Quo vadis, Dywynn?

Komm schon, Rindawan. Du kannst mir vertrauen, es ist nur ein Ritual, wie ich schon viele gemacht habe. So wie das Wasser, das ich jeden Tag reinige oder die Schriften, die ich lesen kann. Und stell dir vor: du kannst AUF DEM WASSER gehen!’ Dywynn versuchte den Chulter davon zu überzeugen, sich zu ihm und Si’liy’a zu gesellen, den wohlriecheden Duft der glimmenden Kräuter einzuatmen und die Paste auf die Füsse zu streichen, nur ganz wenig, wie eine Creme. Doch Rindawan wich zurück, wie auch die anderen seiner Kameraden. Dywynn seufzte und sprach die magischen Formeln, während die anderen am Ufer Will mit einem langen Seil sicherten, um auf dem rutschigen Baumstamm ans andere Ufer zu gelangen. Was hatte er nur falsch gemacht? Irgendwie hatten sich seine Gefährten verändert, seit er in Port Nyanzaru ins Gefängnis geworfen worden war. Rindawan war schon länger mehr und mehr zurückhaltend geworden, doch die anderen…? Hatten sie etwas von seinem Pakt mit dem Dämon erfahren? Und selbst wenn, was war denn so schlimm daran? Bisher waren seine Kräfte stets nützlich gewesen und geschadet hatte er noch keinem von ihnen.

Unwillkürlich dachte Dywynn an seinen Traum von letzter Nacht zurück. Er war wieder in der Ausbildung auf den Mondscheininseln, Speer und Schild in der Hand, Schritt, Stoss, zurückziehen, Stoss und Schwung. Die Bewegungen gingen ihm leicht von der Hand, doch als er nach links und rechts schaute standen da nicht die anderen Rekruten sondern riesige Tongolems, ebenfalls mit Speer und Schild und machten dieselben Bewegungen wie er, denselben Rhythmus und als er an sich hinunterschaute verwandelten sich seine Füsse, wurden zu Tonfüssen, weiter und weiter ging Fleisch in Ton über, bis er eine von ihnen war, eine Tonfigur in einer Armee von andern Tonfiguren, mit Speer und Schild, Schritt, Stoss, zurückziehen, Stoss und Schwung.

Sie hatten das Nachtlager in einem Gebäude unmittelbar an der Querstrasse aufgeschlagen, von wo aus sie Ausschau nach dem Tabaxi-Assassinen hielten. Doch der liess sich nicht mehr blicken. Von ihrem Standort aus konnten sie einen weiteren Schrein sehen, doch um die Fresken in den Obelisken zu erkennen, waren sie zu weit weg. Dywynn entfernte sich unter dem Vorwand, pissen zu müssen vom Raum, in dem sie das Nachtlager hielten. Er ging den zerfallenen Gang hinab, gelegentlich war durch ein Loch in der Decke der aschewolkenverhangene Nachthimmel zu sehen. Der Halbelf betrat einen weiteren Raum, näherte sich dem Fenster und spähte aus der Deckung in die Dunkelheit. Nach einem Wimpernschlag hatten sich seine Augen angepasst und er sah beinahe so gut, wie am Tag. Draussen blieb alles ruhig. Dywynn liess seinen Geist wandern und fand schnell das Bewusstsein des Wesens. Es flog in Gesalt der Eule Dutzende Meter über die Gebäude, zog eine Schlaufe, glitt leise durch das Fenster und landete auf dem Sims neben Dywynn. ‘Meisssster. Der Schrein im Norden issst einer Schnecke geweiht, mit eigenartigen Auswüchssssen am Kopf. Die Obelisken im Sssüden zeigen eine Schlange.’ Dywynn dachte kurz nach: Unkh, die Flederschnecke und Moa, der Jaculi. ‘Gut, Askalaphos, ich brauche deine Dienste vorläufig nicht mehr. Du kannst gehen.’ Die Eule zuckte mit dem Kopf, drehte diesen schnell hin und her, breitete ihre Schwingen aus und verschand in der Dunkelheit. Dywynn kehrte zum Nachtlager zurück. Er bemerkte, wie Rindawan ihn aus dem Augenwinkel finster musterte. War er ihm etwa nachgeschlichen? Rindawan hatte Askalaphos auch schon gesehen und hatte ausgespuckt und etwas mürrisches gemurmelt, als er die roten Augen des Tieres bemerkt und realisiert hatte, dass es sich wohl um ein magisches oder übernatürliches Wesen handeln musste.

Dywynn schaute ins Licht der Kerze, die neben dem einfachen Lager brannte. Er spürte wie ihn das Stroh in die nackte Haut pieckste, er spürte ihren Atem an seinem Nacken und ihren warmen Leib, den sie an ihn schmiegte. ‘Sie vertrauen dir nicht mehr, Liebster. Du hast sie nicht angelogen, aber auch nicht die ganze Wahrheit gesagt, sie spüren das. Einigen ist es egal, dieser Wildhexe oder ihrem stoischen Bruder zum Beispiel. Rindawan oder auch die Katze andrerseits … den beiden würde ich nicht den Rücken zudrehen. Sie waren loyal und du hast sie hingehalten. Doch du hast gut daran getan. Niemand sollte wissen, dass du einem dunklen Herrn zu Diensten bist!’ Dywynn versuchte sich umzudrehen und sie anzuschauen, doch immer, wenn er in ihr Gesicht schaute, wurde sein Blick unscharf und er erkannte keine Einzelheiten. Wo war er überhaupt? Es musste ein Traum sein, er erinnerte sich, dass er mit ihr an diesem Ort die letzte Nacht verbracht hatte, bevor er nach Omu aufgebrochen war, doch er wusste noch, dass sie dieses Gespräch nicht geführt hatten. ‘Ich werde dem Dämon noch diesen einen Dienst erweisen, ich finde diese beschissene Krone, doch dann ist Schluss!’ Irgendwie kamen diese Worte, die er sprechen wollte nur undeutlich über seine Lippen, stammelnd, lallend, er konnte kaum reden, als hätte ihn eine Wespe in die Zunge gestochen. Sie begann leise zu lachen, das Lachen wurde immer lauter, schriller, bis es ihn in den Ohren schmerzte. ‘Du willst dich von Grazz’t lossagen? Das wird er nicht so einfach dulden, mein Liebster!’ Ihr Atem war nun nicht mehr warm, sondern ein eiskalter Wind, der ihm das Rückgrat hinunterfuhr. Sie schrie nun, ihre Stimme ertönte in seinem Kopf und Dywynn hatte das Gefühl, dass dieser gleich platzen würde. ‘Wenn du dich vom dunklen Herrn abwendest, wird er dir keine weitere Unterstützung gewähren, nichts weiter lehren, dir die Macht, die du so verzweifelt suchst, verwehren. Denk gut darüber nach, Dywynn Norborn!’ Dywynn erwachte mit einem leisen Aufschrei, schweissgebadet. Einige Schritte vor ihm sass No’Bu, es war seine Wache. Er schaute durch ein Fenster nach draussen, doch er beobachtete Dywynn aus dem Augenwinkel. ‘Hast du schlecht geträumt? Du hast dich hin und her geworfen und ihren Namen gemurmelt. Sie ist eine interessante und schöne Frau, Dywynn. Aber ich glaube auch, dass sie sehr gefährlich ist. Sie beschäftigt dich und du scheinst etwas für sie zu empfinden, doch bist du dir deiner Gefühle sicher?’ Dywynn richtete sich auf, strich sich die schweissnassen Haare zurück und seufzte. ‘Ich weiss es nicht, No’Bu. Wenn wir zurück in Port Nyanzaru sind, werde ich es vielleicht herausfinden. Bis dahin bitte ich dich, mich weiter zu unterrichten.’ No’Bu bewegte langsam seinen Kopf, neigte ihn zur Seite und sah Dywynn an. ‘Nun gut. Du hast schon grosse Fortschritte mit dem Speer gemacht. Vielleicht sollten wir an deiner Konzentration arbeiten. Setz dich.’ Dywynn setzte sich vor den Wildelf, entspannte sich und beruhigte seine Atmung. Er würde ohnehin keinen Schlaf mehr finden, also konnte er ebenso gut den Rest der Nacht von No’Bu unterweisen lassen.