Omu - Tag 9

Tag 9 in der verlorenen Stadt - Die Grabwächter

No'Bu Schattenfaust huschte flink die Treppenstufen hinauf, so wie er es bereits einmal gemacht hatte. Beim ersten Mal war der Plan aufgegangen, der schwer gerüstete Fleischgolem wurde von der Roststatue angezogen und seine ganze Rüstung, die Waffen, einfach alles aus Metall löste sich in rötlichen Staub auf, der nun den Boden des grossen Raumes bedeckte. Anschliessend hatte der Smaragd-Bund leichtes Spiel. Dieses Mal waren gleich zwei der Monster auf seinen Fersen; im 3. Untergeschoss, dort wo ein grün-bläulich schimmernder lebender Schleim Teile des Bodens und der Wände bedeckte, dort wo durch ein Schakalkopfrelief ein Blick in das Grab I’jins möglich war, dort warteten die Wächter in zwei Nischen. Sie waren durch eine Kette und vermutlich ein magisches Band verbunden und sie Gruppe hatte sie wiederum angelockt. Wieder bog No’Bu nach einem Blick zurück, mit dem er sich versicherte, dass die Kreaturen ihm folgten, in den Gang zur Roststatue ab, während der Rest der Gruppe einen anderen Gang nahm und sich dort versteckte. Alles verlief nach Plan, die Golems folgten ihm in den Gang doch etwas hatte sich verändert. Die Roststatue war abgedreht! No’Bu blieb stehen, wollte sich wieder umwenden, doch die Golems versperrten bereits den Rückweg. Neben der Statue tauchten zwei Albinozwerge, mit schweren Rüstungsteilen, grossen Äxten und einer Reihe von Werkzeugen an den Gürteln auf. Ihre leeren Augen blickten stumm auf den Elfen und langsam bewegten sie sich in seine Richtung. ‘FALLE!’, schrie No’Bu, während er hastig Moa, den Tricksergott anrief und dann unsichtbar wurde.

Rindawan schnalzte mit der Zunge und verdrehte die Augen. Hatten seine wajinga Gefährten wirklich den Verstand verloren? Jeder liess sich breitwillig auf einen der Tricksergötter ein, einen der Dämonen, die aufgetaucht waren und die Simplen um den Finger gewickelt hatten, als Ubtao Chult den Rücken kehrte. Nun hatte schon fast jeder der Gruppe einen der Geister im Kopf, die vermutlich herumkommandierten, gefährliche Ratschläge gaben oder anderweitig den Willen beeinflussten. Er würde sie alle im Auge behalten müssen, doch zuerst mussten sie sich um die Fleischgolems kümmern, die wieder aus dem Gang zurück in den mehrstöckigen Hauptsaal gestapft kamen. Sie hatten nur noch gehört, wie No’Bu panisch geschrien hatte. Der Tabaxi war daraufhin zuerst in den Gang geflitzt und anschliessend sofort wieder zurückgestolpert. Irgendwie hatte er die Monster angelockt. Rindawan versteckte sich an der Ecke, legte einen der maalum Pfeile auf die Sehne und spürte in seinen Fingerkuppen das harte, aber doch biegsame Holz. Langsam zog er die Sehne zurück, atmete ein, dann halb aus und wartete. Als der erste Golem erschien, liess er los.

Will-alles-wissen umfasste den Schaft von Drachenzahn, nahm eine Quart ein und bereitete sich auf eine Ballestra vor. Das Kurzschwert war etwas zu plump und nicht sein Rapier, doch gegen die Fleischriesen nützte nur die magische Waffe. Die Monster kamen näher, eine schnelle Coupé, Treffer, wieder lösten sich ganze verwesende Fleischklumpen und die durch eine Kette verbundenen Wesen zuckten zusammen. Keine Zeit für Pause, schnelle Bewegung zurück, Schwert weg und Bogen gegriffen, Schuss, Bogen wieder weg und Drachenzahn schon wieder bereit. Ach, wie er diesen Tanz der Klingen liebte, der schnelle Wechsel von Positionen, von Hiebwaffe zu Schusswaffe und wieder zurück. Aus den Augenwinkeln sah er Rindawans Pfeile, Energiestrahlen von Dywynn auf der anderen Seite der Galerie und den spektralen Hammer des Klerikers, der immer und immer wieder auf die Golems eindrosch. Doch nichts, wirklich nichts konnte sich mit dem tödlichen Netz aus Stichen und Hieben, Finten und Riposten messen, mit denen der Tabaxi den Reigen des Todes tanzte! Noch ein, zwei schnelle Stiche und die Golems zerfielen ganz, Fleischstücke, Rüstungsteile, alles durcheinander, doch Will gönnte sich keine Pause. In seinem Kopf forderte der Geist von Papazotl mit krächzender Stimme, er solle endlich das Kommando über die Gruppe übernehmen und die anderen vorantreiben und Will hörte dem Vogel normalerweise auch zu und versuchte, seinen Forderungen nachzukommen, doch in diesen Momenten, in denen das adrenalinübersättigte Blut durch seinen Adern schoss, da hörte er nichts und niemanden. Schnell huschte er weiter, in den Gang und dem Raum mit der Roststatue und dann sprang er auch schon den nächsten, ahnungslosen Gegner, einen offensichtlich untoten Albinozwerg an. Wäre der Kampflärm nicht gewesen, man hätte Will-alles-wissen wohlig schnurren hören…

Si'liy'a zog eine Grimasse und fragte sich erneut, wie zum Henker sie es nur mit diesen Gefährten aushalten konnte. Vielleicht lag es daran, dass ihr Bruder dem Smaragd-Bund so wohlwollend und geduldig zur Seite stand, immerhin hatten sie in einer unfassbar kurzen Zeit zusammen schon wirklich viel erreicht. Eigentlich hätte sie lieber Ras Nsi zur Strecke gebracht, ihre Untersuchungen hatten ja ergeben, dass wohl er für die Untotenplage in Chult direkt oder indirekt verantwortlich war. Doch sie sah ein, dass sie bei ihrer Begegnung wesentlich schlechtere Karten gehabt hatten. Doch Si’liy’a vergass nicht. Vorerst mussten sie jedoch das Problem mit den untoten Albinozwergen und den Fleischgolems lösen. Erstaunt hatte Si’liy’a zur Kenntnis genommen, dass die untoten Zwerge wohl als eine Art Unterhalttrupp für dieses Grab fungierten. Reparaturen vornehmen, Mechanismen ölen, die Reste von erfolglosen Abenteurern einsammeln und dergleichen. Sie hatte vorher nie darüber nachgedacht, wie eine solche Anlage wohl in Form gehalten würde, schliesslich nagte der Zahn der Zeit an allem, ausser an den Elfen. Nun, ihre Gefährten, unüberlegt und überstürzt wie immer hatten beschlossen, den Zwergen in ihre Wartungstunnel zu folgen und was war geschehen? Natürlich, der Katzenmensch hatte eine Ladung Armbrustbolzen in die Fresse gekriegt, als er die Geheimtür öffnete. Jetzt standen sie auf der Treppe, die in den grossen Raum darunter führte und somit auf einer taktisch äusserst ungünstigen Position. Sie seufzte, machte einige Bewegungen und sprach eine Formel. Ein magisches Licht erhellte die Gegner und ihre Gefährten würden sie nun wesentlich einfacher treffen können.

Nashrib sprach ein Gebet zu Ubtao. Noch war er sich nicht ganz sicher, ob der Gott ihn auch hörte, denn seine Zuwendung war launenhaft. Dass in seinem Kopf der Geist von Obo’laka ständig lamentierte, zur Vorsicht mahnte und ihn dann doch wieder zu irgendwelchen komischen Dingen anleitete, machte die Sache nicht einfacher. Als Nashrib sich ein Herz gefasst hatte und die Treppe nach unten stürzen wollte, wo die untoten Albinozwerge auf sie warteten, schrie der Tricksergott in seinem Kopf plötzlich: ‘NUR JEDE ZWEITE STUFE’. Schon vorher hatte Nashrib in einem andern Raum auf keinen Fall auf die Spalten zwischen den Bodenplatten stehen dürfen, warum auch immer. Fast wäre er bei seinem Sturm nach unten auf die Fresse geflogen, doch da stand er nun, vor ihm drei untote Zwerge, ein weiterer lag schon tot am Boden, von Si’liy’as Zauber verbrannt, doch noch ein Golem etwas weiter im Raum. Nashrib fasste das Amulett, hob es und verfluchte die Untoten in Ubtaos Namen. Doch nichts geschah. ‘SIEHST DU? ICH SAGTE DIR JA, ES SEI EINE SCHEISS-IDEE!’ zeterte Obo’laka in seinem Kopf. ‘Halt den Rand’, dachte Nashrib, packte seinen Hammer und stiess den einen Zwerg von sich weg. Dies verschaffte der Gruppe Platz im Raum, einige Sekunden später hatten sie die Oberhand. Doch dann öffnete sich die Tür an der Südwand. Eine weiterer Zwerg stürzte in den Raum, sowie eine menschliche Gestalt. Ebenfalls untot, doch mit zerlumpten Roben und einem Totenkopfanhänger um den Hals. ‘Dieser Bereich ist für Besucher gesperrt!’ glaubte Nashrib zu hören, bevor er seine Streitaxt im Fleisch des Zwerges vor ihm versenkte.


Tag 9 in der verlorenen Stadt - Der Hausmeister und Kubazans Grab

Der Hausmeister liess kein Zweifel übrig: er war gekommen um aufzuräumen! Kaum hatte er seine Anwesenheit kund getan, schon zauberte er ein Hold Person Zauber um die Helden zu paralysieren. Doch so einfach war es nicht: No’Bu und Will konnten sich erfolgreich gegen den Zauber wehren und einzig Nashrib war vorerst ausser Gefecht gesetzt. Die Wächterzwerge nutzten die Situation auch schamlos aus, so dass Nashrib bald zu Boden fiel und regunslos liegen blieb. Von den Äxten der Zwerge ging auch eine bisher unbekannte Kraft aus, die Lebensenergie förmlich aus einem aussaugte! Sicher auch so ein Übel des Seelensammlers…

Die restlichen Helden erfassten die Situation und griffen in den Kampf ein: Si’liy’a voran, mit Hilfe eines Feenwesens verzauberte sie Will zu einem Riesenaffen! Die Verwandlung konnte nicht grösser sein, Will wuchs und wuchs, bald hatte er schon keinen Platz mehr, obwohl der Raum gross genug war um 20 Leuten Platz zu bieten. Mit lautem Gebrüll hämmerte sich Will an die Brust, wild darauf die Gegner zu zermantschen und…. schrumpfte wieder zusammen! Der Hauswart hatte wohl andere Pläne und machte Si’liy’as Spruch wieder rückgängig. Was auch immer die weiteren Pläne des Hauswarts waren, sie kamen nicht zum Zuge. Zu hart waren No’bus Schläge, magisch gestärkt durch Moas Schlangenstab! Nach dem Fall des Hauswartes hatten auch die Wächterzwerge keinen langen Stand. Schnell war der Kampf entschieden.

Eine gründliche Durchsuchung des Raumes gab Nützliches zum Vorschein: neben jedem erdenklichen Werkzeug, war die Elfengeist-Laterne auffindbar. Si’liy’a nahm sie an sich und hatte ab sofort einen verlängerten Arm in Form eines Feenwesens. Das Schwarzschädel-Amulett nahm Nashrib an sich, eine böse Magie schien jedoch vom Amulet auszugehen. Durch einen weiteren Geheimgang fanden wir einen scrying pool, den wir aber nicht bedienen konnten - das war wohl der Spion des Hauswarts. Weiter fanden wir das Büro des Hauswartes, jedoch war ausser Unmengen von Papier hier nichts Nützliches zu finden. Wir liessen Orvex zurück, um sich in die Papiere zu vertiefen und zogen über die Wendeltreppe einen Stock tiefer.

Jetzt, aus dem unerlaubten Bereich heraus operierend, konnte wohl nichts schief gehen. Oder… moment, warum konnte sich der Wächtergolem so schnell umdrehen, obwohl wir ihm mit der Tür in den Rücken fielen!?! Egal! Trotz engen Platzverhältnissen konnten wir ihn schnell beseitigen. Seine Funktion war teuflisch: er bediente einzig einen Hebel, der eine Falle auf der anderen Seite des Einwegspiegels auslöste. Gut sind wir nicht den anderen Weg gekommen!

Auf dem Weg zu Kubazans Grab konnte Nashrib nicht die Finger still halten: Trotz eindringlichem Abraten von No’Bu, setzte er versengende Magie ein um die komischen Glubberaugen zu verbrennen. Die Antwort kam prompt: Ein Strahl purer Zerstörungsmagie! Das hätte ins Auge gehen können, zum Glück wich Nashrib in letzter Sekunde aus!

Das Grab Kubazans war soweit leer und nur mit Bildern, Opferschalen und Froschmasken geschmückt. Schnell wurde den Helden klar, dass sie die Szenen nachspielen mussten und Klick ging schon der Sarkophag auf! Si’liy’a liess den Geist Kubazans in sich und wurde von unglaublichen Kräften erfüllt! Weiter waren noch [[Kubazans_Armschienen] da, die würden wohl am besten zu Rindawan als Bogenschützen passten.

Im nächsten Raum hielt eine Reihe von Vorhängen ein Grauen verborgen. Ein Wildschwein schien ein Festmahl zu halten, nur waren die Speisen die anwesenden Gäste! Nur die Tapfersten konnten diesen Blick ertragen, schnell gingen die Helden weiter!

Durch Kriechgänge, an schweren Eisentüren vorbei (well… nicht soo schwer für Si’liy’a jetzt), fanden wir einen grossen Raum mit schwebenden Plattformen. Auf der Mittleren war Objekt unserer Begierde: der nächste Skelettschlüssel! Eine tiefe Grube machte den Sprung von Plattform zu Plattform gefährlich, doch Nashrib hat ja den Ring des Federnfalles und sprang… zu kurz. No’Bu sprang als nächster, kein Problem für seine Mönchskünste, doch das Balancieren auf der Plattform war der Hacken. So kam Will zum Zuge und sprang leichtfüssig ein, zwei, drei mal bis er beim Skelett landete und ihn mit einem Hieb köpfte! Selbstzufrieden liess er sich von Papazotl zu Boden gleiten und kletterte auf den Balkon zurück. Ein Blick auf Dywynn liess unzweifelhaft klar, dass lieber Wongo diese Show eingeheimst hätte!

Im nächsten Raum wieder eine Grube, diesmal mit einem Lehmgolem. Ein Schlüssel hing um seinen Hals und zwei Statuen waren auf jeder Seite der Grube. Der dritte Podest war leer, Platz für einen Helden. Si’liy’a liess sich nicht zweimal auffordern, schnell war sie auf dem Podest und dem dem Rucken der Statuen beim Golem unten!


Tag 9 in der verlorenen Stadt - Das Tor der zehn Augen

Eng wurde es in der Grube, denn wir bemerkten schnell, dass ein Kraftfeld verhinderte, dass man von oben hinabstechen oder schiessen konnte. Wir mussten also so schnell wie möglich weitere Kampfkraft ins Loch schicken. Will und No’Bu konnten nun Si’liy’a gegen den Golem unterstützen, der dank No’Bus Schlägen auch schnell besiegt werden konnte. In der anschliessend geöffneten Truhe konnten zwei seltsame Steine, so ähnlich wie künstliche Augen, gefunden werden. Nachdem wir gegen Norden die überdimensionierte Falle noch erforscht hatten, ging es weiter nach Westen. Dort versperrte bald eine Tür den Weg. Auf der Tür war ein Spiegel angebracht, rund um den Spiegel zehn Vertiefungen, wie gemacht für die beiden ‘Augen’, die wir vorhin gefunden hatten. Wir mussten also noch 8 der Dinger suchen.

Also zurück gegen Osten in den grossen Saal mit den schwebenden Pollern. Irgend jemand hatte die grossartige Idee, doch noch den ominösen Hebel zu betätigen, worauf sich die Halle mit heulenden Winden füllte und im Kopf derjenigen im Raum üble Dämonen ihr teuflisches Spiel zu treiben begannen. Si’liy’a konnte vorerst widerstehen und wir sahen, wie die Dämonenstatue am anderen Ende ihre Fäuste öffnete und 2 der ‘Augen’ zum Vorschein kamen. Si legte den Hebel wieder um, die Winde erstarben und die Dämonen schwiegen. Leider schloss auch die Statue wieder ihre Fäuste. So begab sich No’Bu zur anderen Seite und stand vor die Statue, bereit zuzulangen, während Si wieder den Schalter betätigte. Doch diesmal schienen die Dämonen stärker. No’Bu blieb erstarrt, rührte sich nicht und von seinem Mundwinkel lief ein wenig Sabber über das Kinn hinunter. Si traf es noch schlimmer: sie wurde von einem dämonischen Hunger übermannt und begann den widerlichen Schleim am Boden abzukratzen und in sich hineinzustopfen als wäre es eine leckere Nachspeise. Dywynn konnte schliesslich den Hebel wieder zurücklegen, doch die beiden Elfen blieben in ihrem Zustand. Nun war guter Rat teuer, schliesslich wollten wir unbedingt die Augen. Si konnte von Nashrib geheilt werden und wir entschlossen uns, den Lampengeist zum Ziehen des Hebels einzusetzen, während Nashrib auf der anderen Seite bereit war, die Augen zu nehmen. Dies gelang schliesslich, doch wir hatten noch immer einen sabbernden Elfen und entschlossen uns zu einer kurzen Rast. Gleich zu Beginn der Rast kam zum Glück auch No’Bu wieder zu sich.

Kurze Rast in den Tiefen des Grabes

In einem weiteren Raum, dessen Boden mit etwa Kniehohem Wasser überflutet und durch einen Wasserfall in der Mitte getrennt war, fanden wir Wandmalereien von Kriegern. Immer zwei davon hatten reale Waffen ‘in der Hand’. Äxte, Sicheln, Streitkolben, Blasrohre und Dreizacke. In einer versteckten Nische fanden wir ein weiteres ‘Auge’. Wir erinnerten uns der Warnungen und jeder nahm eine Waffe in die Hand. Will mit einem Blasrohr versuchte als erster, den Wasserfall zu durchqueren und löste zwei gewaltige magische Flutwellen aus, die jeweils von Süden und Norden auf die Mitte des Raumes zurollten und beim Wasserfall aufeinanderprallten. Die Wellen spülten uns weg, wir prallten aneinander und an die Wände. Verletzt und durchnässt entschlossen wir, vorsichtiger zu sein. Während die anderen den Raum verliessen, versuchte Dywynn mit dem Dreizack sein Glück und siehe da - die Waffe des Gottes des Meeres löste keine Welle aus. Durch Hin- und hertragen der Dreizacke konnte alle sicher die andere Seite erreichen, wo wir in einer weiteren Nische das sechste ‘Auge’ fanden.

Zwei weitere Rätselräume, einer, in dem wir den angsteinflössenden Schemen oder Schatten desjenigen, der den Raum als erster betrat, dazu bringen mussten, aus einem imaginären Kessel Suppe zu trinken und ein weiterer, der durch Druckplatten ausgelöste Drehung jeweils nur einen Gang zugänglich machte, brachten zwei weitere ‘Augen’ zutage. Wir merkten jedoch klar, dass die Fallen nun doch immer tödlicher wurden, denn im letzteren Rätselraum, indem Will ‘weggedreht’ wurde, herrschte schnell Luftknappheit. Hätten wir uns viel länger Zeit gelassen, wäre Will erstickt.

Schliesslich kamen wir zum Grab des I’jin. Schnell fand Will den Druckknopf, um den Steinblock zu versenken und den Zugang zum Grab freizulegen. Er erste Schritt auf den Geier war noch sicher, doch schloss sich der Zugang wieder. Gegenüber dem Eingang fanden wir jedoch noch ein Guckloch, das nun ein anderes Muster anzeigte. Nachdem Will auf die entsprechende Platte gestanden war, erschien das jeweils nächste Muster. So konnte er den gesamten Mechanismus auslösen, den Sarg des Tricksergottes öffnen und das Einhorn des I’jin in Tücher einwickeln und sicherstellen. Bei der Leiche des Zwergs, der offensichtlich dem gelben Banner angehört hatte, fanden wir noch die letzten beiden ‘Augen’. Also ging es zurück zum Tor.

Dort angekommen, setzte Will, von dem gesagt werden muss, dass er sich wirklich nicht gescheut hatte, von Vorne zu Führen, sieben der Augen ein. Da er dabei im Spiegel immer mehr alterte und zerfiel, entschlossen wir uns, wiederum den Lampengeist einzusetzen. Nach dem zehnten Auge, öffnete sich auch diese Tür und dahinter befand sich ein riesiger Saal mit kuppelähnlichem Dach, poliertem Marmorboden, neun Nischen mit Gold und Silber gefüllt und einem schwebenden, mit Tüchern abgedeckten, grossen Objekt in der Mitte. Offensichtlich hatte dieser Raum etwas mit Spiegelungen zu tun, haben jedoch Vorbehalte, das Tuch vom Objekt zu ziehen oder den Raum auch nur zu betreten, da wir doch alle schon ziemlich erschöpft und angeschlagen sind. Oder ist dies gar schon der Seelensammler? Wir entschliessen uns, zuerst einen weiteren Stock nach unten zu gehen.

Über die Wartungstreppe gelangen wir direkt in einen riesigen Thronsaal. Ein furchterregender Thron, gebaut aus Leichenteilen oder zumindest sieht das so aus. Darüber hängt als Trophäe der Kopf eines gewaltigen Minotauren, wie Papazotl Will mitteilt, scheint das der ehemalige Champion Omus gewesen zu sein. 6 hornissenköpfige Statuen, drei Zombies, die die Wände mit Schlachtszenen bemalen und ein silbernes Zepter auf dem Thron drängen den Verdacht auf, dass dies der Thronsaal Acereraks sein könnte. Wir entschliessen uns, auch diesen Raum vorerst zu meiden und nehmen den ‘normalen’ Weg durch den zentralen Treppensaal.

Wieder hängt dort an der Wand eine Tafel mit Acereraks Warnungen und wir tappen auch schon bald in die erste Falle. Will wird beim Betrachten eines Spiegels in diesen hineingesogen und verschwindet. Dywynn gelingt es, den Spiegel abzudecken. Wir vermuten, dass gemäss der Warnung der Spiegel 12 Wesen gefangen halten kann. Wir haben leider keine Möglichkeiten mehr, Lebewesen zu beschwören, um den Spiegel zu füllen und Will herauszuholen. Nashrib fasst einen kühnen Plan, da er sich ja teleportieren kann, erhoffen wir uns Informationen, wie wir Will da rausholen können und er lässt sich vom Spiegel einsaugen. Nachdem 5 Minuten vergingen und Nashrib nicht zurückkehrte, sehen wir anderen keine andere Möglichkeit, als den Spiegel zu zerstören. Und siehe da, Will und Nashrib werden wieder in den Raum und den Gang teleportiert. Doch sie sind nicht alleine…


Nach der Rast

Mit einem Schlag wurde es dunkel vor Wills Augen. Eisige Kälte umfasste ihn nicht nur von aussen, sondern auch sein Herz. Wie konnte das nur passieren?!?

Wie in Zeitlupe verliefen die letzten Augenblicke in seinem Bewusstsein: er war im verfluchten Spiegel gefangen, Zeit und Raum vollständig verloren, dann kam ein Knall und er war wieder im Raum vor dem Spiegel. Aber nicht nur er! Neben seinem Kumpel Nashrib wurden offensichtlich noch andere Kreaturen im Spiegel gefangen, die jetzt alle aufs mal, erlöst wurden.

Schnell erfasste Will die Situation und legte als erster los: der Troll zu seiner Linken mit einem Schlag ablenken und versuchen zu Boden zu schlagen um seinen Kumpels einen Vorteil zu schaffen. Dann Abstand nehmen, rüber zum Minotaurus und zusammen mit dem Helden zu seiner Rechten den Minotaurus bekämpfen. Sicher konnte noch No’Bu vom Eingang aus noch dazu kommen und helfen. Soweit so gut, doch es kam alles anders! Die Hiebe sassen gut, doch weder der Troll noch der Minotaurus gingen zu Boden, sie waren einfach zu stark. Und dann setzte sich der Abenteurer auch noch in Verteidigungsstellung anstatt anzugreifen! Verflucht soll er sein, jetzt griffen der Troll und der Minotaurus beide Will an. Si’liy’a hatte inzwischen irgendetwas unsichtbares am Hals, das sie zerrte und würgte. Sie konnte sich auch nicht verwandeln, der Platz schien viel zu eng. No’Bu kam flink wie gewohnt vom Eingang herein und stürzte sich direkt zu seiner Schwester um ihr gegen die beiden Feinde, den unsichtbaren Würger und den vierarmigen Gargoyle, beizustehen. Der Gargolye war richtig übel: nicht nur konnte er mit seinen vier Armen kräftig um sich schlagen, seine steinartige Haut war auch noch gegen gewöhnliche Waffen immun! Somit hatte der chulitische Krieger keine Chance mit seinem Speer, er schien noch ein guter Kämpfer zu sein, doch sein Speer konnte dem Gargoyle einfach nichts antun…

Rindawan hatte sich in Position gesetzt und setzte mit seinem Bogen dem Gargoyle zu. Wie lange wohl noch seine magischen Pfeile reichen? Dywynn verhexte den Gargoyle, seine Magie schien immer zu wirken! Nashrib hieb mit seiner Riesenaxt auf den Gargoyle ein. Ein Zauber hatte die Waffe verstärkt, so dass er auch Schaden ausrichten konnte. Ausserdem half sein Segen der Gruppe um insgesamt besser zu treffen.

Der Kampf wendete sich schliesslich zu Gunsten der Helden: die Übeltäter waren beseitigt, die mit Blut des Händler vollgesaugte Fledermücke hatte sich verzogen und der Magier… ja, wo war eigentlich der Magier? Ganz am Anfang war er noch im Raum, hatte auch er sich verzo…. KRZZZZZT!!!!!!!

Der Magier hatte sich NICHT verzogen, er hatte nur darauf gewartet, dass wir geschwächt werden durch den Kampf und er DANN zuschlagen kann. Mit einem Eisfächer nämlich. Dieser deckte auch den gesamten Raum ab und liess Will erstarren, sowie die anderen mit einem Hauch Lebensenergie zurück. Durch seine Unsichbarkeit war der Magier auch kaum zu treffen, selbst der Wirbel aus Fäusten und Tritten von No’Bu konnte ihn kaum beheligen. Doch hier kam die Stunde von Nashrib, die in aller Ewigkeit eingehen wird! Er fasste beherzt seine Riesenaxt, liess alle Vorsicht fallen und hieb mit aller Kraft dort, wo der den Magier zu sein glaubte. Und tatsächlich! Ob göttliche Fügung oder geschicktes Können, wir werden es nicht erfahren. Tatsache bleibt aber, dass sein Hieb sass. Und wie der sass! Der Magier wurde regelrecht entzwei gehackt und der Kampf war endlich vorbei.

Mit grosser Mühe wurde Will danach wieder zu Leben geholt, es bedarf viel Heilmagie und Zaubertrank, denn er war weit jenseits der Bewustseinsgrenze. Sichtlich geschwächt blieb Will auch nach dem Wiederbeleben, es bedarf einer langen Rast um sich von der Wiederbelebung zu erholen.

Doch die Gruppe wollte anders: weiter in den Chambers of Horror. Zurück zur Haupttreppe und hinein in den nächsten Gang und da war wieder eine versiegelte Tür mit einem gravierten Bild: Ein Mensch in Mönchskutte, doch anstatt seines Gesichtes war ein Sternenbild zu sehen. Seine linke Hand war wie zum Gruss erhoben. Doch wir konnten weder mit dem Sternenbild etwas anfangen, noch konne die Erwiderung seines Grusses etwas bewirken. Die Tür blieb verschlossen.

Weiter also in den nächsten Gang, hier wartete offensichtlich eine Falle auf etwailige Besucher. Schnell fanden Rindawan und Will heraus, dass aus der Decke etwas fallen sollte sobald die Falle ausgelöst wurde. So klemmte Rindawan einen Krähenfuss in den Spalt und verschloss die Falle. Die Kiste war relativ leicht zu öffnen und nach kurzem Suchen fand sich auch ein unsichtbarer Schlüssel in der Truhe.

Der Raum dahinter war riesig, vor der gegenüberliegenden Wand der Sarkophag von Unkh, der Flederschnecke. Wechselnde Farben auf dem Sarkophag liessen auf Unkhs Unentschlossenheit schliessen, oder gaben einen anderen Hinweis, den wir noch nicht verstanden. Inzwischen war Si’lyi’a schon die Treppen empor gestiegen und an der Wandmalerei angekommen. Ein riesiges Labyrinth war darauf zu sehen und, gleich wie der Sarkophag, wechselnten sich an verschiedenen Stellen immer wieder die Farben ab. Si’lyi’a konnte der Einredung von Kubazan nicht widerstehen und fasste das Bild an. Schwupp war sie verschwunden! Gleichzeitig brachen im Raum die Wände ein und hinter den Wänden waren…. 10 Skelettminotauren! Oh nein! Genau das wollten wir vermeiden, wir waren doch noch nicht bereit für den nächsten Kampf. No’Bu folgte seiner Schwester indem er das Bild berührte, Dywynn erhob sich in die Luft und flog zum Ausgang und Will schaffte gerade noch den Sprung über die zweite Falle, die wir im Boden beim Eingang wussten. Armer Nashrib, der Zwerg war nun allein im Raum mit den Skelettminotauren. Er war tapfer, doch wie lange konnte er es alleine aushalten?

Doch da passierte etwas, was alle überraschte (ausser Dywynn, der das natürlich alles wusste und vorausgesehen hatte): Nashrib fasste das Schwarzschädel-Amulett an und verschwand! Gerade zur richtigen Zeit hatte er sich zum Glück an die Teleportfunktion des Amuletts erinnert!

Der Kampf könnte so glimpflich ausgehen: Will versperrte den Durchgang hinter der Falle, Dywynn konnte aus sicherer Entfernung seine Zauber wirken und… tja, jetzt kam Si’lyi’a wieder aus dem Bild. Der Raum war zu tief, dass sie sich sicher als Vogel über den Köpfen der Skelettminotauren in Sicherheit bringen konnte. Schnelle Hilfe war jetzt nötig!


Tag 9 in der verlorenen Stadt - Der Preis für die Krone. Die Macht der Krone. Das Entsetzen der Krone. Das Lied vom Meer.

Die letzten Gräber.

Der legendäre Totenkopf Kelch