Von den Studien

Ein schweres, in Leder eingebundenes Buch lag auf dem kleinen Tisch. Eine heruntergebrannte Kerze stand daneben und flackerte beim kleinsten Luftzug. Ein Schatten tanzte auf der dunklen Wand aus scharfkantigem Stein. Davor sass Nashrib auf einem einfachen Schemel am Tisch, tief über das Buch vor ihm gebeugt. Der starke Kräutertee in der hölzernen Schale zu seiner rechten dampfte schon lange nicht mehr. Die Scheite waren heruntergebrannt und glühten knackend in der Feuernische.

Tag oder Nacht - hier in seinem Hideaway, einer verlassenen kleinen Höhle etwas ausserhalb von Port Nyanzaru, spielte das keine Rolle. Hier hinein fand nur selten ein Sonnenstrahl seinen Weg. Und der Kerzenschein genügte Nashribs Augen, um die Schriften der Ubtaopriester zu studieren.

So vergingen die Zyklen, ohne dass Nashrib, in die Studien vertieft, es merkte. Ohne dass ihm auffiel, wie sehr er dabei nach seiner Mutter kam, die tage- und nächtelang dem Studium der Wirkung Kräutern und anderen Substanzen widmen konnte, die Welt um sich vergessend, die regelrecht ausschliessend. Wehe dem, der sie dabei störte. Nichts brachte die ansonsten friedliebende und geduldige Zwergin mehr in Rage. Das Studium, die Erkenntnisgewinnung Waren ihr heilig.

Eine gute Woche musste vergangen sein, als Nashrib sich aus der Starre und den Blick vom Buch löste. Er fühlte sich müde und gleichzeitig gestärkt. Und er verstand. Zum ersten Mal in seinem Leben glaubte er nachvollziehen zu können, was in seiner Mutter während ihrer Studien vor sich ging Und warum sie um nichts in der Welt gestört werden wollte und ihn ein ums andere mal wütend zurück wies, wenn er etwas von ihr wollte. Nun hatte er sie selber erlebt, die Vollkommenheit des fortwährenden Augenblicks der Erleuchtung. Zufrieden wickelte er das Buch in das Leder ein und legte es in das Regal.