Omu - Tag 5

Tag 5 in der verlorenen Stadt - Eine weniger!

Wir beschliessen, nach Süden zum Shagambi-Schrein zu ziehen. Endlich wollen wir uns der ehrenhaften Prüfung gegen die Lehmgolems stellen und den Würfel des Tricksergottes für uns sichern. Wir schleichen uns durch die von Pflanzen überwachsene Ruinenstadt und sind nicht mehr weit vom Schrein entfernt, als uns plötzlich jemand aus einem Haus heraus anspricht. Ein Tabaxi, zum Glück nicht der Assassine, sondern ein alter Jäger namens Verhüllte-Laterne, der seit drei Wochen in Omu dem König der Federn auf den Fersen ist. Er will den Giganten als letzte Jagd seines Lebens erlegen oder dabei ums Leben kommen. Gemäss seiner Auskunft ist der Assassine, genannt Nagelsack, ein anderer alter Tabaxi, aber wohl um den Verstand gekommen. Er weiss von einer weiteren Katze, Kupferglocke, die sich in den Ruinen herumtreiben soll… eigenartig. Drei Tabaxi. Drei … Hexen? Nein, das ist doch sicher nur ein Hirngespinst.

Wir verabschieden uns und ziehen weiter nach Süden. Wir müssen feststellen, dass die roten Magier wieder schneller waren: Wiederum begrüsst uns eine ihrer Donnerfallen und der Schrein wurde geräumt. Dafür werden wir wieder von Skeletten angegriffen. Wir beschliessen zuerst den Rückzug, doch als sich eine rote Magierin, dieselbe wie gestern, gemäss Orvex eine Nekromantin, in die Luft erhebt, Si’liy’a den Zauber negiert und die Rotberobte wie ein Stein vom Himmel fällt, wittern wir Morgenluft und greifen an. Es gelingt uns, sie festzunageln. Auch ihre Frostangriffe und nekromantischen Spielchen nützen ihr gegen unsere geballte und ausgeruhte Kraft nichts mehr. Sie ist schwer zu töten, doch schliesslich triumphieren wir. Ihre Leiche werfen wir zur Sicherheit in die Lava. Da wir wiederum viel Lärm veranstaltet haben, ziehen wir nach Norden, um den Fluss zu überqueren und zum letzten Schrein auf der Felsnadel im Lavakrater zu gelangen. Was wird uns auf dem Fluss erwarten?

Tag 5 in der verlorenen Stadt - letzter Tempel

Eine kurze Beratung wo wir am besten über den Fluss gehen, und weiter geht´s! Wir vermuten die roten Magier auf unseren Fersen und wollen möglichst schnell den Fluss zwischen uns bringen. Da wäre noch das Problem mit dem Tabaxi Assassinen Nagelsack, doch ein Problem nach dem anderen…

Wir kommen heil über den Fluss und können sogar das Gebiet nördlich des Moa Tempels sichern. Das wäre nun geschafft, doch wie kommen wir über den Abgrund? 60Fuss sind zu überwinden und da wäre noch der Assassine, der jeden von uns mit einem gezielten Schuss in den Abgrund stürzen kann. Ganz zu schweigen von den Gargoyles, die am Rande von Omu wachen und alles Fliegende angreifen…

Wir schätzen unsere Chancen ab, prüfen das Gebiet nochmals und los geht´s! Einer nach dem anderen kommen wir über den Abgrund, ohne Zwischenfälle bis… Zum letzten: Dywynn kam als letzter über das Seil und wieder kam ein Schuss aus dem Nichts, der Dywynn schwer varlets. Zum Glück hat ihn sein kürzlich erlangtes Kriegertraining gelehrt, auch mit schwersten Wunden weiterzumachen. Und so kam auch er mit knapper Not auf die Seite des Tempels.

Nun ging es zum Tempel. Moa ist bekannt als Wahrhaftig und gutmütig, doch ganz so einfach wird er es Eindringlingen schon nicht machen, den Würfel zu holen. Oder doch? Schon von Eingang her können wir den Rätzelwürfel auf dem Podium sehen. Will traut der Sache nicht ganz und untersucht den Boden: tatsächlich! Die Bodenplatten sind mit Fallen ausgelegt, der Mechanismus scheint aber nicht durch Gewicht ausgelöst zu werden. Was steckt dahinter? Es sind 15 Fuss bis zu anderen Seite, kein Problem für Will: er holt kurz Anlauf, macht den letzten Schritt auf der ersten Platte und… übersieht dabei, dass die Platte unter dem Gewicht ein Stück nachgibt. Nicht viel, aber doch genung um Will den Schwung zu nehmen und in bäuchlings auf der anderen Seite aufklatschen zu lassen. Elegant ist anders. Hauptsache aber rübergekommen. Die übrige Gruppe kommt sicher in den Tempel und Orvex Ocrammas der Übersetzer entzifferte die Glyphen am Tor:

Die Wahrheit liegt hinter dem Augenscheinlichen verborgen

Es war klar, der Würfel auf dem Podest kann es nicht sein. Ausserdem waren gut 20 Statuen mit gespanntem Bogen an den Wänden des Raumes, die auf den Würfel zielten. Nein, es musste noch etwas anderes geben. Und richtig: No´Bu war es wieder, der die geheimen Türen entdeckte. Auf jeder Seite ging es hinter jeweils einer Statue in einem Raum dahinter. Auf der einen Seite mit einer zerschlagenen Moa Statue und einen Würfel am Boden, auf der anderen Seite hatte die Schlange den Würfel noch im Mund. Dywynn untersuchte zur Sicherheit noch die Magie der Würfel, jetzt sind wir sicher, dieser musste es sein!

Mit Freude und tatsächlich unbeschadet kommen wir schliesslich mit dem Moa Würfel heraus. Sollten wir nun gleich zurück? Oder lieber noch auf dieser Seite eine sichere Nacht verbringen und morgen früh die Überquerung wagen. Wir fühlten uns stark genug, die Überquerung jetzt zu wagen. Die Hilfe durch Nashrib half sicher dabei. Der Plan war kurz und klar: No´Bu fliegt mit Dywynns Hilfe rüber und sichert die andere Seite, Si´liy’a zaubert Nebel und wir klettern einer nach dem anderen über das Seil zurück. Will machte sich als erster auf das Seil, mit katzenartiger Geschmeidigkeit flitzte er ohne grosse Mühe über das Seil.

Kaum auf der anderen Seite angekommen war schon klar: wir sind gesichtet worden und sie kommen! Es sind Yuan’ti, und noch viele dazu! Zum Glück verhinderte der Nebel sie schon von Weitem uns in Beschuss zu nehmen und so kam es zum Handgemenge. Die Sicht auf Null reduziert, war es ein wildes Schlagen und Stechen auf alles was sich bewegt. Rücken an Rücken kämpfend, um sich nicht gegenseitig zu verletzten, kämpften wir die Angreifer nieder. Immer wenn es schien als hätte die letzte Stunde geschlagen, kam dann noch noch in letzter Sekunde der nächste über das Seil und rettete die Lage. Nach heftigem, aber doch kurzem Kampf waren die Yuan’ti besiegt! Ein herrlicher Sieg, waren es doch insgesamt 9 dieser Schlagenmenschen die es auf uns abgesehen hatten.

Ein Wermutstropfen blieb noch: Nagelsack war schon wieder entwischt! Er wurde zu einem unberechenbaren Risiko für uns. Und so beschlossen wir: dem setzen wir gezielt ein Ende. Die Jagd auf den Jäger hat begonnen!

Tag 5 in der verlorenen Stadt - Jagd auf den Jäger

Der Plan war einfach. Eigentlich wunderte es mich, dass der gerissene Tabaxi darauf hereinfiel, doch vielleicht war er nach so langer Zeit doch noch übermütig geworden. Oder vielleicht war es ihm auch einfach egal, denn er war schon alt und - wie uns Verhüllte-Laterne gesagt hatte, irre. Wir schleichen also durch sein Revier, Nashrib, Will und Rindawan als Köder, No’Bu und ich unsichtbar in ihrer Nähe. Nach drei erfolglosen Stunden dann ist es soweit, ein Pfeil schwirrt in Richtung Nashrib, prallt jedoch aufgrund der riesigen Distanz an dessen Rüstung ab. Sofort verteilen wir uns und eilen in die Richtung, von wo der Pfeil gekommen war. Es gelingt Nagelsack noch, zwei, drei Pfeile auf uns abzuschiessen, ohne grosse Wirkung. No’Bu, der unsichtbar keine Rücksicht auf Deckung oder ähnliches nehmen muss, ist blitzschnell beim Tabaxi-Assassinen und betäubt diesen mit zwei schnellen Stössen des Kampfstabes. Dann ist es ein ungleicher Kampf, nach kurzer Zeit ist der Jäger tot.

Wir finden sein Lager und einige Giftportionen. Aufgrund des aufziehenden Sturms verschanzen wir uns in Nagelsacks Versteck. Plötzlich erstarrt Orvex und schaut uns entsetzt an: ‘Hört ihr sie? Könnt ihr die Zauberin auch hören?’ fragt er uns mit zitternder Stimme. Offenbar nahm die rote Magierin aus Thay mit dem Namen Zagmyra telepatisch Kontakt mit Orvex auf. Sie schickt uns eine Nachricht, will verhandeln. Bei Sonnenaufgang beim Baum über den Fluss. Wir überlegen uns, ob wir sie treffen sollen und entscheiden uns nach einigem hin und her dafür. Dann verbringen wir eine unruhige Nacht, Will träumt wieder vom dürren Mann, der die Stadt Omu vernichtet.