Vor der Hacke ist es dunkel

Die Gruppe machte eine kurze Rast in der Nähe der an Bäumen festgebundenen Lastsaurier. Jeder trank hastig einige Schlucke Wasser und kaute auf einem Stück Trockenfleisch aus den Rationen. Sie beratschlagten, was zu tun sei. ‘Rindawan ist ziemlich schwer mitgenommen, wir müssen ihn versorgen und hier bei den Tieren lassen.’ grummelte Nashrib, der sich mit Wundversorgung auskannte. ‘Er kann aber nicht allein hierbleiben. Ich werde bei ihm sitzen und dafür sorgen, dass sein Geist in der Meditation Ruhe findet und sein Körper sich regenerieren kann.’ No’Bu setzte sich mit überschlagenen Beinen neben den Chulter. ‘Gute Gedanken allein werden nicht reichen.’ knurrte der Zwerg. ‘Geht schon mal voran, ich verbinde noch seine Wunden und komme dann nach.’ So erklommen also Timeus, Si’liy’a, Will-alles-wissen und Dywynn den Hang zurück zum Nebeneingang der, so vermuteten und hofften sie, Smaragdmine. Vorsichtig stiegen sie über die Resten der Assassinenranke und kletterten den Vorsprung hoch. Sie kamen in eine kleine Höhle, die ein wenig schimmerte im fluoriszierenden Licht verschiedenartiger Pilze in allen Grössen und Formen. Will-alles-wissen verschmolz in den Schatten und schlich einige Meter vor ihnen, als plötzlich einer der Pilze heller wurde, sich hin und her zu wiegen begann und seine Sporenfäden tentakelgleich nach Will schlug. Dieser schrie vor Schmerz auf und wo die Fäden sein Fell berührten, begann dieses abzusterben. Gleichzeitig lösten sich kleine Gestalten, in der Grösse Goblins nicht unähnlich, aber von einer pilzartigen Erscheinung aus dem Wald der Sporengewächse und griffen Will an. Nach kurzem Kampf gelang es der Gruppe, den Gegner zu töten. Schon bald wurde jedoch klar, dass einfache Waffen die Vegepygämen, wie die Wesen von Si’liy’a bezeichnet wurden, verletzen und auch unschädlich machen, jedoch nicht töten konnten. Stets wuchsen sie wieder zusammen, bildeten neue Glieder aus, standen wieder auf und kämpften weiter. Bald erkannte Dywynn, dass der nekrotische Schaden, den er mit seiner Magie verursachen konnte, die Wesen an der Regeneration hinderte und sie absterben liess. Auch Feuer schien denselben Effekt auf die Vegepygmäen zu haben.

Vom Kampflärm aufgeschreckt, eilte Nashrib, seinen Velociraptor stets an seiner Seite, in die Höhle, um die Kämpfenden zu unterstützen. Dies war auch dringend notwendig, denn wenig später wurde die Gruppe erneut angegriffen, tiefer in der Mine, in der sich die Vegepygmäen eingerichtet hatten, gerieten sie derart unter Druck, dass sie sich trotz der Vernichtung einer ganzen Zahl der kleinen Feinde für eine Rast und zum Verbinden ihrer Wunden aus der Mine zurückziehen mussten. Erschwerend war hinzu gekommen, dass Si’liy’a und Nashrib in einer kleinen Kammer, die voll verrottetem und mit Schimmel überzogenen Werkzeug war, giftige Sporen eingeatmet hatten. Der Zwerg hatte dem Gift zwar widerstanden, Si’liy’a konnte nur Dank Waukeens Gunst von dem Übel befreit werden. Wie sich später herausstellte, war das auch dringend nötig. Die Giftsporen waren die Methode der Vegepygmäen, sich fortzupflanzen: Im Körper von befallenen Toten wuchsen neue Pilzwesen heran. Beim Lager entschied sich Timeus, zurückzubleiben und No’Bu bei der Versorgung von Rindawan zu unterstützen. Nachdem sie die Wunden versorgt und sich gestärkt hatten, wollte die Gruppe gerade wieder zu Mine hochsteigen, als die Überreste des Vegepygmäenvolkes unter der Führung ihres Häuptlings und unterstützt von einer Art Pilz-Wolf ihnen entgegen schlich, um sie zu überraschen. Sie sollten keine Chance haben und im Anschluss erkundete die Gruppe ihre neue Smaragdmine. In den folgenden drei Tagen wurde die Mine gesäubert, was tragbar und wertvoll war, auf die Saurier gepackt und die Eingänge der Mine verrammelt. Timeus anerbot sich, die Verhandlungen als neue Besitzer der Mine mit potentiellen Pächtern zu führen. Auf dem Rückweg nach Port Nyanzaru hatte der Smaragd-Bund genügend Zeit und Musse, über die Organisation der Companie zu debattieren.