Yuan-Ti

Die Schlangenmenschen sind seit Jahrhunderten die Feinde der Menschen und Elfen von Chult.

Sie waren einst ein Menschenvolk, dass durch Machtgier und finstere Rituale mit Schlangen verschmolz. Yuan-Ti gelten als absolut kaltblütig und rücksichtslos.

Es soll verschiedene Arten von Yuan-Ti geben, je nach Ausmass, mit dem sie mit Schlangen verschmolzen sind. Die Kaste der Reinblütigen soll praktisch nicht von Menschen zu unterscheiden sein, höchstens geschuppte Hautstellen oder eine gespaltene Zunge verraten sie. Entsprechend mischen sie sich als Spione unter das Menschenvolk.

Handelsfürstin Jessamine bat die Helden, die vermutete Spionin Salida zu verfolgen und das Versteck der Yuan-Ti in Port Nyanzaru ausfindig zu machen.

Das Schlangennest konnte ausgehoben werden. Die Zelle in Port Nyanzaru wurde offenbar von einer gewissen Sana geführt, die per Flugschlangen mit einer Fenthaza kommuniziert, die ihr auf Geheiss von Ras Nsi Anweisungen gab.

Die Yuan-Ti unterhalten den Tempel der Nachtschlange in Omu und werden von Ras Nsi befehligt, der offenbar mittels eines finsteren Rituals zu einem schlangenbeleibten Yuan-Ti wurde. Die Hohepriesterin in Omu ist Fenthaza.

Der Smaragd-Bund versprach Ras Nsi, den Seelensammler, der ihn langsam dahinsiehen lässt, im Grab der Neun Götter ausfindig zu machen und zu zerstören.