Spam Fighting, No Mail Notifications

Vorgehen mit der flammenden Faust

Grrrrr! – Verächtlich fauchte Will bei der Erwähnung der flammenden Faust. Zusammen mit Dywynn und den restlichen Mitgliedern des Smaragdbundes wurden wieder die möglichen Optionen am Lagerfeuer durchgesprochen.

Also zumindest im Grundsatz sind wir uns einig: Die Faust muss weg! Damit ist auch unser gestelltes Ultimatum nochmals in der Absicht bestätigt. Die Methoden variieren jedoch beträchtlich:
1) Will sucht den Zweikampf gegen Ylinda Sauseaxt. Er scheint sich seiner Überlegenheit im Kampf sicher, die restlichen Freunde sind da eher skeptisch. Doch was gibt es wirklich zu verlieren? Sollte Will in der Tat unterlegen sein, können die Freunde immer noch eingreifen. Im Siegesfall wären die Mitglieder der Faust sicher schwer eingeschüchtert und leicht zum Rückzug zu bewegen
2) Rindawan schlägt die heimliche Variante vor: im Schutze der Nacht sollen er und Will sich in das Lager schleichen und die Wachen überwältigen. Gegebenenfalls auch weitere gerade nicht aufmerksame Faust Kämpfer. Überraschend: Dywynn ist gegen die unauffällige Beseitigung der Faust im Schutze der Nacht.
3) No’Bu ist von der Idee mit den Zombies begeistert. Er würde die Zombies aus den Markthallen locken und zum Camp der Faust führen. Will und Rindawan sollen dafür sorgen, dass die Fallbrücke dann unten ist. Die Faust hätte dann genug mit den Zombies zu tun und von dem was übrig bleibt nach dem Kampf ist wohl wenig Widerstand zu erwarten. Egal auf welcher Seite… Will ist zurückhaltend bei dem Plan, im schlimmsten Fall würde die Faust dem Plan dahinterkommen und der Bund wäre dann zwischen den beiden Fronten. Ausserdem sind Untote noch widerlicher als die flammende Faust!
4) Der konventionelle Vorschlag als Alternative: in schnellen Überfällen dezimieren wir weiter den Bestand der flammenden Faust und verstärken das gesetzte Ultimatum. Sollte sich die Faust dem nicht fügen, wäre das der sichere Tod für alle Mitglieder binnen einer Woche. Falls sie jedoch freiwillig abziehen, werden sie wohl alle ihre bisherigen Schätze mitnehmen zurück zum Fort Beluarian.

’Du hast da etwas falsch verstanden, Will. Ich bin nicht dagegen, Wachen auszuschalten um den Torturm einzunehmen, zum Beispiel. Aber ich bin nicht dabei, heimlich ins Lager zu schleichen und schlafende Frauen und Männer abzustechen. Im Grundsatz ist es mir aber einerlei, für welchen Plan wir uns entscheiden. Ich stelle aber fest, dass jeder dieser Pläne ziemliche Schwächen aufweist. Beim Zweikampf werden unsere Feinde, sollten sie denn überhaupt darauf eingehen, was ich eher nicht denke, sicher dafür sorgen, dass wir uns eben nicht einmischen können, oder schlimmer, dass sie selber sich einmischen können, sollte es nicht in ihrem Interesse laufen. Der Zombieplan ist ein sehr hohes Risiko für denjenigen, der die Zombies zum Lager lockt. Deshalb bin ich für die letzte Variante, auch wenn die Gefahr gross ist, dass sie nach ein, zwei Angriffen lernen und uns in einen Hinterhalt locken werden. Er braucht halt einfach mehr Zeit.’

Rindawan lag auf dem Rücken und horchte den Zikaden, beobachtete den wirren Flug der Fledermäuse im Schein des Lagerfeuers, und freute sich über jeden Moskito, den die kleinen Flieger schnappen konnten. Die Pläne Wills interessierten ihn nicht so recht. Ein Zweikampf? Wer so was gut findet, steht mit einem Fuss auf dem Scheiterhaufen und merkt es nicht. Was für ein Irrsinn. Auch Dywynn will den Vorteil nicht wirklich nutzen, den wir haben: schleichen und meucheln. Er will nicht den “ehrlichen” Zweikampf sondern den “ehrbaren” Kampf gegen alle Gegner gleichzeitig. Wie ehrbar ist das denn, wenn er die Seele der Sterbenden aus ihrem Körper reisst und sich dadurch neue Kraft einverleibt und dabei einen finsteren Dämon verehrt? Was für ein Irrsinn. Und die Elfen wollen irgendwas mit den Zombies machen? Wenn das nur gut geht. Der Plan hatte so viele Schwachstellen, das konnte man nur ignorieren, wenn man über Wasser und Wände rennen kann und tausend Fäuste hat. Bleibt also das, was wir schon immer am besten gemacht haben: herum irren und alles nieder stechen, was sich uns in den Weg stellt; und dabei so schnell sein, dass unsere Feinde sich nicht so recht sammeln können. Eigentlich wollte er nun weiter die Fledermäuse beobachten.

“Rindawan?”

“Ja ja, ich bin Dywynns Meinung. Die letzte Variante!”

Ihm fielen die Würfelspiele mit Imarika ein; die Haare von Chausiku; die Holzfiguren der Kinder. Wie lange würden sie wohl noch brauchen um von dieser langen Reise zurück nach Port Nyanzaru zu kommen?

Alles klar meine Freunde! Dann gehen wir behutsam vor - was auch immer das bei einem nächtlichen Überfall bedeuten mag… ;) Am besten, wir nähern uns von Westen, aus dem Dschungel und vier Stunden nach Sonnenuntergang. Von der Seite erwarten sie am wenigsten einen Angriff und es ist die Zeit der ersten Wache, wo sich alle gerade hingelegt haben (und der Rausch vom Abend noch anhält). Wenn die Aufregung im Lager zu gross ist, ziehen wir uns in den Dschungel zurück. Da werden sie uns nicht verfolgen - oder es bitter bereuen wenn doch! Wir können uns morgen bis Mittag hier ausruhen, den Nachmittag über sie beobachten und die beste Stelle für den Angriff ausmachen. Danach werden wir wohl ein Lager im Dschungel aufschlagen müssen und sie dauernd beobachten müssen, nicht dass sie unbemerkt einen Abzug nach Fort Beluarian machen!

Will gefiel der Plan: klassisch, ohne grosse Schnörkel und alle Vorteile ausnutzend. Zeit sich die Bewegungsabläufe im Kampf nochmals den Kopf gehen zu lassen.

‚Du willst das Lager angreifen? Ich dachte an Angriffe auf Patrouillen. Aber dann versuchen wir doch das mit den Zombies. Im Schutz der Dunkelheit, zwei Stunden vor Sonnenaufgang, jeder weiss, dass dann die Aufmerksamkeit am Geringsten ist, nehmen wir über Wasser gehend den Torturm ein, geräuschlos und unbemerkt. Sobald der Turm in unserer Hand ist, lockt No‘Bu die Zombies an und wir lassen die Zugbrücke runter. Sollten wir auffliegen, ziehen wir uns wieder zurück.‘