Wer atmen will, muss leiden

Der Smaragd-Bund hatte sich im Bauch der ‘kühnen Pegasus’ versammelt. Dywynn Norborn schaute einen der Gefährten nach dem anderen an: No’Bu stand mit wie immer ausdruckslosem Gesicht neben seiner Schwester, die ein spöttisches Lächeln aufgesetzt hatte. Was in Will-das-wissen vorging, konnte Dywynn selten erahnen, doch jetzt sah er deutlich die Panik in den Augen des Tabaxi. Rindawan war bleich geworden und unwillkürlich einen halben Schritt nach hinten getreten. Oder hatte er da von Beginn weg gestanden? Einzig Nashrib stand mit einem entschlossenen Gesichtsausdruck vor Dywynn. ‘Ich machs’ sagte er mit fester Stimme, doch ein schneller Blick auf die Apparatur, die zwischen ihnen und Dywynn stand, verriet, dass auch er sich alles andere als wohl in seiner Haut fühlte. ‘Ausgezeichnet’, sagte Dywynn, ‘du wirst sehen, das Resultat wird dich zufriedenstellen!’. ‘Ist das wirklich nötig, Dywynn?’ fragte Si’liy’a, die auch etwas von Ritualmagie verstand. Dywynn zuckte die Schultern, während er Nashrib auf dem Brett festschnallte, das am Fussende angehoben war, so dass sich der Kopf deutlich weiter unten als die Füsse befand. ‘Im Buch steht, dass einer der Teilnehmer des Rituals sich der Prozedur unterziehen muss. Es ist das erste Mal, dass ich den Spruch ausprobiere, da sollten wir uns schon an die Anweisungen halten.’ Die Wildelfin schaute skeptisch auf den Eimer mit Wasser, die Kapuze aus Stoff und den Knebel, der neben dem Brett bereit stand. ‘Na, wenn du meinst.’ Nashrib schaute jetzt doch etwas nervös zwischen Dywynn und Si’liy’a hin und her. ‘Können wir die Kapuze nicht weglassen, Dywynn? Ich würde gern sehen, was geschieht!’. ‘Tut mir leid, Freund.’ sagte Dywynn, während er Nashrib die Kapuze über den Kopf zog und ihm den Stoffknebel umband. ‘Das Buch sagt eindeutig, dass die Kapuze nötig ist.’ Dann nahm Dywynn das Buch der Schatten, schlug es auf und legte es auf ein kleines Tischchen daneben. Er begann die Formeln zu intonieren, während er den Eimer mit Wasser anhob.