Omu - Tag 6 und 7

Tag 6 in der verlorenen Stadt - Parley!

Ich stehe bei Sonnenaufgang mit Orvex am Baumstamm. Die Gefährten haben sich im Unterholz versteckt und geben uns Deckung. Wir haben einen Sammelpunkt vereinbart, im Falle einer Trennung. Nun warten wir auf Zagmyra… statt dessen erscheint einer ihrer Söldner, will uns nach Norden locken. Ich gehe nicht darauf ein und rufe ihm über das Tosen des Wassers zu, dass sich die Magierin hierher begeben soll, sonst würde unser Treffen ins Wasser fallen. Plötzlich ertönt ihre Stimme aus dem Nichts, sie ist irgendwo, unsichtbar, vor oder neben uns. Die Verhandlung beginnt.

Nach einigem Hin und Her kommen wir zu einer Übereinkunft. Es sieht so aus, als ob auch die roten Magier den Seelensammler zerstören wollen, wir haben also ein gemeinsames Ziel, was zu einem vorläufigen Waffenstillstand führt. Sie haben einen Spion in den Reihen der Schlangenmenschen, einen Reinblütigen namens Ishmakhul. Wir sollen in den Tempel der Nachtschlange, das Hauptquartier der Yuan-Ti eindringen und dort den Würfel holen. Dabei soll uns dieser Ishmakhul behilflich sein. Um hineinschleichen zu können, werden uns die Magier unsichtbar machen und eine Stunde später einen Ablenkungsangriff auf das Haupttor unternehmen, um uns die Flucht aus dem Tempel zu ermöglichen. Wir haben bereits einen Hintereingang ausgekundschaftet, über den wir in den Tempel eindringen wollen. Sobald wir den Würfel haben, treffen wir uns mit den Magiern beim Obelisken.

So weit, so gut. Es bleibt die Frage, ob und bis zu welchem Zeitpunkt wir den Magiern trauen können. Orvex hat mich schon gewarnt: Er glaubt, dass ich in der Verhandlung mit Zagmyra zu wenig unterwürfig war, weshalb ich der erste sei, den sie aufs Korn nehmen würde, sobald wir unsere Schuldigkeit getan hätten. Wir werden sehen…

Wir verbringen eine weitere Nacht, denn der Angriff auf den Tempel soll tagsüber stattfinden, wenn die Schlangenmenschen schlafen…

Tag 7 in der verlorenen Stadt - Der Tempel der Nachtschlange

Die letzten Minuten vor dem Kampf waren schon immer die besten. Die Gewissheit, dass es unausweichlich zum Konflikt kommt und der Feind sicher nicht ein einfacher ist. Die Yuan-ti sind gute Kämpfer, zahlreich und in vertrauter Umgebung. Wenn unsere Informationen stimmen, dann ist Ras Nsi ihr Anführer. DER Ras Nsi, der für die Untotenplage auf Chult verantwortlich ist. Wir hatten auf unserer Seite die Hilfe der Roten Magier mit einem Unsichtbarkeitsspruch und vor allem: die Überraschung!

Eine konzentrierte Ruhe herrschte in der Gruppe. Alle Sinne geschärft, Bewegungsabläufe werden vor dem geistigen Auge durchgangen und Sprüche repetiert. Finten antäuschen und im richtigen Augenblick gezielt zustechen. Gezielt einen Gegner nach dem anderen ausschalten, an der für uns vorteilhaftesten Stelle kämpfen, starke Gegner durch niederhalten und Sprüche ausser Gefecht setzen…

Will zurrte seine Bandagen fest, ein Schmunzeln huschte über seine Lippen. Er hat seit langem wieder einmal die Nacht vollkommen ohne Albträume verbracht. Erstaunlich eigentlich, wo doch eine nicht unerhebliche Gefahr bevorstand. Der Plan war jedoch gut und wir konnten den Zeitpunkt und Ort des Zuschlagens bestimmen.

Ein letztes kurzes Treffen mit Zagmyra und hinein in die Yuan-ti Festung. Der Gang führte zu einem unterirdischen Gewässer und einer bewachten und verschlossenen Tür. Die Yuan-ti Brut war auf der Hut, selbst bei ihrem Hintereingang. Weiter übers Wasser, dank Dywynns Zauberpaste (verflucht, das Zeug ist wirklich nützlich!) und zu einer nächsten verschlossenen Tür. Vorsichtig öffnete Will die Türe und fand sich inmitten der Yuan-ti Schlafgemächer! Mindestes ein Duzend dieser Schlangenbrut schlief hier. Auf leisen Pfoten schlich sich Will an den Schlafenden vorbei und erkundete die Gegend. Hier konnten wir nicht durchgehen, zu gefährlich wenn auch nur einer in der Gruppe ein Geräusch macht und die Gegner zusammen alarmiert wurden.

Weiter also, der nächste Eingang führte in den Thronsaal. No’Bu erkundete diesmal und wäre fast in die Wache hineingelaufen, die hinter der Ecke wartete. Zum Glück war auch er leise und konnte sich unbemerkt zurückziehen.

Also doch zurück zum ersten Eingang, vorbei an den ersten Wachen, durch den engen Gang und dahinter in den Raum wo Sklaven an Fesseln irgendwelchen Arbeiten nachgingen.

Waffen gezückt, Positionen bezogen. Los! Der Rest lief ab wie ein Film. Die gründliche Vorbereitung hatte sich ausgezahlt, auch wenn in der Hitze des Gefechts nichts wie geplant verlief, war die Planung doch unvermeidlich.

Nach der Sklavenkammer folgte die Vorratskammer, auch dort wurde der Wächter schnell ausgeschaltet nachdem er uns noch wichtige Hinweise über die Teleporter verriet.

Der Ablenkungsangriff am Haupttor steht unmittelbar bevor. Kurz warten und dann weiter in Thronsaal!

Tag 7 in der verlorenen Stadt - Der Herr der Untoten