Zwei Audienzen, zwei Abenteurer und zwei Bitten

Die erste Audienz

Handelsfürstin Zanthi lädt die Helden zu einem Gespräch in den Goldenen Thron. Die ältere Dame ist ausgesprochen freundlich, wenn auch etwas distanziert, und bewirtet ihre Gäste mit edlem Wein aus ihrem persönlichen Vorrat. Sie dankt den Helden für die Rückführung der kranken Ordenssoldaten. «Es ist ein törichtes Unterfangen, aber die armen Krieger tun nur ihre Pflicht.» Ausserdem schenkt sie jedem Helden ein buntes chultisches Gewand aus dünnem, kostbaren Stoff, das seine Träger in der Schwüle der Stadt angenehm kühl hält.

«Ich habe eine Bitte an euch unerschrockene Recken. Wie ihr vielleicht wisst, ist Chult für die prächtigen Edelsteine bekannt, die sich im Urwald finden lassen. Ich handle damit. Leider ist meine einzige Smaragdmine vor einiger Zeit versiegt. Nun mangelt es mir an den grünen Edelsteinen, die jenseits des Meeres sehr gefragt sind. Ich habe jedoch auf alten Karten eine Smaragdmine in den Füssen der Nebelklippen eingezeichnet gefunden, ein paar Tagesreisen westlich von hier quer durch den Dschungel. Darf ich euch bitten, diese alte Mine zu erkunden und zu schauen, ob sich dort noch Edelsteine finden lassen? Ich würde mich dafür sehr erkenntlich zeigen. Und natürlich könntet ihr nach dem Gesetz unseres Landes die verlassene Mine für euch beanspruchen und wir kämen für den Handel mit Smaragden ins Geschäft!»

Die zweite Audienz

Handelsfürst Wakanga O'tamu bittet über einen Diener, zu ihm in seine Villa auf einem der Hügel der Stadt zu kommen. Das Anwesen des Magiers ist schattig und kühl. Es wird von zahllosen magischen Flammen und leuchtenden Mosaiken erhellt. Der Handelsfürst begrüsst die Helden freundlich, er redet viel und will viel über sie wissen. Besonders Si'liy'a hat es ihm angetan.

Dann, nach ein paar Kelchen Honigwein, wird er ernst: «Ich brauche eure Hilfe. Seit geraumer Zeit liegt ein Fluch über dem Land, ja wie es scheint der ganzen bekannten Welt. Dieser Fluch führt dazu, dass alle Lebewesen, die je wiederbelebt wurden, langsam aber sicher zerfallen. So auch ich. In meinen wilden Jahren erlag ich dem Gift eines Riesenskorpions im Urwald und wurde von einem befreundeten Priester ins Leben zurückgeholt. Jetzt merke ich, dass ich immer schwächer werde.»

Der Handelsfürst nimmt einen tiefen Schluck aus seinem Kelch: «Es ist sehr ernst, vermutlich habe ich nur noch ein paar Monate zu leben, wenn überhaupt. Ich habe mich mit befreundeten Magiern ausgetauscht. Eine davon, Syndra Silvane aus Baldurs Tor, hat herausgefunden, dass die Ursache des Fluchs ein geheimnisvolles nekromantisches Artefakt sein muss, das wir den Seelensammler nennen. Denn das Artefakt lässt nicht nur alle wiederbelebten Kreaturen langsam verfallen. Nein, viel schlimmer: Es scheint auch alle Seelen intelligenter Wesen, die ihren toten Körper verlassen haben, einzufangen. Dadurch wird die Wiederbelebung der Verstorbenen verhindert!»

Der Handelsfürst wirkt plötzlich müde und niedergeschlagen: «Ich weiss nicht, welchem schrecklichen Zweck dieses Artefakt dient. Irgendeine Teufelei… Es könnte das Ende der Welt, wie wir sie kennen, einleiten. Leider haben auch die besten Seher aus Kerzenburg nicht herausgefunden, wo der Seelensammler liegt. Irgendwo im tiefen Dschungel von Chult soll er aber sein, geschützt von einem mächtigen magischen Schleier.» Wakanga O’tamu rafft sich auf: «Helft mir, ja helft der ganzen Welt. Sucht den Seelensammler und zerstört ihn. Falls euch dies gelingt, schenke ich euch die Hälfte meines Vermögens und jedem von euch einen kostbaren magischen Gegenstand aus meiner Sammlung!»

Die zwei Abenteurer

Will-alles-wissen verbringt öfters Zeit in der «Donnernden Echse». Das Gasthaus am Roten Bazaar wird von allerlei Abenteurern und Glücksrittern frequentiert. Eines Abends lernt er dort Faroul und Gondolo kennen: Ein Calimshaner Lebemann und sein Halbling-Begleiter, der sich als Poet bezeichnet. Sie hätten eine Schatzkarte, auf der der verlassene Hort eines Grünen Drachen namens Piekser eingezeichnet ist! Grosse Reichtümer erwarten denjenigen, der den Hort findet und für sich beansprucht. «Begleite uns zu dem Schatz südlich von Kitchers Meerbusen! Wir haben sogar einen Triceratops als Lasttier. Und wir sind bereit, Halbe-Halbe zu machen!» “Roar! Ein überaus verlockendes Angebot! Zur Zeit bin ich einem anderen Auftrag verpflichtet und kann nicht gleich aufbrechen. Ich halte aber Augen und Ohren offen zu Neuigkeiten betreffend Piekser und melde mich wieder bei euch, wenn ihr dann noch da seid…”

Die erste Bitte

No’Bu und Si’liy’a werden eines Abends von einer einheimischen Frau in Lederrüstung angesprochen, die sich als Azaka Sturmfang vorstellt. Sie ist eine erfahrene Dschungelführerin, welche die beiden Wildelfen vom Hörensagen kennen. «Ich habe gehört, ihr sucht das Orakel von Orolunga. Ich kann euch dorthin führen. Der Ort ist nicht für jeden zugänglich, aber euch Wildelfen würde ich mitnehmen. Doch zuerst habe ich eine Bitte: Helft mir, ein Familienerbstück zurückzugewinnen, das mir von bösem Pteravolk gestohlen wurde. Sie verstecken sich in einer hohen Felsnadel namens Feuerfinger am Oberlauf des Tiryiki. Ich bin leider nicht schwindelfrei, sonst würde ich es den Biestern selbst besorgen. Wenn ihr mir helft, das Erbstück zurückzuholen, führe ich euch nach Orolunga oder wohin immer ihr wollt.»

No’Bu ist sehr interessiert und möchte mehr über die Frau erfahren. Er unterhält sich lange mit ihr und verspricht, ihr bei der Suche nach dem Familienerbstück behilflich zu sein. Da er weiss, wie eilig es die kurzlebigen Menschen in der Regel haben, nimmt er sich vor, Azaka Sturmfang in spätestens 10 oder 20 Jahren erneut aufzusuchen.

Die zweite Bitte

Sibonseni, die Mutter des Wohlstand, bittet Timeus in ihr Büro für eine private Unterredung: «Lieber Timeus, ich weiss, du brennst darauf, unserer Herrin nützlich zu sein und Chult wieder für den Handel mit der Welt zu öffnen. Wir müssen vorsichtig sein, die Handelsfürsten dürfen nichts von unserem Unternehmen erfahren. Ich schlage vor, du suchst dir ein paar verschwiegene Gefährten und suchst nach einem geeigneten Platz für die Errichtung eines Hafens und Forts unserer Freunde. Die Zufluchtsbucht im Südosten von hier soll eine ideale Anlagestelle bieten. Doch welche Chancen und Gefahren birgt der Dschungel rundherum? Gibt es Trinkwasser? Gefährliche Einheimische? Zugang zu Gewürzen und dem Landesinneren? Und was ist mit den Ruinen der alten Stadt Ishau, die in der Bucht liegt und vom Meer überflutet wurde? Vielleicht ist es auch nötig, eine andere Stelle für einen Hafen zu suchen.»

Die ehrwürdige Priesterin mustert Timeus gründlich. «Das ist keine leichte Aufgabe, ich weiss. Es eilt nicht. Aber daran kannst du wachsen!»