Tricksergötter

Wie Azaka Sturmfang nach dem Fund des froschförmigen Amuletts Kubazans erzählt, verehrte ein Teil der Menschen von Chult nach der Abkehr Ubtaos vom Land eine Gruppe von neun Naturgeistern, welche heute als die Tricksergötter bekannt sind. Vor allem die Bewohner des Dschungels sollen das getan haben, so auch Azakas Grossmutter, die ihr oft Geschichten davon erzählte. In der Stadt Port Nyanzaru wendeten sich die Menschen dagegen Waukeen, Savras und anderen fremden Göttern aus dem Norden zu und betrachteten die Tricksergötter als primitiven Aberglauben.

Leider kann sich Azaka nicht mehr an die Namen aller Tricksergötter erinnern, aber Kubazans Name kam ihr nach Anblick des Amuletts wieder in den Sinn. Sonst weiss sie nur noch von Shagambi, dem tigerförmigen Kamadan mit Schlangen auf dem Rücken, der als Kind ihr Liebling in Grossmutters Geschichten war.

Asharra in Kir Sabal kennt alle Tricksergötter, da sie von Prinzessin Mwaxanarés Eltern viel über die Kultur Omus weiss. Sie erzählte den Helden einige Geschichten über sie.

I'jin der Almiraj ist sprunghaft und unberechenbar

Kubazan der Froghemoth ist wild und unerschrocken

Moa der Jaculi ist wahrhaftig und gutmütig

Nangnang der Grung ist egoistisch und grausam

Obo'laka der Zorbo ist ängstlich und zwanghaft

Papazotl der Eblis ist schlau und hinterhältig

Shagambi der Kamadan ist weise und tugendhaft

Unkh die Flederschnecke ist selbstzentriert und unentschlossen

Wongo das Su-Monster ist gewalttätig und verrückt