Zweifel im Halbschatten

Rindawans Blick schweifte von einem zum anderen. Hier, am Rande des Lagers, war er bei seiner Gruppe und doch allein im Halbschatten. Der Verband an Dywynns Arm war wieder gewechselt worden.

Er dachte an den Tag zurück – wie lange es wohl schon zurück lag? – ein Handelsfürst, ein weiterer Blutegel von Chult, und dann plötzlich Aamiina, die Haare streng nach hinten gezogen, Klingen und Speer, Bogen und Köcher, und ein Angebot:

«Die Gesellschaft der Dandscha sucht Hexer für unsere Sache, die Freiheit von Chult. Aber die Lektionen der Vergangenheit müssen berücksichtigt werden. Keine Nekromanten. Diese müssen wir, in unsere aller Interesse, beseitigen, wenn sie zu stark werden.»

Es war ein langes Gespräch gewesen. Er hatte versprochen, Dywynn zu beobachten, ihm nahe zu bleiben, sein Vertrauen zu erringen, ihm zu helfen, den richtigen Pfad zu finden. Doch nun? Wenn das Bluten nicht aufhören würde, könnte er der Sache ein Ende bereiten? Es war immer gefährlich, sich den Zielpersonen zu sehr zu nähern.

Imarika hatte ihm erzählt, dass schon manches Mitglied der Gesellschaft eine Zielperson und ein ehemaliges Mitglied habe mitnehmen müssen. Ob ihm das gleiche blühte?