Unschuld beweist gar nichts

Dywynn Norborn starrte an die Decke. Dank seiner Herkunft konnte er jede Ritze im Mauerwerk erkennen, denn vom Gang her schimmerte das gedämpfte Licht einer Fackel durch das Guckloch in der Zellentür. Wie lange lag er nun schon gefesselt und geknebelt auf dem dreckigen Stroh in diesem elenden Loch? 5 Stunden? 10? Er hatte das Zeitgefühl verloren, aber er musste dringend pissen. Seine Muskeln schmerzten und seine Hände kribbelten, weil er auf ihnen lag. Mit Mühe gelang es ihm, sich auf den Bauch zu drehen, was den Effekt hatte, dass er nun mit dem Gesicht auf dem widerlichen faulen Stroh lag. Seine Arme begannen langsam aber sicher zu brennen, ein deutliches Zeichen, dass es Abend wurde. Heute war noch kein Blut geflossen.

Er schreckte auf. Wieder waren Stunden vergangen. Sein Mund war staubtrocken, er hatte noch nichts zu trinken oder zu essen erhalten, seit er verhaftet und hier eingesperrt worden war. Dywynn fragte sich, ob es wohl ein Fehler gewesen war, sich widerstandslos abführen zu lassen, doch er hatte geglaubt, dass sich schnell alles aufklären und seine Unschuld beweisen lassen müsste. Schliesslich war der Smaragd-Bund seit Wochen nicht in der Nähe von Port Nyanzaru gewesen, eine Tatsache, die sich leicht belegen liess. Und doch war er noch immer hier drin, ohne Möglichkeit zu zaubern oder sich auch nur wenig zu bewegen. Es ging Dywynn nicht gut. Seine Arme fühlten sich an, als würden sie demnächst platzen, ein kleiner Schnitt würden diesen Druck ablassen, nur ein kleiner Schnitt, doch er konnte ja kaum die Finger bewegen. Schon lange hatte er dem Drang zu pissen nachgegeben und seine Beinkleider waren nass und stanken. Er spürte, wie die Verzweiflung langsam in ihm hochstieg.

Dywynn schlug die Augen auf. Er befand sich in einer Kaverne, einer grossen Höhle oder einer Halle. Er spürte die Hitze von Glut und roch den Schwefel. Er spürte, wie sich jemand hinter ihm näherte und wollte sich umdrehen, doch er konnte sich nicht bewegen. Er spürte, wie sich von hinten zwei Arme um ihn schlangen, ihn umarmten und sich ein Körper an ihn drückte. Er spürte zwei kleine feste Brüste an seinem Rücken und ein Atem im Nacken. Er spürte eine Zunge am Hals, sie wanderte zur Seite und spielte mit seinem Ohr. ‘Ich habe es dir doch gesagt, Liebster. Sie kann so grausam sein, wenn es nicht so läuft, wie sie will. Aber wer weiss? Vielleicht gibt sie dir ja noch einmal eine Chance?’ Der Körper löste sich von dem Dywynns und in der Dunkelheit ertönte die Stimme. ‘Noch immer keine Resultate, Dywynn? Ich werde langsam ungeduldig. Sieh dich vor, ich dulde kein Versagen und auch keinen Vertragsbruch!’ Die Stimme hatte wie jedes Mal die Wirkung, dass Dywynn sein Innerstes nach aussen gekehrt fühlte, doch diesmal war etwas ein klein wenig anders. Irgendwie hatte die Stimme nicht denselben Schrecken, löste den gleichen Horror aus wie sonst. Ganz tief innen spürte Dywynn eine winzige Oase der Ruhe, ein Bruchstück von Sicherheit. ‘Ich werde meinen Vertrag erfüllen, Graz’zt! Ich werde die Krone finden’ Dywynn hob seinen Blick, etwas, was er noch nie zuvor getan hatte und er glaubte, ganz schwach, in der magischen Dunkelheit die Umrisse eines Menschen, eines riesigen Menschen zu erkennen.

Dywynns Oberkörper explodierte vor Schmerzen, er wachte auf und stöhnte. Noch einmal trat der Wächter ihm in die Rippen. ‘Sitz auf, Halbelf’ tönte seine Stimme. Mit Mühe setzte sich der nach wie vor gefesselte Dywynn auf und lehnte an die Zellenwand. ‘Ich werde dir jetzt den Knebel abnehmen und dir etwas Wasser geben. Der kleinste Versuch, irgend einen Trick oder einen Zauber zu wirken und Nubala hier wird dir einen Armbrustbolzen zwischen die Augen jagen, verstanden?’ Dywynn nickte langsam, seine Sinne waren immer noch vernebelt von den Schmerzen in seiner Seite und in seinem Kopf. Die Wache löste den Knebel und hielt einen Kelch mit Wasser an Dywynns Lippen. Gierig trank der Halbelf einige Schlucke und er spürte, wie das Leben in seinen geschundenen Körper zurückkehrte. ‘Hier ist jemand, der dich sprechen will. Ich wiederhole: keine Tricks!’ Mit diesen Worten wich die Wache einige Schritte zurück und Dywynn schaute zur Zellentür. Er konnte gegen das Licht von aussen den Umriss einer Frau erkennen.

Ixis schritt in die Zelle. Selbst in Dywynns jetzigem elendigen Zustand wirkte ihr Hüftschwung noch verführerisch auf ihn. Sie schickte die Wächter weg, die Zellentür blieb offen. Ixis beugte sich zu Dywynn herab. “Mein Liebster, es sieht gar nicht gut aus für dich. Kwayothé will deinen Kopf. Ich hatte dir doch gesagt, du darfst sie nicht enttäuschen… ein paar der anderen Handelsfürsten mögen dich vielleicht, aber Kwayothé wird ein paar alte Gefallen einfordern und so wichtig bist du den anderen nicht. Ich fürchte, du endest als Dinofutter, wenn du nicht schnell verschwindest.” Mit einer eleganten Bewegung zog sie ein kleines Messer von der Innenseite ihres linken Oberschenkels und schnitt Dywynns Fesseln durch. “Am besten, du versteckst dich im Dschungel. Ich werde behaupten, du hättest mich und die Wächter mit einem Zauberspruch überwältigt. Die Wächter werden mir nach dem Mund reden… Wir bleiben über deine Freunde im Kontakt.” Sanft drückte sie ihm einen Kuss auf die klebrige Stirn. “Und jetzt, lauf, Dywynn!”

Dywynn zögerte nur einen kurzen Moment. Er schaute Ixis tief in die dunklen Augen, in denen er sich schon viele Male verloren hatte. Er zweifelte nicht daran, dass dies alles Kwayothés Plan war und Ixis ihr schönes Werkzeug. Seine Flucht wäre lediglich ein Beweis für seine Schuld. Und doch… welcher Mann konnte dieser Frau widerstehen? Er seufzte, sprach die Formel, machte einige zittrige Bewegungen und wurde unsichtbar. Auf leisen Sohlen schlich sich der Halbelf aus der Zelle und ins Exil in der grünen Hölle von Chult.