy’a einige Velociraptoren beschwor und auf die Söldner hetzte. Wir waren nicht weit gekommen, als sich eine rote Magierin in die Lüfte erhob und nach uns Ausschau hielt. Doch was war das? Von der Felswand, die Omu schützend vom Dschungel abtrennte, lösten sich drei Gargoyls und griffen die Magierin an. Der König der Federn, der nun ebenfalls Opfer fand, nämlich die gegen die Velociraptoren kämpfenden Söldner, mischte sich ebenfalls in den Kampf ein. Wir nahmen die Beine in die Hand und beobachteten aus der sicheren Entfernung, wie der Tyrannosaurus die Söldner zerfetzte und triumphierend brüllte. Wir waren jedoch ziemlich sicher, dass die Magierin entkommen war.

Da schon bald die Nacht hereinbrechen würde, suchten wir die Gegend nach einem geeigneten Schlafplatz ab. Wir fanden dabei noch ein verlassenes Alchemielabor, in dem offensichtlich magische Tränke gebraut worden waren. Im Zentrum des Raumes im überfluteten Untergeschoss befand sich eine Art Maschine, aus der in regelmässigen Abständen Blitze durch den Raum zuckten. Einer erwischte den armen Will, sein Fell wird auf dieser Reise wirklich in Mitleidenschaft gezogen. Doch es gelang uns, noch einige Tränke zu bergen, die uns vielleicht noch nützlich sein werden. Schliesslich verbrachten wir eine ungestörte Nacht in der grünen Hölle von Omu.