Ras Nsi

Ras Nsi berüchtigter Kriegsherr, der aus Mezro verbannt wurde und dessen weiteres Schicksal lange unbekannt war.

Handelsfürstin Jessamine kann dem Smaragd-Bund nach dem Fund der Schlangenpost an Sana Folgendes über ihn erzählen:

Ras Nsi war ein Kriegsherr und Magier in der prächtigen Priesterstadt Mezro. Als der Stamm der Eshowe die Stadt angriff, schlug er die Eshowe zurück, verfolgte sie und löschte den ganzen Stamm in der Gegend aus, die heute als das Tal der Verlorenen Ehre bekannt ist.

Die Priesterkönige von Mezro verbannten ihn für diese Schandtat und übertriebene Rachsucht aus ihrem Kreis. Worauf Ras Nsi eine Armee von Untoten aus den gefallenen Eshowe beschwor, sie gegen Mezro führte und die Stadt überrannte. Ubtao soll sich danach angewidert von Chult abgewandt haben. Dies geschah vor rund 125 Jahren.

Das weitere Schicksal Ras Nsis ist unbekannt, gemeinhin gilt er als tot. Heutige Zeugnisse seiner Ruchlosigkeit sind jedoch die Heerscharen von Untoten im Dschungel, die sein Zeichen tragen: Ein umgekehrtes blaues Dreieck auf der Stirn.

In Omu stellte sich heraus, dass Ras Nsi noch lebt und zum Anführer der Yuan-Ti geworden war. Ein finsteres Ritual hatte den Menschen zudem in einen Yuan-Ti mit Schlangenleib verwandelt.

Ras Nsi leidet jedoch wie alle schon einmal Wiederbelebten unter dem Todesfluch, sein Körper zerfällt langsam aber sicher. Acererak hatte ihm vorenthalten, dass der Seelensammler, von dem der Fluch offenbar ausgeht, im Grab der Neun Götter verborgen liegt.

Der Anführer der Yuan-Ti schenkte deshalb dem Smaragd-Bund die Freiheit unter der Bedingung, dass sie ins Grabmal eindringen und den Seelensammler zerstören. Zur Verstärkung des Pakts wurde Dywynn mit einem bedrohlichen Zauber belegt, der ihn offenbar dazu zwingt, den Auftrag auszuführen.