Rückkehr der Prinzessin

Die Gruppe versuchte noch, soviel wie möglich vom Teleporter der Hexe von Thay zu zerstören, bevor sie das Herz Ubtaos, das nicht gehalten hatte, was es versprach, eilig hinter sich liessen. Tagelang durchquerten sie ein wunderschöne Steppenlandschaft, auf der riesige Herden von Sauriern grasten, nur gelegentlich aufgeschreckt vom Angriff einer Rotte Predatoren. Als sie am Horizont schon undeutlich das Blätterdach des Dschungels sehen konnten, bemerkte Nashrib, dass die fliegenden Wesen, die sie für Flugsaurier gehalten hatten in Wirklichkeit eine grosse Gruppe des P’teravolkes war.

Offensichtlich war der Smaragd-Bund noch immer der Feind Nummer eins, eine Tatsache, die sich durch die folgende Begegnung wohl auch nicht ändern würde. Die Gruppe entschloss sich, an einem günstigen Ort Schutz zu suchen und dann in der Nacht weiterzugehen. Schon war eine grössere Felsformation, wo sie den Rest des Tages verbringen konnten in Sichtweite, als plötzlich der Boden zu vibrieren begann. Nördlich ihrer Position hörten sie ein leises Grollen, das langsam näherkam. Man konnte bereits eine Staubwolke hinter dem nächsten Hügel erkennen, als Nashrib, der in diese Richtung gestarrt hatte, sich plötzlich zu den anderen umdrehte und schrie: ‘LAAAAUUFFTTTTT!'. Das Grollen wurde immer lauter, der Boden vibrierte immer stärker und zuerst zögerlich setzte sich die Gruppe in Bewegung, als über den Hügel, nur noch wenige hundert Meter entfernt, eine riesige Herde Triceratops strömte, in vollem Lauf, alles in ihrem Weg niedertrampelnd. Sie wurden von einer Handvoll P’teras genau in die Richtung der Gruppe getrieben.

Nun wurden alle Register gezogen, Flugzauber, Verwandlung in ein Streitross, Beschleunigungszauber und der Bund floh so schnell er konnte in Richtung der schützenden Felsen. Die P’teras stiessen nun hinab und versuchten sie aufzuhalten, doch es gelang, sich mit letzter Not auf die Felsen zurückzuziehen. Während das Meer der panischen Saurier links und rechts um die Felsen brandete, griffen die P’teras vom Himmel aus an. Doch sie hatten der geballten Macht der Gruppe nichts mehr entgegenzusetzen, nur einem oder zweien des Vogelvolkes gelang die Flucht.

Einige Tage später erreichte der Smaragd-Bund Kir Sabal. Dort wurden sie wie immer freundlich aufgenommen und fanden eine Oase der Ruhe und Erholung vor. Geschichten und Informationen wurden ausgetauscht, Geschenke gemacht und Pläne geschmiedet. Prinzessin Mwaxanaré war besonders erfreut, die Rückkehrer zu sehen. Ihr wurde Der Schädelkelch von Ch'gakare übergeben, wie auch die Hornissenmaske ihrer Grossmutter. Leider waren in der Zwischenzeit bei ihr gewisse grössenwahnsinnige Tendenzen zu erkennen. Besonders No'Bu Schattenfaust, Rindawan und Dywynn Norborn setzten sich aber dafür ein, die Prinzessin nach Port Nyanzaru zurückzubringen. Auf dem Weg dorthin soll ihr klargemacht werden, wie die Realitäten in Chult tatsächlich sind. Orvex Ocrammas erklärte sich bereit, die Prinzessin und ihren Bruder dann in die Welt hinaus zu begleiten, wo sie, ganz nach dem Willen von Lehrmeisterin Asharra, die Welt der Menschen kennenlernen sollte.

Schliesslich machte der Smaragd-Bund noch die Bekanntschaft eines weiteren rätselhaften Paares: Artus Cimber und seinen Begleiter, einen Sauriermenschen. Artus lebte, wie er uns anvertraute, dank eines magischen Ringes schon viele Jahre, über Hundert, um genau zu sein. Er hatte vor langer Zeit seine Geliebte, eine chultische Elfe in den Wirren der Ereignisse um die Stadt Mezro verloren und suchte nun schon seit Jahrzehnten nach ihr. Auch Der Nabel des Mondes konnte ihm nicht weiterhelfen, weshalb er das Orakel von Orolunga um Rat fragen wollte. Die Gruppe konnte ihn aber davon überzeugen, sein Glück doch noch einmal in Mezro zu suchen, da dies auch der Ort war, wo insbesondere Nashrib auf dem Weg zurück nach Port Nyanzaru noch einmal Halt machen wollte.

Schliesslich zog ein paar Tage später eine Karawane bestehend aus dem Smaragd-Bund, Orvex, der Prinzessin und ihrem Bruder, sowie den zwei Abenteurern mit einem Lastensaurier von Kir Sabal aus flussabwärts in Richtung Mezro.

Will und Mwaxanaré