Omu - Tag 8

Tag 8 in der verlorenen Stadt - Verrat der roten Magier

Diese Verräter!

Der heimtückische Angriff der roten Magier kam unerwartet, doch dank der achtsamen Präsenz von Si´liy´a nicht ganz überraschend. Kaum hatten wir die Würfel in die dafür vorgesehenen Positionen der 9 Tricksergötter eingesetzt, schon ging der Angriff los. Natürlich hatten wir bemerkt, dass einer der roten Magier fehlte: nur Zagmyra hatte sich gezeigt, ihr zweiter Scherge war noch nicht aufgetaucht. Nichts beunruhigendes soweit, schliesslich zeigten wir uns auch nicht in voller Stärke. Doch warum? Warum griffen die Roten Magier von Thay nur an? Das machte einfach keinen Sinn! Sie hatten sicher ihre eigenen Befehle und dachten auch, dass sie ohne uns besser das Grab der neun Götter plündern konnten.

Doch jetzt war alles egal, der Kampf hatte uns unerwartet gepackt und wir mussten handeln! Will peilte gezielt Zagmyra an und rannte auf sie los. Unwichtig, dass da noch 3 von ihren Handlangern waren, sie musste zuerst ausser Gefecht gesetzt werden. Mit aller Kampfkunst stich Will auf Zagmyra ein und wich dabei, so gut es ging, den Schergen aus. Natürlich ging das nicht ganz ohne Schäden, doch Zagmyra war in die Deffensive gezwungen und das war genau das Ziel! Sie war zu Boden geworfen und schon schwer angeschlagen, mit einem Unsichbarkeitsspruch versuchte sie noch zu entkommen. Doch No´Bu war schneller! Unerwartet aus dem Nichts aufgetaucht, schwang er seinen Kampfstab über grosse Flächen und erwischte so auch Zagmyra. Sein Schlag war sogar so kräftig, dass sie wie gelähmt stehen blieb und vom Rest der Gruppe gezielt niedergestreckt werden konnte.

Der andere Magier tauchte nun auf und obwohl Si’liy’a sein Murmeln gehört hatte und sofort in Deckung ging, kam ein gewaltiger Feuerball auf sie nieder. Schwere Schäden musste sie hinnehmen und obwohl No’Bu auch im Wirkungsbereich des Feuerballs war, schaffte er es irgendwie dem Schaden zu entgehen! Eindrucksvoll… solche Eigenschaft haben wir zum ersten Mal beobachtet, sie wird sicher jedoch sicher weiter von Nutzen sein! Der Magier war oben auf der Klippe, über 30m entfernt. So leicht konnten wir nicht an ihn gelangen, da bedarf es eines gemeinsamen Vorgehens: Dywynn zauberte “Fliegen” auf No’Bu, während Rindawan versteckt darauf wartete, dass der rote Magier sich wieder zeigte. Und da war er! Ohne Vorbereitung war er da und zauberte einen riesigen Steinelementar in unserer Mitte! Nur mit letzter Not konnten Will und Rindawan sich von dem Monster lösen. Zum Glück reagierte Si’liy’a schnell und verwandelte sich in eine Riesenschlage, die gleich das Steinelementar umfasste. Jetzt sah es wieder gut aus: No’Bu jagte dem Magier nach, Si’liy’a hielt den Steinelemtar umschlungen und der Rest der Gruppe konnte aus sicherer Entfernung drauf halten.

In die Flucht geschlagen! Nicht ganz konnten wir den letzten roten Magier beseitigen, doch aufgund der Tatsache, dass sie uns überraschend angegriffen hatten, war es schon ein wohl erkämpfter Sieg!

Der Weg zum Grab der neun Götter war nun frei! Frei? Na ja… das Tor war immer noch verschlossen, doch wir hatte alle neun Würfel. Alle Möglichkeiten abwägend, setzte Will die Würfel bedacht in die dafür vorgesehen Löcher ein. Ein Rütteln erfuhr die Erde, als das Tor sich nun öffnete. Was für ein erhabenes Gefühl! Inspiriert vom Gefühl der Erhabenheit schritten wir nun in den GRAB der NEUN GÖTTER.

Hmmm… die Schnurrharre von Will kräuselten sich, kaum hatte die Gruppe einen Schritt in den Grab gemacht.

“Halt!” rief er und legte sich flach auf den Boden, die Ritze genauestens beobachtend. Genau! Da waren auch schon die ersten Fallen: Trittfallen, die jeden erwischen würden der darauf tritt. Vorsichtig weiter tretend, markierte Will die ersten Fallen, so dass die Gruppe unbeheiligt daran vorbei kam. Doch das war nicht genug: schon am Ende des ersten Ganges kam der lachende Kopf eines Teufels zum Vorschein. Das Dunkel im weit aufgerissenen Maul des Teufels war undurchdringbar. Doch nicht für Dywynn: er sah dank seines magischen Auges hinter dem Dunkel ein Biest warten. Hier war nicht weiter zu gehen! Wir wählten entsprechend den Weg nach Osten, hindurch eines Totenkopfes und zum Sarg eines Unbekanntem.

“Wo bin ich?” schallte es in den Köpfen der Ersten, die durch das Maul des Totenkopfes gingen. Eine unschuldige Stimme eines Kindes erschallte in den Köpfen.

“Was ist passiert?” “Wo ist mein Vater?” Alles Fragen, die wir nicht zufriedenstellend beantworten konnten und deswegen Dywynn herbei riefen.

KNACKS! Gerade als Dywynn durch das Maul des Totenkopfes gehen wollte, fiel es zu! Nur mit letzter Kraft konnten wir es öffnen, doch mittlerweile strömen schon Ungeziefer durch die Ritzen der Grabkammer…

Tag 8 in der verlorenen Stadt - die erste Ebene des Grabs der neun Götter

Fluchend und schwer verwundet humpelte ich in eine Ecke der Grabkammer, in der Mitte der steinerne Sarkophag von Moa dem Jaculi, rundherum Ritzen in den Wänden, in die Totenschädel aufgestapelt worden waren und aus denen Tausende von mumifizierten untoten Spinnen strömten und der Schädel, der Schädel eines Kindes, Nepartak, wie wir später herausfinden sollten, der in der Luft schwebte und von blauen Flammen umrahmt wurde. Und am Eingang der riesige Totenkopf, grinsend, so als ob er sich an meinen Schmerzen weiden würde, aber immerhin wieder geöffnet, so dass eine Flucht wohl möglich sein würde. Ich sprach die magischen Worte und erhob mich in die Höhe, um den Spinnen zu entgehen und flog aus der Grabkammer. Der Kampf begann, die Spinnen krabbelten in Windeseile an allen hoch, die sich in der Kammer befanden und bissen sie. Will und No’Bu gelang es, den Schädel zu Boden zu schmettern und ich verwandelte ihn in einen Haufen Knochensplitter. Blieben die Spinnen, doch auch sie waren trotz ihrer Vielzahl schnell erledigt, wenn auch zu einem hohen Preis. Schliesslich schoben Will und No’Bu den steinernen Deckel des Sarkophages beiseite und darin lag das Skelett einer Riesenschlange. Es musste das des Tricksergottes sein, daneben lag ein Stab mit Schlangenintarsien, er musste Moa geweiht sein. No’Bu ergriff ihn und der Geist der Tricksergottes erschien. Er bot No’Bu an, ihm bei unserer Unternehmung zu helfen und der Wildelf liess es zu. Wie es scheint, ist er nun von Moa besessen. Nach einer kurzen Rast begannen wir mit der weiteren Erkundung der ersten Ebene.

Wir fanden hinter dem dicken Glas gleich beim Eingang ein weiteres Grab, wohl dasjenige von Obo’laka. Eigenartige Statuen mit Masken säumen den Raum und zwei Zorbos, die eine Metallplatte mit vielen Augen darauf halten stehen hinter dem Sarkophag. Nördlich führte ein fallenbewehrter Gang zur letzten Ruhestätte von Wongo dem Su-Monster. Wir entschlossen uns vorerst, beide Gräber nicht zu erforschen. In einem weiteren Raum stand eine Statue, die Metall anzieht und in Sekundenschnelle rosten lässt, dahinter ein eigenartiger Brunnen, dessen Wasser die Zunge lähmt und einen stumm macht. Weiter erforschten wir einen unterirdischen Fluss, der einige Räume der ersten Ebene miteinander verbindet. Verfluchte Truhen an beiden Enden enthielten zwar einige Schätze, versuchten uns aber auch zu verschlingen. Um Haaresbreite entging Will-Houdini dem Tod durch Ertrinken…

Weiter ging es über die Treppe in der zentralen Halle hinunter auf die zweite Ebene. Dort fanden wir zwei Gänge, am Ende des einen Ganges einen grossen in den Boden eingelassenen steinernen Dämonenkopf mit weit aufgerissenem Maul. Ich konnte die darunterliegende magische Dunkelheit durchdringen und sah einige Meter tiefer den Sarkophag von I’jin dem Almiraj. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich ein Portal mit drei Aussparungen und ein weiterer Gang führte zu einem mysteriösen Quergang. Darin konnten wir die Leiche eines Menschen erblicken, es handelte sich um Devlin den Magier, letzter Überlebender der Kompanie des gelben Banners, der es offensichtlich gelungen war, vor uns das Grab zu betreten. Seine letzten Tagebucheinträge enthielten einige nützliche Hinweise und deuteten darauf hin, dass das Grab der Tricksergötter auch unser Grab werden sollte. So war der Quergang eine Art Kombination aus Illusion und Transmutation, denn wer immer auf diesen Gang einbog sah immer nur diesen einen Gang, der Eingang wurde magisch unsichtbar und man konnte in einer Art Ring nach oben unendlich lange weiterlaufen. Mit einigen Tricks gelang es uns, die Illusion zu durchschauen, doch fanden wir entgegen der Warntafel des Architekten des Verlieses kein weiteres Grab. Dafür war am Ende des ursprünglichen Ganges ein goldener Sarkophag in einem Raum zu erkennen, an dessen Wänden vier Gargoyleköpfe eingelassen waren. Schnell erkannte Will den Raum als Falle, vermutlich würde das Öffnen des Sarges (der übrigens keinem der Tricksergötter geweiht war) einen Steinblock am Eingang herunterfallen lassen, während gleichzeitig aus den Gargoyleköpfen eine Flut an Wein (ja, Wein!) den Raum füllen und alle darin anwesenden ertränken würde. Es gibt allerdings schlechtere Todesarten…

Nun, wir sind uns unschlüssig, ob wir eines der Gräber öffnen oder zuerst tiefer hinabsteigen sollten.

Tag 8 in der verlorenen Stadt - zweite Ebene und erste Erfolge

Ein neuer Herr?