Pieksers Hort

Im grossen Saal des Klosters von Kir Sabal war es noch düster, die ersten Strahlen der Morgensonne begannen erst damit, ihren Weg durch die kleinen Fenster in den grossen Raum zu suchen. In der Mitte des Saals sass Lehrmeisterin Asharra im Schneidersitz, ihre Flügel angelegt. Um sie herum in einem grossen Kreis sassen eine Handvoll Mönche, die auf traditionellen Instrumenten eine leise Musik und einen stillen Rhythmus spielten. Ausserhalb des Kreises standen einige weitere Aarakocras, die Gefährten des Smaragd-Bundes, sowie Prinzessin Mwaxanaré und ihr kleiner Bruder Na. Die Prinzessin hatte sich zum Abschied in festliche Kleidung gehüllt. Die Musik wurde lauter, Asharra erhob sich und begann zu tanzen, während die getrockneten Blüten der schwarzen Orchidee in einer Schale vor sich hin glimmten. Der Tanz wurde mit der Zeit schneller und auf dem Höhepunkt krümmte sich die Lehrmeisterin zusammen, begann zu stöhnen und ihre Flügel schrumpften. Dafür manifestierte sich um sie herum eine Brise, die durch den Raum zog und die Kerzen zum Flackern brachte. Sie strich um die Körper der Anwesenden und haftete sich an die Mitglieder des Smaragd-Bundes. Dywynn verspürte ein Kribbeln im Rückgrat und seine Nackenhaare stellten sich auf. Er sah den Luftgeist vor sich, der ihm umwehte und in die Luft heben wollte. Plötzlich glitt der Geist vor ihn, kam ihm ganz nah und schaute ihm durchdringend in die Augen. Nur für Dywynn hörbar flüsterte er: ‘Wir beobachten dich, Dywynn Norborn.’ dann war er plötzlich verschwunden.

Die Knochen im See

Der Flug zur Drachenknochengrube war ereignislos verlaufen, der kleine lagunenartige See mit dem Drachenskelett war nicht zu übersehen. Will und No’Bu fanden am Rand der Grube die Spuren eines Kampfes: drei Leichen von Kämpfern, viele Goblinpfeile und die Spuren von Gefangenen, sowie eines Triceratops, der weggeführt wurde. Sofort war den Gefährten klar, dass sie die Gefangenen befreien mussten. Der Verdacht lag nahe, dass es sich bei ihnen um die Abenteurer Faroul und Gondolo handeln würde. Beinahe die ganze Nacht mussten sie den Spuren folgen, bis sie auf den an einen Baum gefesselten Halbling stiessen. Seine Beine waren mit einer klebrigen Substanz eingestrichen und die Ameisen hatten sich bereits zu Hunderten versammelt. Gondolo konnte losgebunden werden und bat uns, seinen Freund und einen der Söldner, den die Goblins gefangen hatten, zu befreien. So schlich sich der Smaragd-Bund ans Lager der feiernden Goblins an. Will kundschaftete das Lager aus und wenig später stand der Kampfplan: Si’liy’a band den Triceratops los und jagte ihn durch das Goblinlager, während die anderen die Wachen ausschalteten und die Gefangenen befreiten. Rindawan entzündete seine Lampe und floh mit Faroul, Gondolo und dem Söldner zurück zur Grube, während die anderen den Rückzug abdeckten.

Der Plan ging auf: Die verwirrten Batari-Goblins, diese hier trugen Holzmasken, die wie Insekten aussahen, konnten einer nach dem anderen ausgeschaltet werden. Wenn auch die Gruppe viel Blut zollte, gelang es, die Schamanin und den grössten Teil des Stammes niederzumachen. Die restlichen Goblins flüchteten in die Nacht.

Nachdem die Gefährten den Tag über rasten und ihre Wunden pflegen konnten, suchten sie in der Grube nach dem Schatz des Drachen, denn immerhin deshalb waren sie hierher gekommen. Schliesslich gelang es Dywynn mit Hilfe eines magischen Rituals einen Teil der Grubenwand als Illusion zu enttarnen. Dahinter befand sich der Hort! Schwer bepackt machte sich die Gruppe auf in Richtung Kitchers Meerbusen, wo ein Schiff auf Faroul und Gondolo warten und sie zurück nach Port Nyanzaru bringen sollte.