Tempel Ubtao und Camp Rache

Zurück zum Lagerplatz am Fluss Soshenstar, sahen die Helden die Reste von Terons zerfressen Körper. Ein Anblick, dem man nur schwer standhalten kann und einem den Magen umdreht. Eine schnelle Absicherung der nahen Umgebung ermöglichte die angemessene Bestattung von Terons Überresten. Man wird seiner gedenken – und der Tatsache, dass Standhaftigkeit nicht unbedingt die beste Bekämpfungsart von Zombies darstellt…

Die Kanus wieder bepackt, ging die Reise weiter Richtung Camp Rache. Später am Nachmittag desselben Tages erschienen am linken Flussufer die ersten Bauten von Camp Rechtschaffen. Schon vor längerer Zeit von Untoten überrannt, erwartete das Camp die Helden verlassen. Zerrissene Zelte, ein zur Hälfte erstellter Holzschrein und vom Urwald schon überwucherte Bauten erwartete die Helden. Eine überragend grosse Statue von Mensch und Krokodil ragte über dem Camp. Offensichtlich schon vor langer Zeit erbaut, diente die Staute als zentraler Orientierungspunkt für Camp Rechtschaffen.

BildMenschKrokodil

Vorsichtig vertaute die Grupe die Kanus und erkundete das Gelände. Es schien klar, dass kein Mensch seit dem Überfall das Camp betreten hatte, jedoch womöglich andere Wesen hier waren – oder vielleicht noch sind? Keine Anzeichen soweit und so ging es weiter zur Statue, die durch einen Eingang zwischen den Beinen betreten werden konnte. Ein erster Blick zeigte, dass der Gang weiterführte und wohl den Eingang zu einem alten Tempel darstellte. Schon nach den ersten Metern klaffte eine grosse Grube im Gang. Die Leiche eines kleinen, humanoiden Lebewesens lag am Boden. Schnell verwandelte sich Si’liy’a in eine übergrosse Spinne um an den glatten Wänden runterklettern zu können. Die zerschmetterten Überreste eines Goblins zeugten von dessen Versuch den Tempel zu erkunden – und von den wohl versteckten Fallen im Tempel!

Mit Leichtigkeit kletterte Si’liy’a als Spinne die hinter der hinter der Falle 2m hohe Mauer hoch und… tappte direkt in die nächste Falle! Scharfe Klingen schossen aus der Wand und nur mit Mühe konnte sich Si’liy’a noch halten um nicht zurück in die Fallgrube geworfen zu werden. Langsam schlossen die Helden auf und Will-alles-wissen untersuchte den Mechanismus der Falle um festzustellen, dass die Schlitze versperrt werden können um die Falle zu blockieren. Weiter Heiligtum hinein erschien ein 4x4 von Platten belegtes Feld am Boden, mit einer dahinterliegenden wiederum 2m hohen Wand. Si’liy’a die Spinne umging geschickt das Feld, indem sie an den Wänden entlang kletterte und mit ihrem Netz den Nachzügler ermöglichte es ihr gleich zu tun. Eine steinerne, mit magischen Symbolen verzierte Tür versperrte nun das Weiterkommen. Neugierig schaute sich Will-alles-wissen die Tür an und… BOOOM!!! Eine Explosion warf Si’lyi’s zurück und von der 2m hohen Wand runter. BOOOM! Ja, die Bodenplatten waren auch mit einer Feuerfalle versehen… Ein leises Sorry war von Will-alles-wissen zu hören, was aber Si’lyi’a mit ihren versengten Spinnenhaaren und gebrochenen Spinnenbeinen kaum hören konnte.

Rindawan kletterte nun bis zur steinernen Tür und konnte die magischen Glyphen soweit entziffern, als dass er die richtige Reihenfolge der Berührung feststellen konnte. Knirschend ging die Tür auf und eine dahinter liegende Kammer mit einer Wendeltreppe in der Mitte erschien. Diese Kammer wurde seit Jahrhunderten nicht mehr betreten! Alte Dinosaurierknochen bekundeten frühere Opfergaben an Ubtao, sonst erschien die Kammer jedoch verlassen. Behände kletterte Si’liy’a die Wände hoch und gab das Zeichen ihr zu folgen. BOOOM! Ups, da war doch wohl noch eine Falle in der Wendeltreppe eingebaut stellte Dywynn fest… Keine Zeit mehr für weitere Versuche Fallen zu finden, so schnappte sich Si’lyi’a von der Decke hängend das Buch vom Podest. BOOOM! Doch, da war noch eine Falle im Podest eingebaut. Der letzte Schaden war für Si’lyi’a zu viel, sie verlor ihre Spinnenform und konnte sich als Mensch zurückverwandelt nicht mehr an der Decke halten, fiel auf den Boden und gleich auch noch die Wendeltreppe runter. Ups…

Gleichzeitig am Tempeleingang: No’Bu beobachtete aufmerksam das Camp, hatte sich da nicht etwas bewegt? Rindawan darauf aufmerksam machend, bewegte sich dieser schleichend in eines der am Tempeleingang sich befeindeten Büsche und bemerkte gleich die kleinen Goblin Biester, die sich an den Kanus zu schaffen machten.

Alarm!!! So schnell es ging die Gruppe raus um die Kanus zu retten. Etwas zu schnell wohl, denn No’Bu wurde gleich von zwei versteckten Goblinschützen ins Visier genommen und blieb von Pfeilen niedergestreckt auf halben Weg am Boden liegen. Rindawan streckte Goblin nach Goblin mit gezielten Schüssen nieder und die restliche Gruppe überwältigte dann schnell die letzten Goblins. Nicht schnell genug jedoch, denn der Anführer der Goblins blies in sein Horn um Verstärkung herbeizurufen! Das Erschallen des Horns wurde sogleich mit lautem Gebrüll beantwortet und schnell wurde klar: es bleibt wenig Zeit! Mit vereinter Kraft erhoben Will-alles-wissen und Dywynn den schlaffen Körper von No’Bu, trugen ihn zum Kanu und die zwei Kanus legten gerade noch rechtzeitig ab, bevor ein Allosaurus aus dem Dschungel gestürmt kam. Schnell paddelnd brachten sich die Helden mit ihren Kanus in der Mitte des Flusses vor dem Allosaurus in Sicherheit und ein paar Schüsse aus Armbrust und Bogen brachten den Dinosaurus schliesslich zum Rückzug in den Dschungel. Geschafft!

Zwei ereignislosen Tagesreisen später erreichte die Gruppe schliesslich Camp Rache. Die Vorfreude für das Erreichen des vorgelagerten Postens legte sich jedoch schnell, als der desolate Zustand von Camp Rache klar wurde. Gestank lag in der Luft, nicht nur von den verwesenden Dinosaurierkadavern ausserhalb des Camps, sondern auch aus dem Camp selbst. Schlammiger Boden, eine unappetitlich riechende Feldküche und die dauernd surrenden Insektenschwärmen schlugen den Camp Bewohnern sichtlich auf die Moral.

Eine schnelle Erkundung der Lage ergab, dass Schwester Cyas die Kranken nicht anreichend genug pflegen konnte und die Leute schneller erkrankten als sie genesen konnte. Es schien fast, als wäre die Luft selbst verfault und würde die Leute krank machen! Die beiden Offiziere im Camp, Leutnant Ord Feuerbrand und Leutnant Perne Salhanas machten einen fähigen Eindruck, beschrieben jedoch übereinstimmend von der aussichtslosen Lage des Camps und der Führungsschwäche des Hauptmanns Niles Knochenbrecher. Im direkten Gespräch mit dem Hauptmann erbat dieser die Helden, die 7 schwer Verwundeten zurück nach Port Nyanzaru zu bringen, wichtige Papiere zu überreichen und um weitere Verstärkung für das Camp zu bitten.

So entschlossen sich die Helden, die weitere Erkundung von Camp Rache aus auszulassen und mit den Verwundeten zurück nach Port Nyanzaru zu reisen.