Omu - Tag 7

Tag 7 in der verlorenen Stadt - Der Tempel der Nachtschlange

Die letzten Minuten vor dem Kampf waren schon immer die besten. Die Gewissheit, dass es unausweichlich zum Konflikt kommt und der Feind sicher nicht ein einfacher ist. Die Yuan-ti sind gute Kämpfer, zahlreich und in vertrauter Umgebung. Wenn unsere Informationen stimmen, dann ist Ras Nsi ihr Anführer. DER Ras Nsi, der für die Untotenplage auf Chult verantwortlich ist. Wir hatten auf unserer Seite die Hilfe der Roten Magier mit einem Unsichtbarkeitsspruch und vor allem: die Überraschung!

Eine konzentrierte Ruhe herrschte in der Gruppe. Alle Sinne geschärft, Bewegungsabläufe werden vor dem geistigen Auge durchgangen und Sprüche repetiert. Finten antäuschen und im richtigen Augenblick gezielt zustechen. Gezielt einen Gegner nach dem anderen ausschalten, an der für uns vorteilhaftesten Stelle kämpfen, starke Gegner durch niederhalten und Sprüche ausser Gefecht setzen…

Will zurrte seine Bandagen fest, ein Schmunzeln huschte über seine Lippen. Er hat seit langem wieder einmal die Nacht vollkommen ohne Albträume verbracht. Erstaunlich eigentlich, wo doch eine nicht unerhebliche Gefahr bevorstand. Der Plan war jedoch gut und wir konnten den Zeitpunkt und Ort des Zuschlagens bestimmen.

Ein letztes kurzes Treffen mit Zagmyra und hinein in die Yuan-ti Festung. Der Gang führte zu einem unterirdischen Gewässer und einer bewachten und verschlossenen Tür. Die Yuan-ti Brut war auf der Hut, selbst bei ihrem Hintereingang. Weiter übers Wasser, dank Dywynns Zauberpaste (verflucht, das Zeug ist wirklich nützlich!) und zu einer nächsten verschlossenen Tür. Vorsichtig öffnete Will die Türe und fand sich inmitten der Yuan-ti Schlafgemächer! Mindestes ein Duzend dieser Schlangenbrut schlief hier. Auf leisen Pfoten schlich sich Will an den Schlafenden vorbei und erkundete die Gegend. Hier konnten wir nicht durchgehen, zu gefährlich wenn auch nur einer in der Gruppe ein Geräusch macht und die Gegner zusammen alarmiert wurden.

Weiter also, der nächste Eingang führte in den Thronsaal. No’Bu erkundete diesmal und wäre fast in die Wache hineingelaufen, die hinter der Ecke wartete. Zum Glück war auch er leise und konnte sich unbemerkt zurückziehen.

Also doch zurück zum ersten Eingang, vorbei an den ersten Wachen, durch den engen Gang und dahinter in den Raum wo Sklaven an Fesseln irgendwelchen Arbeiten nachgingen.

Waffen gezückt, Positionen bezogen. Los! Der Rest lief ab wie ein Film. Die gründliche Vorbereitung hatte sich ausgezahlt, auch wenn in der Hitze des Gefechts nichts wie geplant verlief, war die Planung doch unvermeidlich.

Nach der Sklavenkammer folgte die Vorratskammer, auch dort wurde der Wächter schnell ausgeschaltet nachdem er uns noch wichtige Hinweise über die Teleporter verriet.

Der Ablenkungsangriff am Haupttor steht unmittelbar bevor. Kurz warten und dann weiter in Thronsaal!

Tag 7 in der verlorenen Stadt - Der Herr der Untoten

Der Plan war klar und gut. Wir wussten, dass im Wasser noch irgendwo ein Ungeheuer lauerte, doch es hatte uns schon beim ersten Mal nicht angegriffen, wieso sollte es diesmal? Ausserdem waren wir zuversichtlich, dass wir mit dem Monster, was immer es auch sein mochte, klar kommen würden. Wie sehr wir uns doch irrten… doch es lief nun wirklich alles anders, als es sollte. War es etwa eine Falle? Gab es einen Verräter? Hatten uns die Magier in einen Hinterhalt laufen lassen oder beobachtete Ras Nsi uns, ohne dass wir davon ahnten? Nichts davon würde wirklich Sinn ergeben, so war es wohl schlicht und einfach nur Pech… Kurz nach Beginn des Ablenkungsangriffs schlichen wir in Richtung Thronsaal, als die Hydra aus dem Wasser angriff. Wir entschlossen uns, im Thronsaal zu kämpfen, der eigentlich leer, oder nur schwach bewacht hätte sein sollen. Doch warteten dort Brutwachen und Ghoule auf uns, die den Eingang blockierten. So waren wir in der Zange zwischen dem Untier aus der Tiefe und den Wachen im Thronsaal. Innert weniger Sekunden machten wir die Wachen nieder und flohen vor dem Biest, das uns aber schon übel zugesetzt hatte. Einen der Köpfe hatte ich einfrieren können, doch dafür waren einfach zwei neue gewachsen - ein wirklich übler Gegner. Und doch hätte der Plan noch funktionieren können, doch aus irgendeinem Grund wartete Ras Nsi mit seinem Leibwächter an der Tür des Thronsaals, vielleicht hatten wir einfach zu wenig lang zugewartet. Auf jeden Fall waren wir in der Zange zwischen dem Herrn der Untoten und seiner Hydra und der Teleporter funktionierte auch nicht wie gewünscht. Schwer verletzt blieb uns nur, uns zu ergeben, in der Hoffnung, nicht sofort getötet zu werden und vielleicht mit der Hilfe von Ishmakul noch entkommen zu können. Wir wurden in Ketten gelegt und Ras Nsi vorgeführt. Die Stunde von Rindawan hatte geschlagen.

So kannte ich den Chulter gar nicht, sonst immer schweigsam, stets mit beredtem Blick, doch nie hatte er sich in irgend einer Art vorgedrängt. Doch ihm schien etwas am Herrn der Untoten aufzufallen, als dieser von uns wissen wollte, weshalb wir eigentlich in Omu seien. Rindawan erzählte die Geschichte vom Seelensammler, wie er die Wiederbelebten verenden liess und verhinderte, dass Tote wiederbelebt werden können. Offenbar hatte er Ras Nsi genau beobachtet und machte einen geschickten Hinweis darauf, dass wohl auch der Herr der Untoten vom Seelensammler betroffen sei und wir hier seien, um dieses Artefakt zu vernichten. Ras Nsi wurde nachdenklich und liess uns abführen.

Einige Zeit später wurden wir wieder in den Thronsaal geführt, wo Ras Nsi auf seinem Thron sass, seine Wachen um ihn herum, einige Yuan-Ti, darunter auch die Hohepriesterin Fenthaza, die uns am liebsten gleich der Nachtschlange geopfert hätte. Ras Nsi erzählt uns von Acererak dem Erschaffer, einem mächtigen Leichnam, der für den Untergang von Omu verantwortlich war. Die Yuan-Ti waren mit ihm einen Handel eingegangen, sie sollten den Tempel der neun Götter vor Eindringlingen beschützen, dafür würde der Erschaffer ihnen bei ihrem Plan, der Erweckung von Dendar der Nachtschlange, helfen. Er erzählte Ras Nsi jedoch nichts vom Seelensammler, weshalb dieser sich nun vom Erschaffer hintergangen fühlt. Mit dem nachdrücklichen Versprechen, den Seelensammler zu zerstören, gab uns Ras Nsi seinen Rätselwürfel und liess uns frei.

Nun geht es also los, in den Tempel der neun Götter.