Zu den genähten Schwestern

Beim Abmarsch verabschieden uns fast hundert Zwerge, alt und jung, es gibt Blumen anerkennende Blicke, aber auch zweifelndes Flüstern. “Aus Omu ist noch nie einer lebend zurück gekehrt.”

Die kleine Irna läuft Rindawan hinterher und warnt uns vor den genähten Schwestern:

Von Witwe Graupe hat Rindawan einen Zauberstab, den schon fast vergessen hat, Witwe Graupes Rute.

Zum Abschied heisst es: “Möge Ubtao euch unbeschadet durch das Labyrinth des Lebens führen.”

Will-alles-wissen hat ein feines Lächeln aufgesetzt. Er hat von einem Freund irgendwelche Pläne erhalten. Vor fünfzig Jahren war dessen Vater erschöpft von Omu zurück gekehrt, war aber gestorben, sobald er von einem “hageren Mann” zu erzählen versuchte. Es scheint, dass ein Hexenfluch ihn doch noch erschlagen hat. Aber eben, wir haben nun seine Pläne.

Bald erreichen wir die Basaltfelsen, wo wir das Tal der verlorenen Ehre durchqueren wollen. Bergziegen und Kakteen… Da bleibt Si'liy'a stehen. “Hört ihr das?” Ein Allosaurus! Nein, zwei!

Wir klettern behände wie Katzen – nicht ganz so behände wie Will! – auf einen Felsen, Dywynn fliegt in die Luft. Bald ziehen die beiden ab und wir ruhen uns aus und steigen dann in aller Ruhe hinab, bewegen uns zum Wald auf der anderen Talseite, und folgen dann dem ausgetrockneten Flussbett ein paar Tage lang nach Südosten.

Am achten Tag sehen wir den roten Drachen wieder hoch am Himmel… Er fliegt nach Westen, aber wir haben andere Dinge vor. Nur Will würde gerne auf die Drachenjagd. Wir bleiben unter dem Blätterdach versteckt. Wir nähern uns den feuerspeienden Bergen und der Schatten der Asche verschlingt uns.

Der Dschungel ist dunkel, der Himmel grau. Wir ziehen nun nach Nordosten, weg vom Fluss, Richtung Flammengipfel. Dywynn vermutet Untote. Es hat weniger Tiere, keine Vogelrufe, kein Affengeschrei, die Spuren barfüssiger Tote…

In der zweiten Nacht, als Rindawan und Dywynn wache halten, beide darauf bedacht, den anderen im Auge zu behalten… Dywynn ist gerade beschäftigt, da hört Rindawan das Heulen von Jägern in der Ferne! Dutzende von hageren, graue Gestalten, teilweise auf allen vieren, Ghule! Pfeile, Schreie, ein Dinosaurier fällt, Nobus brennender Stab wirbelt, die Guhle heulen, im Nahkampf räumen Si’ily’a und No'Bu auf, Rindawan rettet sich mit einem beherzten Sprung in die Leere vor den drei Ghulen, die zu ihm hochgeklettert waren und Will fängt ihn auf, und dann geht es gleich weiter: Pfeile, Schläge, Klauen, Bisse, Zähne, Kampfstab, Hexereien, Kälteschläge peitschen über den Boden. Das Feuer brennt weiter und das Untotensterben geht weiter.

Nach dem Kampf treffen wir auf die holzbeinige Tabaxi Klingende Glocke aus Kalimshan von der Kompanie des Gelben Banners, die durch Ghule von ihrer Gruppe und ihrem Anführer Lord Brixton getrennt worden war. Von den mehr als dreissig Trägern und Söldnern haben vielleicht ein paar Leute überlebt, so genau weiss sie das nicht mehr. Lord Brixton ist ein ehrbarer Anführer, Klingende Glocke scheint ihn zu bewundern.

Je weiter wir kommen, desto düsterer wird es. Immer wieder finden wir Tierkadaver. Es soll noch zwei Tagesreisen bis Omu sein. Will ist etwas misstrauisch und vermutet, dass Klingende Glocke uns noch etwas verheimlicht, aber wir wissen nicht, was. Und als Dywynn und Rindawan wieder mal Wache halten, steht Klingende Glocke leise auf und schleicht sich davon, Rindawan hinterher. Sie macht einen Bogen und kommt wieder zurück, bückt sich zu Will hinab… “Keine Bewegung, Hexe!” ruft Rindawan – doch sie lacht und schneidet Will ein paar Haare ab. Rindawan lässt den Pfeil fliegen und die Tabaxihexe verwandelt sich in eine 2½m grosse, hagere (!) blau-schwarze Nachthexe! Dywynn stösst Flüche aus und lässt gleissende Strahlen auf die Hexe einprasseln. Sie reisst sich aber ein Loch in die Realität und steigt hindurch, teleportiert sich weg. Stille. Wie belämmert stehen wir da, spähen in die Dunkelheit, zielen auf die Schatten, warten.

In der Nacht träumt Will von der Hexe, sieht sie Seelen klauen, Strohgolems mit diesen Seelen beleben, wacht schweissgebadet auf, durchgeschüttelt… und geschwächt.

Wir machen uns auf. Der Himmel ist bleiern. Langsam lichtet sich der Urwald, und dann öffnet sich der Wald und wir kommen an die Senke, in der Omu noch steht, eine riesige Stadt, umringt von steinernen Teufeln, welche die Stadt im Auge behalten, ein Teil unter Lava, ein Teil unter Wasser, grosse Bäume, die aus den Strassen und Ruinen wachsen… und alles menschenleer.

In der Ferne sieht man zwischen den Ruinen ab und zu einen Dinosaurier oder eine humanoide Gestalt herumhuschen. Die Stadt ist nicht völlig verlassen.