Port Nyanzaru

StadtNyanzaru

Am südlichen Ende der Bucht von Chult liegt Port Nyanzaru, die einzige verbleibende Stadt auf Chult. Alle anderen Städte wurden zerstört und von bösen Kreaturen überrannt. Die Hafenstadt war lange unter der Kontrolle von Amn. Doch vor neun Jahren gelang es einem Verbund von einheimischen Kaufleuten und dem Geheimbund der Ytepka-Gesellschaft, das amnische Joch abzuwerfen.

Seither wird die Stadt von sieben reichen einheimischen Handelsfürsten regiert, welche den ganzen Handel mit den begehrten Waren und Spezereien der Halbinsel monopolisiert haben.

Port Nyanzaru ist nicht besonders gross und zählt nur rund 5000 Einwohner. Doch die Menge an Waren und Goldmünzen, die in der Stadt umgesetzt werden, würde die meisten Kaufleute aus Tiefwasser oder Baldurs Tor nur staunen lassen.

Die Stadt mit ihren farbig bemalten Häusern, den Ranken und Blumen überall und den exotischen Düften ist ein wahres Spektakel für die Sinne. Hinzu kommen die zahlreichen Dinosaurier, die überall als Last- und Zugtiere eingesetzt werden.

Bettlerpaläste (1): Die zwei grössten Ziggurats der Altstadt sind von Hütten und Zelten übersäht, in denen die ärmsten Bewohner der Stadt leben.

Todesstrecke (2) In dem langgezogenen Graben müssen zum Tode Verurteilte versuchen, vor einer Meute hungriger Velociraptoren oder Panther davonzurennen. Nur ganz selten gewinnen nicht die Bestien.

Abfallgrube (3) Eine riesige Senke dient der Stadt als Müllhalde. Es ist eine stinkende Wunde voller Ratten, Insekten und Schlimmerem.

Der Goldene Thron (4) Dieser verwinkelte Palast war einst der Regierungssitz der amnischen Besatzer. Jetzt residieren hier tagsüber die Handelsfürsten, empfangen Besucher und machen Geschäfte.

Villen der Handelsfürsten (5) Jeder Handelsfürst verfügt über eine prachtvolle Residenz, in der nur ausgewählte Gäste empfangen werden.

Grosser Suk (6) Unter Planen vor der Sonne geschützt, drängen sich die Marktstände. Es ist das schlagende Herz der Stadt. Praktisch alle Ausrüstungsgegenstände und Waffen des PHB können hier gekauft werden. Schwere Rüstungen sind selten und kosten den doppelten Preis.

Tempel des Savras (7) Der Gott der Wahrsager, Zauberer und Erkenntnismagier ist bei den Chultern sehr beliebt. Sein Symbol ist eine Kristallkugel, die mit Augen übersäht ist. Sein Tempel ist eines der ältesten und grössten Gebäude der Stadt. Das farbig geziegelte Dach sieht von oben wie ein Auge aus, das in den Himmel starrt. Der lokale Hohepriester des Savras-Kults ist Grossvater Zitembe.

Tempel des Gond (8) Der kastenartige Steintempel des Gond steht hinter den königlichen Docks. Die vielen Handwerker, Schmiede, Künstler und Wasseringenieure der Stadt verehren Gond.

Tempel der Sune (9) Ein alleinstehender Felsen im Meer beherbergt den turmartigen Tempel der Göttin der Schönheit. Besucher können hier öffentlich baden, Lektionen in Körperpflege und Schminkkunst nehmen oder mehr über die Kunst der richtigen Kleidung erfahren. Gutaussehende Besucher werden von den hübschen Jüngerinnen und Jüngern Sunes als Brüder und Schwestern empfangen. Eher hässliche Besucher dagegen bekommen traurige Blicke zugeworfen und werden bald von Gläubigen umringt, die ihnen Tipps geben, wie sie mehr aus sich machen können.

Juwelenmarkt (10) Das breite Angebot von Edelsteinen aus den Minen Chults wird hier unter den Augen zahlreicher offen und verdeckt agierender Wachen umgeschlagen.

Königliche Docks (11) Der Name stammt noch aus der Zeit, als Chult von einer Linie von Königen regiert wurde. Heute stehen sie exklusiv für die Schiffe der Handelsfürsten zur Verfügung.

Statue von Na N'buso (12) Der mächtige Kriegerkönig in traditioneller Montur mit Yklwa-Speer, Echsenhaut-Schild und Leopardenfell thront über der Hafenbucht und soll Besuchern die Wehrhaftigkeit der Stadt demonstrieren.

Büro des Hafenmeisters (13) Der goldene Drachengeborene Zindar ist der vielbeschäftigte Hafenmeister der Stadt. Hier gibt es auch Anschlagbretter, um Lotsen und Führer für den Dschungel zu finden.

Leuchtturm (14) Tag und Nacht beleuchtet das Feuer die Hafeneinfahrt. Alchemistische Puder werden dem Feuer zugefügt, um farbigen Rauch zu erzeugen, der je nach Farbe den Pflanzern und Bergarbeitern in der Umgebung eine andere Gefahr signalisiert.

Fort Nyanzaru (15) Dieser massive Bau beherbergt die Garnison der Stadt von rund 150 Mann. Eine riesige Kette kann genutzt werden, um die Hafeneinfahrt zu versperren. Auf dem Dach des Forts stehen zudem zwei grosse Ballisten.

Lagerhausdistrikt (16) Kanäle zwischen den Lagerhäusern erleichtern das Be- und Entladen mit Waren über Flosse und Boote. Massige Ankylosaurier schleppen zudem ganze Schiffe durch die Kanäle. Des Nachts ist der Distrikt praktisch verlassen.

Trockendocks (17) Neue Schiffe werden hier fast keine gebaut, aber Reparaturen aller Art können vorgenommen werden.

Der Rote Bazaar (18) Der Namen diese Markts rührt wohl von den riesigen Saurier-Fleischstücken her, die hier verkauft werden. Auch Früchte, Gemüse, Tej (Honigbier), leichte Kleidung und Alltagswerkzeuge werden auf dem Roten Bazaar feil geboten. Gleich am Markt liegen zwei bekannte Gasthäuser: Die Donnernde Echse ist ein eher lauter und trinkfreudiger Ort (5 SM pro Nacht). Kayas Haus der Einkehr dagegen ist ruhiger und gepflegter (1 GM pro Nacht).

Der Fischmarkt (19) Fische und Meeresfrüchte sind sehr beliebt in der Stadt und können hier in grosser Auswahl gekauft werden.

Das Grosse Kolloseum (20) In dieser Steinarena finden Gladiatorenkämpfe (meist nur bis zum ersten Blut), Schauspiele und Tierhetzen statt. Die besten Gladiatoren werden reich und berühmt oder bringen es wie Ekeno-Afa sogar zum Handelsfürsten. Andere müssen sich irgendwann mit dem Job eines Leibwächters begnügen.

Die Halle des Goldes (21) Dieses prächtige goldbedeckte Gebäude ist der Tempel der Handelsgöttin Waukeen. Auf der Spitze des Hügels Sibasa gelegen, ist es zugleich der höchste Punkt der Stadt. Kaufleute bitten hier um Weitsicht und kluge Geschäfte. Zudem ist der Tempel eine Bank, die Kredite gewährt. Sibonseni, die Mutter des Wohlstands, ist nach den Handelsfürsten die einflussreichste Bewohnerin der Stadt. Sie ist sehr beliebt beim Volk, weil der Tempel in vielerlei Hinsicht wohltätig ist und gemeinnützige Stadtausbauten sponsert.

Öffentliches Badehaus (22) Port Nyanzaru ist eine sehr saubere Stadt wegen des häufigen Regens und den guten Entwässerungskanälen. Gleichzeitig sind seine Bewohner aber auch sehr auf Sauberkeit bedacht und gehen oft in dieses öffentliche Badehaus. Es wird von leicht bekleideten und hübschen Akolyten und Akolytinnen der Sune betrieben.

Färbereien (23) Chulter mögen bunte Kleidungsstücke. Die meisten Textilien werden importiert und hier in Farben getaucht.

Tempel der Tymora (24) Ein robuster Steinbau in Malars Kehle ist der Göttin des Glücks geweiht. Er dient Zugleich als Zufluchtstätte und Treffpunkt in dem Elendsviertel, wo alle Bewohner auf mehr Glück im Leben hoffen.

Sauriergehege (25) Die meisten Last- und Reittiere der Stadt werden hier untergebracht und ausgebildet.

KarteNyanzaru