Zurück in der Zivilisation

In einem steinernen Bogengewölbe

Der Keller war voll mit Kultisten, sicher zwei Dutzend hatten sich versammelt. Die Luft war bereits zum Schneiden dick. Kräuter wurden verbrannt, die einen irritierenden Duft verströmten. Es war schwülheiss und die meisten standen halbnackt im Raum, auch die Frauen.

Mitten unter ihnen stand Dywynn, doch dem Sermon des Kultführers hörte er schon lange nicht mehr zu. Er konnte seinen Blick nicht von Ixis abwenden. Die atemberaubend schöne Mulattin aus dem Gefolge Kwayothés war zu seiner Überraschung auch unter den Kultisten aufgetaucht. Sie schien ihn keines Blickes zu würdigen.

An die folgende Orgie konnte sich Dywynn später kaum noch erinnern. Alles verschwand in einem Nebel aus Kräuterduft und schweissnassen Körpern. Es blieb ihm aber, dass Ixis auf ihm geritten war und ihm etwas ins Ohr geflüstert hatte: «Wir dienen dem selben Herren.»

Seither konnte er kaum noch richtig schlafen. Doch die Stimme blieb ruhig.

<CUT>

In der «Donnernden Echse»

Der Schankraum war zu den Nachmittagsstunden praktisch leer. Dafür war Nashribs Gegenüber umso eindringlicher:

«Und darum, bitte, wenn du unser Volk liebst, dann hilf mir, Hrakhamar zurückzuerobern!»

Nashrib hielt einen Moment inne und liess die Worte sacken. Er kannte sein Gegenüber bis vor kurzem nur vom Hörensagen. Musharib war ein Albino-Zwerg wie er selbst, arbeitete aber als Dschungelführer für Jobal. Vor einer Stunde wurde er von ihm auf der Strasse angesprochen und in die Donnernde Echse zu einem Krug Met eingeladen.

Jetzt bat er ihn, mit ihm durch halb Chult zu reisen, bis ins Tal der Verlorenen Ehre und den Koboldbergen, und dort eine alte Zwergenesse namens Hrakhamar von bösen Feuermolchen zu befreien und oder zumindest reinzuschleichen und ein wertvolles Artefakt namens «Moradins Handschuh» für Musharibs Zwergenclan zurückzuholen.

Dabei hatte Nashrib schon mehr als genug um die Ohren mit all den weitschweifenden Plänen seiner neuen Freunde. Andrerseits, von Hrakhamar und dem Tal der Verlorenen Ehre wäre es vermutlich nicht mehr allzu weit bis zur sagenhaften Stadt Omu…

<CUT>

In Rokahs opulenter Villa

Seit mehr als einer dreiviertel Stunde hatte sie der lokale Boss der Rundeen schon in seiner Villa bewirtet. Rokah ibn Rakhmad war unbestritten charmant, der Wein hervorragend und seine leichtbekleideten Dienerinnen ein reizender Anblick. Aber er redete zu viel für Rindawans Geschmack. Er bemerkte schon, wie die beiden Wildelfen unruhig wurden und kaum noch zuhörten.

«Und darum, liebe Freunde, möchte ich euch folgendes Geschäft vorschlagen: Ihr übergebt unserem Konsortium den Betrieb der Smaragdmine. Ihr braucht keinen Finger krumm zu machen und ihr bekommt euren Anteil als Besitzer, ohne dass euch auch nur eine einzige Mücke im Dschungel sticht oder ein fauler Arbeiter bescheisst! Wir übernehmen alle Kosten und Risiken des Betriebs und bieten euch dafür einen Viertel des Erlöses! Was meint ihr, meine Freunde?»

<CUT>

Später im Goldenen Thron

Dywynn war mit gemischten Gefühlen zu der Audienz mit Kwayothé gegangen. Die Handelsfürstin wollte ihn allein sprechen. Tatsächlich war die Chulterin auch ganz alleine, Ixis war nicht da.

«Setz dich, Dywynn Norborn.» Kwayothé wies ihm einen Platz auf einem mit Jaguarfell überzogenen Sessel zu. Dann kam sie gleich zur Sache:

«Ich spüre, du bist ehrgeizig, Dywynn… ein Halbblut, ein Aussenseiter, dir wurde nichts geschenkt! Genau wie mir. Ich komme aus der Gosse. Mit 7 Jahren musste ich meine kranke Mutter mit dem Verkauf von Kinkerlitzchen in den Gassen durchbringen. Andere sehen es als ihr Geburtsrecht an, zu herrschen. Ob sie dafür taugen oder nicht… und das dumme Volk jubelt ihnen auch noch zu. Königliches Blut, bah, degeneriertes und anmassendes Pack!»

Kwayothé blickte verächtlich aus dem Bogenfenster in die Stadt hinab.

«Du warst in Kir Sabal, bei dieser Prinzessin… sie dürfte mittlerweile eine Frau geworden sein.»

Dywynn versuchte, sich keine Gefühlsregung anmerken zu lassen.

Kwayothé musterte ihn nur kurz: «Ich denke, sie ist harmlos. Im Gegensatz zu Zanthi. Sie ist eine Cousine von Mwaxanarés Mutter. Ihr Vater war ein reicher Händler, der eine aus Omu geflohene Prinzessin heiratete. Zanthi wurde mit einem goldenen Löffel im Mund geboren.»

Der Hass und die Verachtung, die Kwayothé für die andere Handelsfürstin zu empfinden schien, war auch in ihrem Gesicht deutlich zu sehen.

«Zanthi hat öffentlich allen Thronansprüchen abgeschworen, sonst hätten wir sie nicht in unseren Rat aufgenommen. Aber sie hat einen Sohn namens Shago. Nur wenn er stirbt, können wir sicher sein, dass nie mehr ein unfähiger König über uns herrschen wird. Ausserdem ist Shago ein Verräter. Er arbeitet in Fort Beluarian als Dschungelführer für die Flammende Faust. Zanthi behauptet, er sei ihr Spion. Doch ich glaube, er bereitet ein Bündnis mit den fremdländischen Söldnern vor, um seine Thronbesteigung zu sichern.»

Die Handelsfürstin liess ihren Blick ins Leere schweifen.

«Töte Prinz Shago, möglichst unauffällig. Ein Unglück im Dschungel vielleicht… tue es für das einfache Volk von Chult. Tue es für mich… Ich werde dich reich belohnen: Mit einem Gegenstand, der den Pakt mit deinem Herrn verstärkt und deine Kräfte ins Unermessliche steigert.»

Kwayothé richtete sich geschmeidig wie ein schwarzer Panther aus ihrem Diwan auf und beugte sich hinüber zu Dywynns Ohr: «Enttäusch mich nicht!»