Tragen und nicht verzweifeln

Rindawan trägt seine Last Er konnte sich noch gut erinnern, an die Worte von seinem Lehrmeister Jabali. Am ersten Tag hatte er zu Rindawan und Imarika gesagt: „Lernt tragen, nicht verweifeln.”

Es hat lange gedauert, bis Rindawan die Tragweite dieser Worte verstanden hatte. Und nun war Jabali tot, erschlagen von den Untoten, vielleicht sogar einer von ihnen. Ob die lebenden Toten eine Seele hatten? Ob diese Seele zur Ruhe kommt, wenn der Körper weiter geht? Und nun auch noch die Geschichte von diesem Seelenfänger. Was soll das bedeuten, wenn man von den Toten wiederaufersteht? Ist die gleiche Seele nun zurück? Und wenn der Körper dann zerfällt: War doch nur ein Teil der Seele zurück gekehrt? Und falls ja, wo war der Rest?

So viele Träger waren gestorben. Chult hatte diese Plage selber auf sich gebracht. Die Nekromantie war eine gefährliche Kunst, ein Sandgrube, aus der man sich kaum mehr befreien konnte. Und Dywynn? Ach, Dywynn, verliere deine Seele nicht. Siehst du nicht, dass in Chult andere Regeln gelten, andere Götter herrschen? Naschrib hatte nach Jahren in der Fremde den Weg zurück zu Ubtao gefunden. Folge diesem Weg, Dywynn, und du kannst dich retten. Du kannst zu uns kommen und einer von uns sein.

Ich werde deine Lasten tragen, Freund.

💮

Im Halbdunkel der teilweise eingestürzten Kuppel stand die Statue des Kriegers, dessen Gesicht weggemeisselt und wohl geschändet worden war, bedrohlich über den Gefährten. Sie zwangen sich, eine kurze Rast einzulegen, etwas zu trinken und zu essen und sich von den Verletzungen im Kampf gegen die Eblis zu erholen. Will hatte an der Rückseite der Statue und an der gegenüberliegenden Wand krude Schriftzeichen in einer unbekannten Sprache eingekratzt gefunden. Nachdem Dywynn den Rest des getrockneten Fleisches wieder eingepackt und den Wasserschlauch verschlossen hatte, nahm er eine kleine Kupferschale aus seinem Rucksack, schüttete getrocknete Ingredienzien aus verschiedenen Beuteln hinein und entzündete sie. Ein säuerlicher Geruch stieg auf und der Hexer nahm das Buch der Schatten und begann den Spruch zu rezitieren. Als er fertig war, klappte er es zu und trat zu den Inschriften. Dabei fuhr er vorsichtig mit der Hand über die Vertiefungen. Dywynns Augen verdrehten sich, bis nur noch das Weisse zu sehen war und begann zu lesen. Doch es war nicht die Stimme Dywynns, die den Text übersetzten, sondern eine tiefe, dumpfe und unheimliche Stimme:

Wahre Liebe, treuer General, mögest du sicher in Nangalore ruhen, für immer. Niemand wird dich stören so lange ich lebe. Das ist mein Eid und meine Busse für meine Sünden, wegen denen ich nicht sterben kann.

Als Dywynn fertig und wieder zu sich gekommen war, konnte er einen Sekundenbruchteil im Gesicht von Rindawan den Schrecken und das Entsetzen noch sehen, bevor der Chulter wieder seinen gewohnten unbeteiligten Gesichtsausruck aufsetzte. Dywynn hatte in den letzten Tagen den Eindruck gewonnen, dass Rindawan keinen Gefallen an den Fähigkeiten des Hexer fand, er schien irritiert, beunruhigt, verängstigt. Doch gleichzeitig war er offener, freundschaftlicher und fürsorglicher geworden. Dywynn konnte das Verhalten Rindawans nicht einordnen. Er nahm sich vor, ihn bei Gelegenheit darauf anzusprechen.

💮

Rindawan stolperte durch das Unterholz, der grosse Ballen Gepäck wankte bedrohlich.

“Vorsicht, Rindawan!” sagte Dywynn und stützte ihn. Verdutzt blickte Rindawan den Nordman an, dann wanderte sein Blick zum Verband hinab.

“Was siehst du, Rindawan?” fragte Dywynn.

“Dywynn, ich sehe, dass du ein grosses Opfer gibst. Du bist bereit zu geben, und für das Gute hier in Chult zu kämpfen. Das ehrt dich. Doch ich sehe auch, dass du mit dem Grossen Ränkespiel angefangen hast. Ich warne dich, Dywynn. Das Grosse Ränkespiel kennen wir, hier in Chult. Die Windgeister, die Trickstergötter, sie alle spielen dieses Spiel. Wir werden von überall bedroht. Und jeder bietet uns seine Hilfe an. Doch wenn wir diese Hilfe annehmen, begeben wir uns in ihre Schuld. Und wie willst du diesen dunklen Mächten diese Schuld je zurück zahlen.” Der Schweiss stand Rindawan im Gesicht als er auf die Bäume und auf den Fluss dahinter zeigte. “Sieh, so ein grünes Wunder, ein Smaragd, ein Geschenk, von Ubtao an uns Menschen! Und was haben wir getan? Unter der grünen Decke wimmelt es von den lebenden Toten. Wir haben den ganzen Kontinent geopfert, weil wir Angst vor unseren Mitmenschen hatten und die Hilfe vom Grossen Ränkespiel angenommen haben.”

Rindawan blickte voraus und meinte dann, “Ich bitte dich, opfere nicht, was du retten willst.”